Dualseelen, – Wenn angstgesteuerte Abwehr die „Beziehung“ verhindert-…

Der Schein... trügt

In einer Dualseelenverbindung gibt es den Menschen, der vor lauter Liebe zu seiner Dualseele überschäumt vor Glückseligkeit und nichts, was der andere sagt oder tut in Frage stellt und ihn/sie bedingungslos liebt und annimmt, wie er/sie ist. Genau an diesem Punkt liegt für den anderen Seelenteil das große Problem, was ihm/ihr die größte Angst überhaupt bereitet.

Diese übermächtig wirkende Angst verhindert eine beständige Annäherung mit der Aussicht auf eine Beziehung, wie sie zwischen diesen beiden Menschen „theoretisch“ möglich wäre.

Das Ungleichgewicht in beiden Anteilen in extremer Ausprägung macht es den Betroffenen zunächst unmöglich, sich wirklich aufeinander einzulassen.  Beide werden mit ihren unbändigsten Ängsten konfrontiert und für jeden stellen sich hier Entwicklungs-, und Heilungschancen bereit.

Immer und immer wieder kommt es zu scheinbar unlösbaren Konflikten. Diese Konflikte existieren auf der Seite des abwehrenden oder verweigernden Menschen aufgrund seiner übermächtigen Angst vor der LIEBE und ANNAHME allgemein. Er/sie kann die Liebe des anderen nicht annehmen, da er/sie es nicht für möglich hält, derart liebenswert zu sein, wie es sein Gegenüber ihm/ihr signalisiert.

Dieser Teil wehrt ab und verurteilt den anderen, wo es ihm/ihr möglich ist, weil er sich im Grunde seines Herzens selbst verurteilt und nicht erkennen kann, welch großes Leid er/sie sich und dem anderen durch sein/ihr Vorgehen zufügt.

Die unergründliche Tiefe seiner aufkommenden Gefühle möchte er/sie nur noch loswerden. Dieser Mensch kann weder die Vorstellung noch die Tatsache ertragen, genauso wie er/sie ist bedingungslos geliebt zu werden, da er/sie sich als nicht liebenswert empfindet und diese Gefühle der Ablehnung schon sehr früh in ihm/ihr angelegt wurden.

Er/sie hat Bedingungslosigkeit und vollkommene Annahme seiner/ihrer Person nie erfahren dürfen und ist somit in seinen Grundfesten sehr schnell irritierbar und extrem misstrauisch.

Genau diese Liebe des Partners ängstigt ihn/sie dermaßen, dass er/sie nur noch flüchtet oder die Verbindung zerstört, bevor die in seinen/ihren Gedanken vorherrschende und überwältigende Angst vor einer Trennung oder doch noch aufkommenden Ablehnung sich im gemeinsamen Miteinander realisieren würde. Er/sie läuft vor der im Grunde so sehnsuchtsvoll seit seiner/ihrer Kindheit gesuchten Annahme und bedingungslosen Liebe davon. Dieser Mensch hat Bedingungslosigkeit noch nicht erleben dürfen und ordnet Zuwendung und Liebe stets einem gewissen vorangehenden Verhalten zu.

Schon sehr früh sind diese Menschen wiederholt und nachhaltig tief verletzt und erschüttert worden. Ihnen wurde bei vielen Gelegenheiten und im familiären Miteinander immer und immer wieder vermittelt, dass sie so wie sie waren oder sich zum jeweiligen Zeitpunkt verhalten haben, nicht richtig waren und genau dies hat der abwehrende Teil als Wahrheit für sich akzeptiert und seine als wahr akzeptierte und verinnerlichte Abwehr sich selbst gegenüber, projiziert er/sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf sein Gegenüber. Liebe gibt es für ihn/sie nicht einfach so, sondern sie muss „verdient“ werden, so glaubt er/sie!

