Liebende Selbstfürsorge in einer Krisensituation…

Herz aus Stein(en)

Wir alle sind während unseres Lebens unterschiedlichen Belastungen ausgesetzt. Nicht immer haben wir darauf einen Einfluss und wenn unerwartete Ereignisse uns zu überwältigen drohen, entsteht in uns der Eindruck, man zöge uns den Boden unter den Füßen weg. Wir haben das Gefühl, unser gesamtes Leben gerät ins Wanken und manchmal ist es so schlimm, dass wir glauben, es nicht zu schaffen und die noch vorhandene und dringend benötigte Kraft sackt förmlich in uns zusammen. Wir fühlen uns schutzlos, ausgeliefert, allein und restlos überlastet.

Es gibt Krisen aller Art und jeder Mensch geht entsprechend seiner Lebensgeschichte anders an Krisen heran und jeder hat biographiebedingt unterschiedliche Strategien, um sich einigermaßen unbeschadet aus einer Krise hervorzubringen.

Krisen stellen uns zum Teil vor große Herausforderungen und dennoch sind sie immer auch eine Chance. Denn ohne Krisen gäbe es kein Wachstum und dies betrifft unser Inneres genauso, wie es Situationen im Außen gibt.

Was für jeden einzelnen eine Krise darstellt ist ebenso sehr differierend.

Mögliche Krisen können sein:

  • Arbeitsplatzverlust
  • Scheidung
  • Trennung
  • Beziehungsprobleme
  • Geldsorgen
  • Existenzängste
  • Krankheit
  • Verlust oder Tod eines geliebten Menschen
  • Renteneintritt
  • Unfälle
  • Erschütterungen auf kollektiver Ebene
  • Naturkatastrophen

und einige mehr…..

Manchmal treten sogar einige der genannten Dinge gleichzeitig auf und wo einer der Punkte bereits eine große Hürde darstellt, können parallel auftretende Probleme zu einer echten Katastrophe ausarten, wo sich der Betroffene vollkommen überstrapaziert und allein gelassen fühlen kann.

Nicht jeder hat das Glück einer stabilen und sicheren Partnerbeziehung oder einer selbsttragenden Familie, die hinter der von der Krise betroffenen Person stehen. Leider ist es auch häufig der Fall, dass sich Freunde oder Bekannte von Menschen abwenden, welche ihre Unterstützung gerade dann am dringendsten bedürfen würden. Nicht jeder hat die Kraft und die Energie sich ganz alleine durch eine Belastungssituation hindurch zu bringen.

Auch das Hinzuziehen eines Psychotherapeuten sollte in Betracht gezogen werden, sofern andererseits keine beständige Begleitung vorhanden ist.

Das Allerwichtigste an solchen Wendepunkten im Leben, wie ich Krisen gerne bezeichne, ist die Beachtung der Selbstfürsorge und dies ohne Einschränkungen. Selbstfürsorge kommt oftmals zu kurz und es gibt Menschen, die sich damit aufgrund ihrer Erziehung und eher selbstschädigenden Handlungsweisen noch nie befasst haben. Sofern dies nicht Schritt für Schritt beachtet und geübt wird, ist es für diese Menschen noch schwieriger, positiv in die Zukunft zu blicken.

Doch wie stellen wir das an? Was ist liebende Selbstfürsorge? Wo fängt sie an und wo hört sie auf?  Die Selbstfürsorge hat nichts mit Egoismus zu tun!

 Vielleicht interessiert Dich hierzu folgender Beitrag: https://lichterwunder.com/2014/07/09/verwechslung-von-selbstliebe-und-egoismus/

In der Selbstfürsorge liegt die Wertschätzung der eigenen Person und leider ist es so, dass viele Menschen darauf ausgerichtet sind, es stets nur ihren Mitmenschen und Familienangehörigen recht zu machen, deren Bedürfnisse zu erfüllen, ihnen geradezu alle Wünsche von den Augen ablesen und sich selbst dabei vollkommen ungeachtet lassen und gänzlich übersehen.

Auf Dauer kann ein derart verfassungsfeindliches Verhalten der eigenen Person gegenüber schon Grund genug sein, in eine Krise zu geraten. Durch die permanente Missachtung der eigenen Bedürfnisse entsteht ein zerstörerisches Defizit. Entweder sind sämtliche Kraftreserven erschöpft, die Gesundheit leidet oder es kommt zu anderweitigen zwischenmenschlichen Störungen.

Wenn Du in einer sogenannten Katastrophe steckst, eine Situation Dich extrem herausfordert und es zu physischen wie psychischen Störungen kommt, ist von großer Wichtigkeit, fürsorglich mit Dir selbst umzugehen.

Ärgere Dich nicht über Dein Befinden, versuche sachlich und so wenig emotional wie möglich an die Situation heran zu gehen. Versuche den Sinn Deiner Krise zu erkennen, sie gibt Dir die Möglichkeit, Deine Lage einmal ganz genau und von allen Seiten zu betrachten. Siehe die eventuelle Aufgabe, welche sich hinter Deiner Problemsituation versteckt und die große Chance darin, endlich einen längst überfälligen Wandel herbeizuführen.

Doch wenn wir mittendrin stecken, helfen uns oft keine gut gemeinten Ratschläge oder irgendwelche Bewältigungsstrategien anderer. WIR stecken fest und fühlen uns unverstanden, denn wie soll der andere auch nachvollziehen können, wie es uns tatsächlich geht?

