Buchveröffentlichung „Seelen-Lichtblicke“

UA_0012030155_Cover_U1

Ich freue mich, Euch mitteilen zu können, dass mein Buch
„Seelen-Lichtblicke“ am 28.06.2016 veröffentlicht wurde und nun erhältlich ist.

Dieses Buch entstand aufgrund vieler Zuschriften von Lesern meines Blog sowie privaten „Freunden“, die mich stets darauf angesprochen haben, wie schön es wäre, wenn es von meinen Beiträgen und Texten ein Buch gäbe.

Sie alle wünschten sich ein Buch, welches sie jederzeit zur Hand nehmen können, um sich durch meine Kurztexte im Alltag immer mal wieder nach Bedarf inspirieren zu lassen.

Ich habe mir diesen Wunsch zu Herzen genommen und du findest in „Seelen-Lichtblicke“ kurze Texte zu 83 unterschiedlichen Lebensthemen. Wenn dir meine Beiträge bisher gefallen haben,  dann ist es genau das Richtige für DICH!

Freue mich, wenn auch DU es lesen wirst. 

UA_0012030155_Cover_U4(1)

Ihr könnt es in jeder stationären Buchhandlung erwerben oder aber über einen der Online-Buchshops bestellen. Bei Amazon, Hugendubel.de, Buch.de, Buch24.de und Buchhandel.de ist es bereits gelistet und alle anderen Shops werden in den nächsten Tagen folgen.
 
Titel: Seelen-Lichtblicke -Metaphysische Vielfalt –
Autorin: Stefanie Will
ISBN: 9783740711771
Seiten: 184
 
Als E-Book wird es in ca. 14 Tagen zu erhalten sein.
 
Von Herzen alles Liebe  ❤
 
Stefanie Will
(c) Copyright Cover Stefanie Will, Twentysix 2016
Coverbild Stefanie Will, Ammersee 2016
Advertisements

Methode und Welle der kleinen Glücksmomente….Mach auch DU mit!

20151205_111938 (2)

Es ist wundervoll und außerordentlich beglückend, Menschen ein Lächeln auf ihr Gesicht zu zaubern, ihnen Freude zu bereiten und sie für einen kurzen Moment vergessen zu lassen, was sie eventuell sorgenvoll beschäftigt.

Möchtest auch du wissen, wie du voller Begeisterung und offenen Herzens etwas geben kannst, dich selbst dadurch glücklich machst und zudem noch viele andere Menschen beglückst?

Wie das gehen soll? Vielleicht denkst du nun, das es dir selbst an etlichen Dingen mangelt und du nicht auch noch etwas abgeben kannst oder wirst daran erinnert, dass du gerade einmal so mit deinen finanziellen Möglichkeiten zurecht kommst.

Doch glaube mir, der Einsatz, den du bei meiner Methode der kleinen Glücksmomente benötigst, hat jeder Mensch übrig. Du entscheidest selbst, wie oft du es am Tag praktizieren möchtest :-).

Bevor ich dir gleich beschreibe, was ich nun bereits seit längerer Zeit voller Heiterkeit durchführe, muss ich kurz ausholen, wie ich dazu kam:

Als Kind hatte ich einen immer wiederkehrenden Traum, in dem ich mich draußen in der Natur befand und mir plötzlich in der Ferne am Boden ein Funkeln auffiel. Ich rannte darauf zu und je näher ich kam, desto erwartungsvoller wurde ich. Ich traute meinen Augen nicht, denn der Weg war gesäumt mit Geldstücken. Ich fing sogleich an, diese aufzuheben und in meine Taschen zu stecken. Allerdings war die vorhandene Fülle unerschöpflich, denn je mehr ich vom Boden aufsammelte, desto mehr wurden es und sie vermehrten sich ohne Ende.

Diesen Traum hatte ich als Kind immer und immer wiederkehrend. Er war in meinen Gedanken und ich fragte mich damals sehr häufig, was er wohl zu bedeuten hatte. In meiner Kindheit gab es keinerlei finanziellen Mangel, ganz im Gegenteil, es fehlte mir in Bezug auf materielle Dinge nichts.