Er/sie glaubt sich vor dem Anderen schützen zu müssen, weil ihm die entgegengebrachte Liebe suspekt erscheinen kann. Durch diese Begegnung und Neuerfahrung werden tiefgreifende energetische Prozesse in Gang gesetzt und so sehr sich jemand davor auch zu retten versucht, es wird ihm/ihr dauerhaft nicht gelingen. Es wurde etwas angestoßen, was nicht mehr zu leugnen ist.

Die Begegnung hat stattgefunden und somit werden in beiden Anteilen die eigenen Schwächen schmerzlich in den Vordergrund katapultiert, die es anzuschauen und zu heilen gilt.

Der Verweigerer kann damit (noch) nicht umgehen und glaubt sich durch seinen Rückzug und dem sich Entgegenstellen in eine Unangreifbarkeit zu begeben. Es gibt für ihn/sie keine Form damit umzugehen, keine Erfahrungswerte oder bekannten Handlungsweisen und genau diese fehlende Erfahrung bereitet ihm/ihr derart große Angst, dass es nur die Trennung und das Davonlaufen für ihn/sie gibt, welche sehr häufig vollkommen abrupt herbei geführt werden. Er/sie vertraut der Bedingungslosigkeit nicht und die aufgrund seiner/ihrer Vergangenheit erlebten Ambivalenz in seinem/ihrem Inneren hat zur Folge, dass die eigene Wut und Unfähigkeit auf den Herzenspartner projiziert wird.

Die emporsteigende Angst doch wieder fallen gelassen zu werden löst eine derart große Unsicherheit in ihm/ihr aus, dass er/sie keine andere Möglichkeit sieht, davon zu laufen oder diese Liebe mit aller Kraft durch Kontaktabbruch abzuwehren.

Die vernichtende Angst vor der Ungewissheit lässt ihm/ihr keine andere Wahl, als in dieser Form zu handeln. Diese in ihrem Kern so beschädigten Menschen glauben durch ihr Verhalten die Situation unter Kontrolle halten zu können. Sie können sich nicht einfach auf etwas einlassen und abwarten, was sich ergeben würde. Ihre Selbstablehnung ist derart groß, dass sie es ihrem Gegenüber über alle Maßen schwer machen. Sie glauben, so vor dieser intensiven Liebe flüchten zu können und sich in scheinbare Sicherheit zu bringen. Sie rennen um ihr Leben und bemerken meist nicht, dass sie vor sich selbst davon laufen.

Das kann soweit gehen, dass sie in dem anderen Menschen eine Gefahr oder Bedrohung sehen. Sie erkennen nicht, dass das wonach sie sich immer gesehnt haben, längst da ist. Die Liebe, die sie sich immer gewünscht haben, die bedingungslose Annahme ihrer selbst und die Freude über ihr SEIN vermittelt ihnen genau dieser Mensch, ihre Dualseele!

Doch so lange dieser Mensch nicht akzeptieren kann, dass es wichtig ist, diese in ihm/ihr existierenden Schmerzerfahrungen aus der Vergangenheit loszulassen und sich vertrauensvoll seinen Ängsten zu stellen, so lange kann er/sie nicht davon befreit werden. 

Es ist ihnen (noch) unmöglich sich selbst in ihrer Ganzheit anzunehmen und ihr Verhalten hat nicht selten selbstschädigende Züge. Sie haben eine riesengroße Mauer um ihr Herz aufgebaut und leben nach für sie nachweisbaren Erfahrungswerten. Sie geben ihrem Verstand den Vorrang und grenzen somit ihre fühlende Seite, ihr Herz immer mehr aus ihrem Alltag aus und bemerken nicht, dass SIE selbst es sind, die sich den größten Schmerz zufügen und sich abtrennen.

Die Dualseele benötigt hier sehr viel Einfühlungsvermögen, um hinter dieser „harten“ Fassade des häufig um sich schlagenden und verletzenden Menschen, den leidenden und empfindsamen Kern zu sehen. Dieser abwehrende und verleugnende Teil wünscht sich nichts mehr, als in Liebe mit einem Menschen vereint zu sein! Nur hat dieser Mensch nicht das Zutrauen in sich selbst und auch nicht das erforderliche Vertrauen in den Partner, dass dies gelingen könnte.

