Video

Wie LOSLASSEN gelingt…

Advertisements

In der Annahme des Jetzt-Momentes liegt die Klarheit des Seins…

Sonnendurchflutet

Unter Klarheit wird zunächst jeder etwas anderes verstehen…

Klarheit weitet sich nach meinen Erfahrungen aus, wenn die Illusion sich als Illusion in dir zeigt. Wenn du erkennst, das alles was du siehst, nicht ALLES ist. Wenn du die Tiefe und Unendlichkeit der wahren Wirklichkeit durchschaust und die Oberfläche des Sichtbaren sich in Nichts auflöst, da sie dir eine Scheinwelt vor Augen geführt hat. Diese Scheinwelt hielt dich in der Begrenzung fest. In der Starre deiner selbst, in der Unfähigkeit des sich erweiternden Bewusstseins. Wenn dir diese Beschränkungen als in Wahrheit nicht existierend klar werden, kannst du dich und deine Bewusstheit zunehmend ausdehnen.

Diese Bewusstheit gibt erst den Blick in das Endlose frei. Du findest „Alles“ in diesem „Nichts“. Wenn du erkennst, das „Nichts“ tatsächlich „Alles“ ist, dann wird dein Blick auf alles, was dir widerfährt klarer, immer klarer und die Wahrheit hinter der Wahrheit zeigt sich in ihrer vollkommen Klarheit. Du wirst die Widrigkeiten deines Lebens als Teil des Ganzen erkennen und sie in Dankbarkeit darüber annehmen können, dass alles deiner Entwicklung dient und dich dem Einssein mit Allem stets näher bringt.

Es klingt kompliziert, doch Worte sind nur Worte, es geht letztendlich darum, hinein zu fühlen, zu spüren, was sich dir zeigen möchte. Richte deinen Blick hinter die Fassade der von dir für wahr erachteten Realität. Vollziehe dies aus der puren Gewissheit heraus, dass du niemals fehlgeleitet werden kannst. Wohl wissend, dass alles, bedingungslos alles, nur deinem Guten dient und Du dich zu einem immer klarer werdenden Wesen entwickeln darfst und durch die verschiedenartigen Erfahrungen dir selbst immer näher kommst. Du dich und alles um dich herum immer deutlicher sehen kannst. Nicht nur dich, sondern ausnahmslos in jedem Menschen den reinen Kern erkennen wirst. Du entwickelst dich zu einem fühlenden, spürenden und leuchtenden Wesen,  in der Klarheit zwischen den Erlebnissen ruhend, dass die Reise durch die Schöpfung vollkommen ist, so wie sie ist.

Wenn du diese Gewissheit für dich, in dir und in ALLEM entdeckst, wirst du nichts mehr persönlich auf dich beziehen, was dir im Außen durch deine Mitmenschen widerfährt. Du findest endlose Ruhe und Frieden in dir, da du dir im Klaren darüber bist, dass viele noch nicht aus diesem tiefen Verständnis heraus handeln können. Du wirst anderen Menschen nichts mehr beweisen wollen, sogar dir selbst nicht. Du wirst auch nicht mehr den Wunsch verspüren, dich vor anderen rechtfertigen oder erklären zu wollen. Du wirst aus einer neuen Mitte heraus existieren.

Durch das Erkennen der unterschiedlichen Einsichten und dem möglichen Tiefgang des Erfassens über die Bedeutung der Erfahrungen, wird die Kommunikation untereinander eine andere Qualität bekommen. Du wirst genau fühlen, wann Worte angebracht sind und wann es besser ist, zu schweigen.

Oft erfahren Menschen die Existenz dieser allumfassenden Klarheit durch Schmerz und Leid. Wenn eine Situation dermaßen unerträglich und vernichtend erfahren wird und nichts anderes mehr bleibt, als sich zu ergeben. sich den Geschehnissen in Demut hinzugeben, sie anzunehmen.

In diesem Moment, wo der Kampf, das sich gegen etwas zur Wehr setzen wollen verstummt und Ruhe im Herzen des Betroffenen einkehren kann, macht sich unendliche Weite breit. Diese Weite in der Stille des friedvollen Herzens lässt erst erspüren, dass im Loslassen wahre Stärke und Kraft steckt. Der bis dahin gespürte Schmerz, die Unerträglichkeit des Seins wird als pure Freude und Glückseligkeit empfunden. Der eigene Kern, die Quelle, der Ursprung und die eigenen Fähigkeiten zur Transformation wurden tätig.