Wer sich in einer Krise befindet, steckt emotional sehr häufig in einer regelrechten Ausnahmesituation. Die Gedanken kreisen unaufhörlich und diese verschlimmern das Befinden zusätzlich.

Doch genau hier musst Du selbst ansetzen! Hier setzt deine liebende Selbstfürsorge an!

Nicht jeder gut gemeinte Ratschlag ist für jeden richtig. Manche Menschen bevorzugen den Rückzug, sofern es ihnen in irgendeiner Form schlecht geht. Sie suchen die Stille und tauchen in ihr Inneres ein, um wieder in ihre Balance zu finden. Um sich der Betrachtung der eigenen Handlungsweise bewusst zu werden.

Für mich persönlich ist der RÜCKZUG und die STILLE die höchste Form der Selbstfürsorge neben den ganz allgemein wichtigen körperlichen Grundbedürfnissen.

Selbstfürsorge bedeutet auch, sich komplett auf sich zu besinnen, um heraus zu finden, was wohltuend wirkt. Sich einen inneren Raum zu schaffen, um allen Gedanken und Gefühlen zu begegnen. Sich mit seinem Schmerz, Kummer, Enttäuschung, Verzweiflung, Einsamkeit und Hilflosigkeit auseinander zu setzen. Allerdings sollte die Zeit der Selbstfürsorge in einem ausgewogenen und gesunden Wechsel mit der Zeit stehen, die für die Problembewältigung der Krise aufgewendet wird. Es ist außerordentlich wichtig, sich nicht nur mit der zerstörerischen und katastrophalen Lage zu beschäftigen, sondern zu versuchen, trotz dieser Tatsache, dennoch auch noch die schönen Dinge des Lebens zu sehen.

Sich ganz bewusst dem Blick in die Natur hinzugeben und so oft es möglich ist, frische Luft zu tanken. Das bewusste Atmen hilft sehr schnell in die innere Mitte zu finden.

Auch ganz banale Dinge, welche nur allzu oft vergessen werden, können sehr tröstend wirken.

  •  Ausreichend Schlaf
  • Regelmäßige und gesunde Mahlzeiten
  • Viel frische Luft
  • Bewegung
  • Sport
  • Hobbies
  • Entspannungsübungen
  • Meditation
  • Yoga
  • Lieblingsmusik
  • Lieblingsfilm
  • Ablenkung durch Kurzurlaub
  • Auszeit
  • Abstand zur Konfliktsituation
  • Abstand von Menschen, die einem nicht gut tun
  • Blumen

Zur liebenden Selbstfürsorge gehört, sich stets gut um sich selbst zu kümmern. Harmonische Beziehungen zu pflegen sowie zusätzlichen Stress und Druck zu vermeiden. Entziehe Dich einer dauerhaften Drucksituation, denn eine gewisse Zeit können wir das aushalten, aber wenn wir die Grenze des Erträglichen überschreiten, kann uns der Druck kaputt machen.

Wenn bereits eine Krise eingetreten ist und Du erschüttert bist, halte alles und jeden von Dir fern, der Dich zusätzlich belastet oder der nur seine eigenen Themen im Vordergrund sieht. 

Setze ab sofort klare Grenzen nach außen und stehe für Dich ein. Äußere was für Dich geht und was überhaupt nicht machbar ist.

Kämpfe für Deine Selbstbestimmung und äußere klar, wie es Dir geht, was Du brauchst und wie man Dir helfen kann.

Versuche, egal was geschieht, nicht nur schwarz zu sehen und vertraue Dir und Deinem Gefühl. Vielleicht ist es ja längst überfällig, Dich endlich an erste Stelle zu setzen, bevor Du Dich um irgendjemand anderen kümmerst.

Schaue genau, was für Dich richtig ist, ob Du lieber alleine sein möchtest oder ob Dir die Nähe anderer Menschen hilfreich ist.

Denn leider ist nicht jeder Kontakt förderlich. Viele Menschen neigen dazu, Krisen oder Schicksalsschläge im Gespräch zu dramatisieren und schlussendlich kann man sich anschließend schlechter und niedergeschlagener fühlen, als ohnehin schon.

Mute Dir nicht noch hinzukommende Strapazen und Belastungen zu. Ein klares Nein solltest Du Dir jederzeit erlauben können.

Ich weiß selbst sehr genau wie sehr eine Krise uns erschüttern kann. Meine ganz persönliche Herangehensweise an die schlimmste Zeit meines Lebens war die Bewusstwerdung, dass es immer auch noch etwas anderes neben dem Schicksalsschlag gibt. Es hört sich vielleicht seltsam an, aber ich persönlich habe immer versucht, trotzdem in ALLEM und JEDEM das SCHÖNE und GUTE zu sehen und habe versucht, mich daran festzuhalten und zu erfreuen.

Manchmal geschah es dadurch, dass ich in meiner Verzweiflung unter Tränen plötzlich durch irgendetwas Unvorhergesehenes lächeln musste. Es war fast so, als wollte mich das Leben daran erinnern, dass es immer und jederzeit BEIDES gibt. Das Leid und die Freude! Die Einsamkeit und die Liebe! Die Verzweiflung und der Frieden!

 

Von ganzem Herzen ♥

 

Stefanie

 

© Copyright Text, 2015 Stefanie Will

Bildnachweis: Barbara Unterberger, „Herz aus Stein(en)“, CC-Lizenz (BY 2.0),
http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de, Bilddatenbank http://www.piqs.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

3 Kommentare zu “Liebende Selbstfürsorge in einer Krisensituation…

Hinterlasse gerne einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s