Die bedingungslose liebende andere Seite kann nichts anderes tun, als den Abwehrer loszulassen und sich um sich selbst zu kümmern.

Meist fällt das außerordentlich schwer, da man dem geliebten Menschen so gerne helfen möchte. Da jedoch der liebende Herzensanteil als Bedrohung vom Abwehrer erachtet wird, gibt es keine andere Wahl, als ihn/sie sich selbst zu überlassen. Zumal beide Seiten Zeit brauchen, um ihre Lernaufgaben anzunehmen und dies nur jeder für sich tun kann.

Der abwehrende Teil hat nun die Chance, seine immensen Ängste vor Zurückweisung und Ablehnung zu heilen. Allerdings muss die Bereitschaft vorhanden sein, sich selbst von diesen „Ketten“ zu befreien und dem Leben, der Heilung und der LIEBE zu vertrauen.

Der abwehrende Anteil benötigt enorme Sicherheit und dadurch bedingt ist seine/ihre Erwartungshaltung und seine/ihre Forderungen oftmals so groß dem Partner gegenüber, dass es für jeden Menschen in dieser Phase unmöglich wäre, mit ihm/ihr eine Beziehung eingehen zu können.

An diesem Punkt ist es ganz entscheidend, dass jeder Seelenanteil für sich und in sich heilt und in die eigene Einheit zurückkehrt. Es ist sehr wichtig, dass jeder für sich zu einem Ganzen wird und kein Restgedanke in Bezug auf das Einswerden nur durch den fehlenden Anteil vollzogen werden kann.

Erst wenn beide ihre Lernaufgaben bewältigt haben und sie sich von Abhängigkeit, Misstrauen, Verletzungen, Ablehnung und mangelnder Liebe verabschieden konnten, jeder ganz bei und in sich ruht, ohne Projektion sich einer Begegnung öffnen können, dann haben sie eine reelle Chance , sich erneut auf einer anderen und höheren Ebene der spirituellen Liebe zu begegnen.

Wenn Heilung stattgefunden hat und jeder in sich „Rund“ geworden ist, nicht mehr aus einem Mangelgedanken heraus in eine Partnerschaft strebt, sondern auf vollkommen unegoistische Weise für sich und für alle Lebewesen diese Liebe in sich trägt und fähig geworden ist, sich selbst liebevoll anzunehmen und ebenso andere Menschen SEIN zu lassen, wie sie sind, dann hat Entwicklung stattgefunden.

 

Vom ganzem Herzen ♥

 

Stefanie

© Copyright Text 2015, Stefanie Will

Bildnachweis: SonntagsFotograf, „Der Schein… trügt“, CC-Lizenz (BY 2.0),

http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de, Bilddatenbank http://www.piqs.de

 

Advertisements

19 Kommentare zu “Dualseelen, – Wenn angstgesteuerte Abwehr die „Beziehung“ verhindert-…

  1. Hallo Meli,

    wir bekommen immer wieder Zeichen im Außen, sei es durch Initialien oder seinem Namen, Träumen etc., das ist ganz normal und zunächst kein Grund zur Besorgnis.

    Du darfst das TUN, was du möchtest und solltest dabei ganz bei dir bleiben. Es wäre doch schade, Kontakte abzubrechen, weil es IHM „eventuell“ nicht gefallen könnte. Du musst dich nicht passend machen!!!

    Alles Liebe für dich!!

  2. Habe mal eine frage was passiert im männlichen dual wenn er mich mit einem anderen Mann sehen tut, mit dem ich mal zusammen war und ich freundschaftlich noch gut befreundet bin sollte ich da den kontakt mit abbrechen wenn ich weiss das ihm das vieleicht nicht so gefallen tut.

    Oder was bedeutet es wenn man auf einem friedhof ist und man dort zufällig auf einen stein hinsehen tut und sein name darauf steht der von der dual sagt mir bitte bedeutet das gutes.

  3. Die Heilung ist immens, wenn man vertraut u sich drauf einlässt, auch beim Gefühlsklärer setzt sich langsam etwas in Bewegung..