Der Mensch ist gewachsen, durfte sich weiter entwickeln und hat die sich ihm gestellte Herausforderung in der Annahme gemeistert.

Du findest bei klarer Betrachtung aller nur möglichen Empfindungen, Gefühlen, Emotionen sowie Erlebnissen immer das „Eine“ auch im „Anderen“, wenn du bereit dazu bist. Denn du kannst wahre Glückseligkeit erst erfahren, wenn du dir auch des Schmerzes bewusst bist. Du kannst die Helligkeit nur sehen, weil du die Dunkelheit kennst. Und so ist es mit ALLEM, was uns hier auf diesem wunderbaren Planeten widerfährt. Erst in der Klarheit und dem grenzenlosen Wissen, dass alles Teil des Ganzen ist und das Eine aus dem Anderen heraus entsteht und existiert, wird jede Erfahrung und alles, was sich dir in deinem Leben zeigt, sei es schmerzhaft oder erfreulich, gleichbedeutend von dir angenommen.

Denn du hast somit die Gewissheit darüber empfangen, dass sich alles in einer größeren Harmonie befindet und zusammenhängt. Du empfindest tiefe Dankbarkeit über die gewonnene Erkenntnis, dass jede Erfahrung ein Teil des großen Ganzen ist. Du führst dein Leben fortan ohne in den natürlichen Fluss eingreifen zu wollen..

Du hast Klarheit so nicht nur erfahren, sondern bist auch in dir klarer geworden. Du siehst die Gegebenheiten mit anderen Augen, du reagierst nicht mehr sofort auf das Verhalten deiner Mitmenschen, du nimmst deine Erfahrungen an und Du lebst diese Klarheit fortan durch dein Sein und weniger durch Worte oder aktives Handeln.

Von Herzen ♥

Stefanie

Copyright© Text 2015, stefanie will

AL40, „Sonnendurchflutet“, CC-Lizenz (BY 2.0), http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de, Bilddatenbank http://www.piqs.de

Sei frei genug Fehler zu machen und Fehler zu verzeihen…

Der Weg des Lebens

Erlaube dir Entscheidungen, Handlungen und Sichtweisen, die sich vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt in deinem Leben als falsch herausstellen. Wobei ich persönlich finde, dass es FALSCH in dem Sinne, was unser Voranschreiten angeht, nicht gibt!

Was es auch sei und sei es noch so hinderlich, niederschmetternd oder schmerzhaft, es hilft dir, in deine gesamte Kraft zu gelangen.

Dies aber nur, wenn du das zunächst Unerwünschte annimmst und es nicht angehst. Bekämpfe nichts, versuche nichts los zu werden, in dem du dich dagegen sträubst oder gar verdrängst. Nimm dir oder anderen nichts übel, sondern nimm es an, schaue es an, lasse alle Gemütsbewegungen diesbezüglich zu und gehe durch sämtliche Facetten deiner  Gefühle und Emotionen hindurch. Trau dich, ihnen in ihrer gesamten Ausprägung und zeitweiser Unerträglichkeit zu begegnen, um ihnen Raum und Aufmerksamkeit zu schenken.

Nicht der leichte Weg ist erstrebenswert. Es darf leicht sein, ja, da sollte es unbedingt…..doch es darf auch schwer sein. Nur die Ausgewogenheit, die Balance zwischen den jeweiligen Extremen schafft Klarheit in deinem Sein und deinen Lebensthemen.

Gestehe dir und deinen Mitmenschen die Freiheit zu, Fehler zu begehen und sei weder zu dir selbst noch anderen gegenüber zu streng, starr und festgefahren. Verzeihe deinen Mitmenschen, wenn es irgendetwas gab oder gibt, was nicht deinen Vorstellungen entsprach.

Je mehr es dir gelingt zu vergeben, dir selbst und auch anderen, desto freier wirst du dich fühlen. Wenn du aus dem Augenblick heraus lebst und es dir gelingt, dich wirklich auf die Geschehnisse einzulassen, die Dinge sich entwickeln zu lassen, dann wirst du die Weite spüren, welche sich in deinem Herzen ausbreitet. Spüre diese Weite, diese Freiheit, die in deinem einzigartigen, wohlwollenden Handeln und Wirken liegt.

Von Herzen ♥

Stefanie

 

© Copyright Text 2015, Stefanie Will

Bildnachweis:

Liebe zeigt die wahre Schönheit der Seele…

 

Contentment is the greatest treasure.

Die Liebe zum eigenen SEIN, durchdringend in Freude, Kraft und Hingabe.