Vor einigen Monaten dann, wachte ich plötzlich in der Nacht auf und erinnerte mich daran, nach mehreren Jahrzehnten erstmalig wieder genau diesen Traum gehabt zu haben. Er beschäftigte mich…. Zumal meine finanzielle Lage seit einiger Zeit eine komplett gegenteilige zu der meiner Kinderzeit ist.

Und da kam mir die Idee!

Ich beschloss, ab sofort jedes 1- und 2- Centstück, welche sich in meinem Portemonnaie befinden in meine Jackentaschen zu stecken und bei Spaziergängen, bei Einkäufen, an der Tankstelle, beim Sport und ganz egal, welcher Tätigkeit ich gerade nachgehe oder wo ich mich gerade aufhalte, auf den Boden fallen zu lassen.

Zu Anfang hatte ich fortlaufend den Spruch im Kopf:

Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert.

Sicher kennst auch du diese Aussage und für mich war es bisher undenkbar, Geld auf die Straße zu werfen. Zu Anfang war es auch komisch, doch als ich nachdem ich mich erst wenige Male hatte dazu überwinden können, kurz darauf ein Kind sah, welches sich freudig hüpfend auf seine Mutter zu bewegte, um ihr mein Centstück zu präsentieren, wusste ich, dass es gut und richtig so war! Die Mutter beugte sich zu ihrem Kind herunter, bewunderte das sich in den Kinderhänden befindliche Geldstück und die Kleine hütete es, wie einen großen Schatz. Sie hüpfte ein paar mal im Kreis und verstaute es dann sicher in ihrer Hosentasche. Die Mutter lächelte und freute sich sichtlich über die immense Freude ihrer Tochter.

Ich entfernte mich lächelnd und fand es sooooo schön, diesen Beiden mit gerade mal einem Cent diesen harmonischen und freudvollen Augenblick geschenkt zu haben und seither erhöht sich meine eigene Freude bei jedem Fallenlassen. Mittlerweile gehe ich sofort meiner Wege und bekomme nur noch gelegentlich den Moment mit, wo er gefunden wird.

Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie viel Beglückung darin steckt. Ich hatte für mich beschlossen, diesen Glaubenssatz umzukehren und erkannte, dass genau darin, es zu tun, ein großer Segen liegt. Zu Geben!

Seither lasse ich mehrfach am Tag die Centstücke fallen und in dem Moment, wo ich meine Hand öffne und er zu Boden fällt, bin ich erfüllt von Dankbarkeit und Wohlbehagen. Zudem ist die Vorfreude, das wenige Minuten später ein Mensch dieses kleine funkelnde Centstück finden wird und diese winzige Geste ihm ein Lächeln aufs Gesicht zaubern wird, eine absolut freudvolle Vorstellung für mich. Mehrfach habe ich diesen Augenblick jetzt schon miterleben dürfen, konnte beobachten, wie mein Centstück den Besitzer wechselte und ganz gleich, ob dieser Mensch froh gelaunt oder eher traurig und bedrückt daher kam, in dem Moment, wo das Geldstück aufgehoben wurde, lächelte jeder!

Das 1- oder 2- Cent beim Gebenden und Empfangenden soviel schöne Empfindungen auslösen können, ist doch wundervoll!

Probiere es aus und erlebe, wie gut du dich dabei fühlen wirst. Du verteilst diese kleinen Glücksmomente und wirst selbst mit so vielen einzigartigen Gefühlen belohnt.

Seither freue ich mich riesig, wenn ich beim Einkaufen wieder Centstücke erhalte und weiß, dass ich erneut zur Freude und einem klitzekleinen Lichtblick meiner Mitmenschen beitragen kann. Ich wandelte so nach und nach das Gefühl in mir, einem Geldmangel zu erliegen und finde es wundervoll auf diese kleine und bescheidene Art und Weise etwas in die Welt und in den Kreislauf zurück geben zu können.  

Erst gestern beim Abendessen sagte meine Tochter plötzlich mit strahlenden Augen: „Mama, ich habe heute 2 Cent gefunden, waren die von dir?“ und lachte.