  4. Hallo……,

    ich danke dir für deine überaus ausführlichen und offenen Zeilen. Es ist schön und bemerkenswert, dass du uns mit deinem Kommentar an deiner „Dualseelen-Geschichte“ teilhaben läßt. Herzlichen Dank dafür ❤ !!

    Es freut mich, wenn dir meine Texte dabei helfen können, die Dynamik und das Geschehen besser verstehen zu lernen und vielleicht hat es dir auch ein wenig helfen können, es hier niedergeschrieben zu haben. Manchmal bekommen wir eine andere Sicht auf die Dinge, wenn wir sie in Worte fassen und uns in dieser Form erleichtern können…..

    Ich kann deine Empfindungen so gut nachvollziehen und es stimmt in den meisten Fällen, dass keine andere Beziehung mehr gelingt. Bedenke dabei aber auch, dass unsere Dualseele in unser Leben trat, damit wir endlich zu uns selbst finden und keinerlei Bedürftigkeit mehr nach außen projizieren. Wenn zu diesem "ungeheilten" Zeitpunkt ein anderer Partner in unser Leben käme, wären wir wieder nicht bei UNS. Es hat genauso seinen Sinn und darauf müssen wir vertrauen!

    Ich wünsche dir von Herzen ganz viel Kraft und alles Liebe
    Stefanie

  5. Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie zwei Menschen, welche eine so große Liebe zueinander empfinden, es letztendlich nicht schaffen „einfach“ glücklich miteinander zu sein.

    Ich mach das seit sechs Jahren mit.
    Die ersten male dachte ich, der Kummer über den plötzlichen Kontakt Abbruch bringt mich um, es fehlt etwas unersetzliches, man hätte es am liebsten niemals gehabt.

    Das letzte mal, vor zwei Monaten Ca., waren wir uns näher als je zuvor, es war unvorstellbar vertraut.
    Die Lebensumstände passten nicht, er war unter der Woche weg, plötzlich sprach er über große Angst, dass es nur klappen kann wenn er diese bezwingen kann.
    Er fing an sich zu betäuben, es tat mir unglaublich weh. Andererseits war ich auch sauer weil er sich so davon beeinflussen lassen konnte.
    Die male davor war es immer meine Angst die alles zerstört hat, ich konnte nicht zurück schreiben, oder ging nicht ans Telefon, es gibt keine logische Erklärung für diese Blockaden, sie dominierten mein ganzes Verhalten.
    Ich hatte meine Angst endlich überwunden, dass er gerade dann den gleichen Fehler machte, machte mich wütend auf ihn, er war immer voller Selbstbewusstsein und stärke.
    Ich konnte weder die Kraft für die plötzlich penetrant erwünschten Bestätigungen, das angebrachte Verständnis, noch das nötige feingefühl für die Situation aufbringen.
    Eine Situation die soviel Trotz rüber brachte, dass ich unweigerlich das Gefühl bekam, dies wäre ein schlechter Witz, oder gar die Rache für meine Ängste.
    Er lebte einmal in der Zukunft, sprach von Hausbau, Heiraten, die Musik welche bei unserer Hochzeit laufen sollte, plötzlich war er wieder mit dem Kopf in der Vergangenheit, bei der Trennung mit seiner ex, die Enttäuschung, seine Trauer, Wut Einsamkeit..
    Dabei hätte uns die Gegenwart erstmal genug gefordert. Welche er mehr und mehr zu vergessen schien.
    Er zweifelte an meiner Liebe, sodass keine meiner Antworten mehr genug für ihn waren, er redete sich ein, ich würde ihn verlassen weil er mir irgendwann zu alt werden würde.
    Er schien mir verwirrt, ich gab mir die schuld daran, genauso tat er dies dummerweise auch, ..
    ich wurde abweisend und er wurde so beleidigend dass ich einfach nicht bleiben konnte.

    Er hat unsere Verbindung von Anfang an herunter gespielt, klein geredet, ich wusste trotzdem immer was er dachte, auch wenn er etwas anderes sagte, dieses Urverständnis was vorhanden war, was vollkommen ohne Worte funktionierte, vom ersten Moment an, es ist überwältigend, das größte Glück und doch gleichermaßen ein endloser Fluch.
    Wir haben keinen Kontakt momentan, ich hab es erstaunlich gut verkraftet, ich weiß dass er dieses mal sehr darunter leidet, mir ist allerdings bewusst dass meine Nähe ihn irgendwie „gequält“ hatte in unseren letzten zwei gemeinsamen Wochen,
    diese Trennung musste „einfach“ sein.
    Ich vermisse ihn jeden Tag, es verging auch kein Tag an dem ich nicht an ihn dachte, in all den Jahren nicht.
    Das schlimmste daran ist es, jedes mal von neuem erkennen zu müssen, dass es trotz versprechen und Bemühungen wieder in diesem Kreislauf endet, es gelingt uns einfach nicht diese schleife zu durchbrechen.
    Es gelingt einem auch nicht zu vergessen, es gelingt keine andere Beziehung mehr.
    Entfernung sowie Zeit zwischen uns, macht nicht’s besser, es heilen keine Wunden, sondern man merkt von Tag zu Tag stärker wie die Sehnsucht an einem nagt, bis der Verstand(/stolz) endlich wieder aufgibt..

    Ohne diese Artikel, hätte ich wohl auch nie den tieferen Sinn in alldem erkennen können, das wissen, dass es ihm auf dauer hilft, seine Probleme mit der Vergangenheit zu lösen, ermöglicht mir das nötige Verständnis für diese unerklärbare Liebe aufzubringen, was mir unglaublich viel Trost spendet und Kraft gibt.
    Jeder der diese „qualen“ kennt, kann sich vorstellen wie dankbar ich für solche Texte bin.

    Also großes Danke dafür 🙂
    LG

  6. Genau das ist mir passiert….
    Ich habe eine Frau (Freundin) kennengelernt , wo wir beide gleich festgestellt haben… wir gehören zusammen! Wir waren Freundinnen von der ersten Begegnung an und wirklich glücklich!
    Leider nur 2 Monate………
    Wir hatten soviel Gemeinsamkeiten , hatten noch soviel miteinander vor….
    Wir hatten ein liebevolles, kuscheliges, vertrautes Verhältnis … (Leider hatte sie eine sehr schreckliche Kindheit und auch so keine schönen Erlebnisse! Meine Kindheit war schön, für meine Seele vielleicht nicht perfekt, aber ich hatte nichts auszustehen. Mir fehlte nur die körperliche Zuneigung, kuscheln, in den Arm genommen werden usw.)
    Wenn wir manchmal zusammen waren sagte sie….. du hast soviel liebe in dir, du leuchtest richtig, ich kenne sowas nicht… ich hab dich nicht verdient…. du kennst mich nicht…. ich kann soviel Nähe nicht ertragen, ich kann das nicht annehmen, ich kann sehr verletzend sein…du wirst mich irgendwann allein lassen…. ich kann wenn du da bist kaum atmen…. (dabei kuschelte sie auf meinem Schoß)
    Ich hab das alles zu der Zeit nicht verstanden und hab ihr gesagt …. Keine Angst mich wirst du nicht los, ich liebe dich so wie du bist und ich helfe dir deine Kindheitstrauma anzunehmen und aufzulösen. Ich habe sie völlig überfordert und überrannt, keinen Raum und Zeit gegeben sich langsam an meine Liebe zu gewöhnen! Meine Ignoranz hat sie von mir getrieben.
    Sie sagte öfter… daß ich ihr zuviel bin, aber ich hab ihre Worte nicht verstanden. Ich wusste nicht, dass es solch eine Angst gibt, ich hatte damit keine Erfahrung. Jetzt weiß ich, dass ich alles kaputt gemacht hab…ich habe nur halb zugehört… sie konnte nicht anders, als mich aus ihrem Leben zu verbannen, sonst wäre sie wohl erstickt.
    Hätte sie mit Ablehnung auf meine liebevolle Art reagiert, hätte ich mich zurück ziehen können, aber sie war liebevoll und kuschelig, somit habe ich das alles ganz falsch gedeutet!!! Wir wussten es beide nicht besser!
    Wir wollten Weihnachten zusammen feiern und haben am 22.12.15 per Whatapp geschrieben… einfach nur so… Sie sagte… Ich freue mich auf Weihnachten mit euch… Wir freuten uns beide auf Weihnachten miteinander… wir wollten zusammen kochen und sie wollte das erste mal bei uns übernachten… auch davor hatte sie Angst, ich denke es war ihr zu nah….auf alle Fälle ihr Zimmer war schon vorbereitet.
    Irgendwann erwähnte ich das mein Mann wohl eine Erkältung bekommt… darauf sagte sie… dann komme ich Weihnachten nicht. Darauf sagte ich…. Hallo das ist nur eine Erkältung, nicht die Pest …. und lachende Smileys dahinter…
    Ihre Reaktion war……. du kommst nicht mehr, ich komme Weihnachten nicht, dass wars mach es gut…..
    Ich hab 3 mal versucht Kontakt aufzunehmen…. sie blockiert alles…
    Auf meine Bitte uns noch eine 2. Chance zu geben… gibt es keine Antwort mehr….
    Mich macht es noch immer sehr traurig und ich vermisse sie sehr … aber wenn es ihr so besser geht, ist das alles ok für mich!
    Ich wünsche ihr alles erdenklich Liebe und Gute, sie soll ihr Glück finden das wünsche ich ihr von ganzen Herzen !!!!