Ja, sie waren tatsächlich von mir, stellten wir fest, als sie mir erzählte, wo sie das Geld gefunden hatte. Doch ihre Freude war deswegen keineswegs geringer ausgefallen und wenn ich mir vorstelle, dass die Menschen, die meine Centstücke finden, davon auch am Abend jemandem berichten oder persönliches Glück damit verbinden, so ist das doch eine sehr einfache Methode zur Freude und zur Fröhlichkeit unseres Nächsten beizutragen.

Ich hatte an diesem Tag beim Hundespaziergang in unserem Ort einige Centstücke vor mehreren Häusern von Menschen fallen lassen, die ich als sehr ernst und eher traurig empfinde. Es handelt sich dabei um Menschen, die in großen Häusern und finanziell wohlhabenden Verhältnissen leben. Ich dachte mir, vielleicht erinnern sie sich beim Finden daran, was ihnen bei allem vorhandenen Reichtum in ihrem Leben verloren gegangen ist.

Die Freude über die kleinen Dinge im Leben!

Wäre es nicht wunderschön, wenn wir ALLE wieder auf die kleinen und glücksbringenden Momente achten würden?

Wenn JEDER täglich einen kleinen Beitrag dazu leistet, dass sich ein anderer Mensch, ganz gleich ob wir ihn persönlich kennen oder nicht, freuen und glücklich sein darf.

Wenn WIR unsere eigene Freude und Dankbarkeit auf diese Weise weitergeben.

Wenn WIR erkennen, wie einfach es im Grunde ist, glücklich zu sein.

Wenn WIR lernen, zu TEILEN.

Wenn WIR erkennen, dass alles und jeder miteinander verbunden ist.

Wenn UNS bewusst wird, dass wir ALLE hier sind um einfach nur GLÜCKLICH zu SEIN.

Wahres Glück kann nicht im Außen gefunden werden. Doch auch wenn DIR dies bewusst sein sollte, so gibt es viele Menschen da draußen, denen derartiges Denken und Handeln entweder abhanden gekommen ist oder noch nie gegeben war.

Für eine kurze Zeit können wir die betroffenen Menschen an dieses wunderschöne Gefühl mit der Geste erinnern und vielleicht rührt sich dann etwas in ihnen und sie bemerken, was ihnen wirklich fehlt und worauf sie ihr Augenmerk richten sollten.

Ich würde mich freuen, wenn auch DU dich entschließt mitzumachen und somit dazu beitragen wirst, immer mehr Menschen an ein wertvolles Gut zu erinnern!

Falls du dich dazu entscheiden solltest, es mir gleich zu tun, dann würde ich mich über eine Rückmeldung deiner Empfindungen und Erfahrungen freuen.

Teile diesen Beitrag, damit so viele wie nur irgendwie möglich teilnehmen können 🙂 und vielleicht wirst auch DU bald ein Centstück finden.

Von ganzem Herzen eine glückliche und gesegnete Zeit.

♥ Stefanie

 

© Copyright Text und Bild 2015, Stefanie Will

1964 – 2014, 50 Jahre…

Bunte Buntstifte

Es dauert nicht mehr lange und dieses Jahr 2014 geht zu Ende. Auch die Letzten der 1964 Geborenen erreichen nun ihren 50. Geburtstag.

So auch ich, am Ende dieser Woche. 50 Jahre, ein halbes Jahrhundert und wenn ich zurück blicke, verging die Zeit wie im Flug.

Und dennoch ist diese Zeit bis zum Rand gefüllt mit intensiven Erfahrungen, Erlebnissen, Höhen, Tiefen, Krisen, Schicksalsschlägen, Erkenntnissen, Krankheit, Trauer, Liebe, Schmerz, Ängsten, Verlusten, Gefühlen, Glückseligkeiten, Freude, Mut, Hoffnung, Reichtum, Armut, Trauer, Kraftlosigkeit, Verzweiflung, Hingabe, Hoffnungslosigkeit, Einsamkeit, Tränen … aber auch ganz viel Lachen.