  7. Ich habe mich vor knapp 3 Jahren von meinem Seelenpartner, wie ich ihn nennen würde getrennt. Er war nicht nur 9 Jahre mein Partner, sondern auch bester und engster Freund, dem ich mich voll anvertrauen konnte… In der Beziehung gab es große Extreme der Gefühle von großer Nähe und Vertrauen bis zu starken Verletzungen und Enttäuschungen. Ich war der Part, der auch viel bereit war für die Innenschau und Arbeit an mir selbst und habe immer wieder Chancen gegeben. Mit der Zeit habe ich aber gemerkt, dass er lieber vor seinen Problemen flüchtet. Wir haben ein Jahr nach der Trennung noch mal angebandelt, dann habe ich es aber endgültig beendet. Wir versuchten Freunde zu bleiben aber er brach dann den Kontakt aus Eifersucht ab. Ca 1,5 Jahre haben wir nun keinen Kontakt gehabt. Jetzt stelle ich fest, dass da noch Liebe für ihn da ist. (vielleicht die ganze Zeit da war, was ich mir aber nicht erlaubte, wahrzunehmen.)
    Bei der Trennung wusste ich, dass ich an der Beziehung kaputt gehen würde und es war mein großer Wunsch, aus dieser Abhängigkeit raus zu kommen, erst mal für mich selbst zu sorgen und zu lernen, aus mir selbst heraus zu schöpfen und mir selber Zufriedenheit und Liebe zu geben. Ich war überzeugt, dass das das einzig sinnvolle ist und das es auch machbar ist.
    Ich hatte viel Zeit, da ich seit den 3 Jahren auch sogut wie nicht mehr gearbeitet habe. Seit einem Jahr bin ich sogar erwerbsunfähig. Ich bin in tiefe Depressionen gerutscht (hatte jedoch auch noch einige andere heftige Stressfaktoren zusätzlich in dieser Zeit), habe einen stationären therapeutischen Klinikaufenthalt gemacht, was auch sehr geholfen hat, mache erneut ambulante Therapie, was mir hilft, entwickel meine Persönlichkeit seelisch, mental, spirituell…
    Und TROTZDEM: wenn ich diesen Text über die Dualseelen lese: auch jetzt, nach 3 Jahren und intensiver Arbeit an mir selber kommt mir dieses Ziel in sich selbst zu ruhen, einzig und allein mit sich selber zufrieden zu sein, ohne jemand anderen zu haben, mit dem man vertrauensvoll Dinge teilt immer noch sehr weit weg vor. Fast noch weiter als zuvor.
    Ist es überhaupt möglich im Leben, dies zu erreichen oder ist das nicht eher ein lebenslanger Lernprozess bei dem man sich dem nur Stück für Stück annähern kann?
    Kann man ganz allein (auch ohne Freunde) überhaupt ohne „Mangelgedanken“ sein? Kann man diese Sehnsucht nach jemanden, der einen ohne wenn und aber annimmt überhaupt aus sich selbst heraus stillen oder ist das nicht ein Ziel, was vielleicht „pädagogisch wertvoll“, gleichzeitig aber auch unerreichbar ist? –> Ich bin mir mittlerweile wirklich nicht mehr sicher…