Eine so bunte Vielfalt von Allem nur Denkbaren hat sich in meinem bisherigen Leben gezeigt. Es scheint so, als hätte ich alles „Mögliche“ in diese 50 Jahre gepackt.

Manchmal habe ich gedacht, dass ist einfach zu viel für EIN Leben und nicht mehr verkraftbar.

Oft dachte ich am Ende zu sein, wirklich am äußersten Ende meiner Kräfte und Fähigkeiten und keinen einzigen Schritt mehr weiter zu können. Denn immer wenn ich etwas überstanden hatte, stand das „Nächste“ schon vor der Tür und zeigte sich mir in aller Schonungslosigkeit.

Gleichzeitig war ich aber immer neugierig und hungrig auf das Leben. Hatte keine Angst und war voller Neugier und Offenheit den unterschiedlichsten Erfahrungen gegenüber. Ich wollte etwas bewegen und was mir in den Kopf kam, sollte praktisch erfahren und nicht nur theoretisch angedacht werden. Ideen wurden in kürzester Zeit in die Tat umgesetzt und wenn ich scheiterte, hatte ich schon wieder eine neue Vision. Ich wurde nie müde, mich ausprobieren und entdecken zu wollen. Vieles war überflüssig und hat mir unnötigen Kummer bereitet. Aber ebenso Vieles war wundervoll und ganz gleich, ob überflüssig oder wundervoll, ich würde nichts, rein gar nichts von meinen Entscheidungen missen wollen.

Wie oft habe ich in den letzten Monaten von Freunden gehört, wie schrecklich sie die Tatsache finden, nun 50 Jahre alt zu werden oder vor kurzem geworden zu sein. Wie oft, gerade von Frauen, hörte ich wehmütig, wie alt sie nun schon seien. Wie anders nun alles sei. Wie wenig ihnen nun noch bevor stünde und wie sehr sie die Unbeschwertheit des Jungseins vermissen.

Ich kann darüber nur schmunzeln, denn ich sehe das vollkommen anders. Ich freue mich über die Tatsache, bisher ein buntes und ereignisreiches Leben geführt zu haben. Es ist wunderbar, bis hierher überhaupt gekommen zu sein. Was die Aussagen der anderen angeht, so schweige ich. Denn jeder lebt sein Leben und sieht es aus seiner Perspektive und handelt nach seinen Möglichkeiten.

Vieles ist und bleibt unverständlich, einige Menschen leben nur in ihrer Phantasie, in ihren Gedanken und malen sich ihr Leben aus, ohne dass diese Gedanken jemals Wirklichkeit werden. Sie schauen stets nur auf die Anderen und eines Tage blicken sie eventuell wehmütig auf ihre Jahre zurück und haben vielleicht ihr eigenes Leben verpasst. Haben eventuell noch nicht einmal erfahren dürfen, wer sie selbst wirklich sind und was wahrhaftig ihren Träumen entsprechen würde.

Wie auch immer es sei, ich freue mich riesig, gerade nach meinem Schlaganfall und der Tatsache, auch in diesem Zusammenhang extrem schmerzhafte Erfahrungen gemacht zu haben, den 50. Geburtstag bald erreichen zu dürfen.

Ich schaue demütig auf diese verlustreiche Zeit der beiden letzten Jahre zurück und bin insgesamt überaus dankbar für alles, was mir dadurch zuteil wurde.

Ich durfte erleben, dass erheblicher finanzieller Verlust mich auf einer anderen Ebene tief in mir zu einem reichen Menschen gemacht hat.

  • Das Trennung und Trauer einem niemals die Liebe nehmen können.
  • Das Dunkelheit sehr hell und erleuchtend sein kann.
  • Das Einsamkeit und Stille berauschend wirken können.
  • Das wir immer nur uns selbst begegnen, was auch geschieht und wir es sind, die schöpferisch tätig sind.
  • Das der größte empfundene Schmerz heilsam und befreiend ist.

Auch wenn mich aktuell viele Sorgen, sowohl finanzieller als auch gesundheitlicher Art sehr belasten, manches unüberwindbar und vernichtend erscheint, fühle ich in mir dennoch beständige und friedliche Ruhe.

Die Erkenntnis, dass man den Menschen alles von außen Errungene und Materielle nehmen kann, aber das, was wir tief in uns geschaffen und gemeistert haben, was tief in uns für Liebe, Frieden und wahren Reichtum sorgt, kann niemandem jemals mehr genommen werden.

Ich danke meinem Leben, jedem einzelnen dieser Tage und feiere am Wochenende in mir in aller Stille voller Freude meine Erfahrungen, Erkenntnisse und die Tatsache bei all dem, das Lachen nie verlernt zu haben. Ich liebe es, zu lachen und ich liebe das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen.

  • Ich bin dankbar über die unsagbare Kraft, welche sich in mir entwickelte und es mir möglich machte, mich nach allen Tiefschlägen stets wieder aufzurichten.
  • Ich bin meiner Tochter unendlich dankbar, denn sie ist das Beste, Schönste und Größte, was mir jemals in meinem Leben zuteil wurde. Ohne sie, gäbe es mich wahrscheinlich nicht mehr, denn die Zeit nach meinem Schlaganfall hätte ich ohne sie nicht überstanden ♥.
  • Ich danke meiner lieben Freundin aus meiner Heimatstadt Köln. Ohne ihre Unterstützung wären wir schon untergegangen und das weiß ich sehr zu schätzen ♥.
  • Ich danke hier allen fleißigen Lesern und den unzähligen Kommentaren und privaten Mails. Es freut mich, dass ich mit meinen Texten etwas in die Welt hinaus geben kann und es bedeutet mir sehr viel, mit dieser Gabe vielleicht auch Eure dunkleren oder trüben Zeiten ein wenig heller zu gestalten.

Für mich ist es insgesamt eine Riesenfreude bald 50 Jahre alt zu werden, denn vor zwei Jahren hätte ich nicht gedacht, diesen Tag überhaupt zu erleben oder zu erreichen und seither ist für mich jeder einzelne Tag ein zusätzliches großes Geschenk.

Für jeden Menschen kann jeder Tag des Lebens ein solches Geschenk bedeuten, wenn wir uns der Besonderheit und des Wunders bewusst sind, was Leben, Lebendigsein, Gesundheit, Liebe und Freude tatsächlich bedeutet.

Von ganzem Herzen alles Liebe

Eure Stefanie

 

© Copyright Text, 2014  Stefanie Will

Bildnachweis: hotdoc68, „Bunte Buntstifte“, CC-Lizenz (BY 2.0), http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de, Bilddatenbank www.piqs.de

 

 

Fülle

Fülle

Die Fülle ist immer und allgegenwärtig. Es gibt gar nichts anderes als Fülle. Denn wo Du hinschaust, gibt es unzählige wunderbare Dinge zu sehen.

Es ist niemals NICHTS um Dich herum. Du bist immer umgeben von ETWAS. Somit werden Deine Sinne erfüllt vom Anblick, vom Geruch, vom Fühlen, vom Gesagten….
Auch in Dir herrscht ausnahmslos Fülle. Du verfügst über unsagbar viele Möglichkeiten Dich zum Ausdruck zu bringen, Dein Leben zu gestalten, Dich zu verwirklichen, Dich zu erkennen, Dich zu erfahren im ERLEBEN.

Du bist es, der darüber entscheidet, ob Du ein Leben in Fülle lebst oder Dich auf die materiellen Güter der ebenso gleichzeitig vorhandenen Scheinwelt focussierst. Fülle wird häufig gleichgestellt mit Besitz. Nur diese materialisierte Form der Begrenzung wird Dich nicht dauerhaft erfüllen können. Kurzzeitig glaubst Du etwas bekommen zu haben, was Du Deiner Meinung nach in Deinem Leben brauchst. Nur, das sich dieses Gefühl sehr schnell wieder verflüchtigt.

Die Fülle all dessen, was Fülle ausmacht, liegt nur in Dir, in Deinem Denken, Fühlen und Handeln.
Du selbst trägst zu der Erfüllung bei, trage das, was Dich ausmacht hinaus in die Welt und erfülle sie damit. Denn auch Du bist Teil des Ganzen.

Von Herzen ♥

Stefanie