  8. Hallo liebe Kathi,

    ich danke dir für deine Zeilen und deine Offenheit, hier von deiner Erfahrung zu berichten.
    So wie bei der Frau, die du mitnehmen durftest, ist es leider in den allermeisten Fällen. Diese
    Beziehungen ziehen sich häufig über viele Jahre und selbst nach einem vollständigen Kontaktabbruch ist es in
    der Regel nicht vorbei! Wenn es sich um die Dualseele handelt, gibt es kein Vergessen.
    Vielleicht entwickelt sich in deinem Fall ja alles noch ganz anders, denn ihr habt so wie du schreibst, erst sehr kurze
    Zeit miteinander verbracht und so wie es klingt, ist noch alles möglich.
    Das wünsche ich dir von ganzem Herzen und alles Liebe für deinen weiteren Weg

    Stefanie

  9. Der Text ist wirklich super. Gott, was Energien tun. Ich hatte gestern eine Frau bei der Mitfahrgelegenheit im Auto und habe ihr von meiner unfassbaren „Liebe“ erzählt und musste dann erfahren, dass Sie bereits seit fünf Jahren so eine Beziehung lebt. Dabei haben die beiden immer wieder Kontaktabbrueche, da er versucht sich durch andere Frauen von ihr zu lösen. Im Moment bin ich der bedinungslose Part, aber ich weiß, das geht auch anders. Ich weiß aber eben auch nicht, ob ich ihn je wieder sehe oder im Moment auch je wieder sehen möchte. Für mich ist das unbegreiflich und ich bin auch noch weit davon weg es annehmen zu können. Ich möchte eigentlich Kinder haben, aber wie soll das gehen ohne ihn? Wie soll ich jemals wieder lieben können nach so einer Erfahrung? Wir haben nur zehn Tage miteinander verbracht und nach 7 Wochen bin ich keinen Schritt weiter. Es ist zum Haare raufen!

  10. Hallo Leo,

    ich danke Dir für Deine offenen Zeilen.
    Egal, was auch geschieht und wie lange die Zeit währt, die Liebe bleibt spürbar
    bestehen und ist mit unserem Verständnis von „Zeit“ und „Beziehung“ nicht zu vereinen.
    Es ist schwer zu begreifen und ebenso schwer, in das „normale“ Leben zu integrieren.

    Gebe dieser Liebe den Raum, den sie benötigt. Versuche zu verstehen, dass Liebe nicht davon abhängig ist,
    ob Du mit dieser so geliebten Person JETZT zusammen bist oder nicht.
    Irgendwann wird auch das Leid hierüber geringer und die immer noch bestehende Liebe
    bleibt unverändert und wer weiß, wie sich alles entwickeln wird…….

    Das Zeitverständnis bei Dualseelen unterliegt vollkommen anderen Gesetzmäßigkeiten.

    Alles Liebe, viel Kraft und Energie
    Stefanie

  11. auch selbsterfahren auch mittendrin. Völliger Kontaktabbbruch erfolgte vor einigen Jahren. Ich kann aber diese Liebe trotzdem fühlen. Sehr schwer das alles zubegreifen..

  12. Weil bei dir meine Wahrheit steht! Ich erkenne mich und meine aktuelle Situation wieder. Wobei ich der Teil mit der bedingungslosen Liebe bin.

Hinterlasse gerne einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s