Endlose Harmonie im beschwingtem und dennoch ruhendem Geist.

In Anbindung an die göttliche Quelle ewiglich durchströmt von Licht und Wärme.

Stete Wahrhaftigkeit im Inneren sowie Äußeren.

Lebendigkeit in Körper, Geist und Seele.

Liebe lässt die Schönheit der Seele in vollkommener Klarheit erstrahlen.

Eine himmlische Liebeserklärung in tiefer Verbindung zur Wahrheit und Kenntnis unseres Ursprunges.

 

Von Herzen ♥

 

Stefanie

© Copyright Text 2015, Stefanie Will

Bildnachweis: Geraint Rowland, „Contentment is the greatest treasure.“, CC-Lizenz (BY 2.0),

http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de, Bilddatenbank http://www.piqs.de

 

 

Geh-Meditation…

Early Morning WalkHeute möchte ich Dir die Geh-Meditation vorstellen, da sie eine wunderbare Möglichkeit zur Entspannung während und zwischen den Verrichtungen Deines Alltages bietet.

Ich habe das Gehen durch meinen Schlaganfall und der Tatsache des Neuerlernens jedes einzelnen Schrittes sowie meine dadurch zu Anfang bedingte Langsamkeit als Meditation empfunden und dieses Empfinden hatte eine enorm friedvolle Wirkung auf mich.

Durch diese Umstände wurde ich über Umwege zu diesem wundervollen Gewahrsein geführt und möchte jedem ans Herz legen, es einmal für sich auszuprobieren.

Im Grunde ist alles Meditation, was wir mit unserer gesamten Aufmerksamkeit und in vollem Bewusstsein dessen tun, was wir tun.

Der Vorteil der Geh-Meditation ist, dass Du sie ohne Hilfsmittel und jederzeit durchführen kannst. Die Integration dieser Übung während Deiner Alltagsverrichtungen fällt niemand anderem auf und Du hast ein wunderbares Hilfsmittel zur Hand, um Deinen Geist in hektischen, Stress beladenen Situationen fast umgehend zur Ruhe bringen zu können.

Ein weiterer Vorteil ist die Tatsache, dass Du wahrscheinlich ohnehin fast den ganzen Tag auf den Beinen bist, dies wahrscheinlich aber bisher weitgehend automatisiert erfolgte.

Der Unterschied besteht nun darin, dass Du das Gehen in vollem Gewahrsein dessen, was Du tust und mit Deiner vollkommenen Achtsamkeit während der Geh-Meditation erfolgt. Deine Aufmerksamkeit sollte während des achtsamen Gehens auf jeden einzelnen Schritt und gleichzeitig auf Deine Atmung gelenkt werden. Wer bereits Erfahrungen mit Atemübungen hat, wird bestätigen können, dass uns eine bewusste Bauchatmung sofort im Hier und Jetzt ankommen lässt. Wir kommen durch bewusstes Ein- und Ausatmen im gegenwärtigen Moment an und gewinnen dadurch an Ruhe und Klarheit.

Wenn Du das achtsame und bewusste Gehen mit einer gleichmäßigen und ruhigen Atmung verbindest, gewinnst Du an Stabilität, die Dir in weniger ruhigen Momenten zugute kommt. Je öfter am Tag Du Deine Aufmerksamkeit auf das achtsame Gehen und Atmen lenken wirst, desto mehr wirst Du zu Deiner Mitte vordringen.

  • Versuche das Gehen ohne Absicht einfach nur zu genießen.
  • Gehe um des Gehens willen.
  • Gehe mit Freude und Dankbarkeit darüber, dass Du Gehen kannst, das sich ein Bein vor das andere stellt und Dir alltäglich große Dienste leistet.
  • Genieße auf diese Weise jeden einzelnen Schritt Deines Lebens.
  • Genieße Deinen Weg.
  • Sei ganz beim Gehen, beobachte das Abrollen Deiner Füße, spüre genau hin, was Du fühlst und sei präsent in Deinem Bewegungsablauf.
  • Erfreue Dich an jedem Schritt und kontrolliere nichts, sondern beobachte und spüre nur.
  • Sei Dir Deines Atems und Deiner Schritte gewahr.
  • Vielleicht bemerkst Du nach einer gewissen Zeit, dass Dein Atem und Deine Schritte im Einklang sind.
  • Spüre den Boden unter Deinen Füßen und fühle Deine Verbindung zur Erde
  • Gehe wenn es möglich ist barfuß.

Das bewusste TUN entscheidet über unser Wohlbefinden und wenn wir jede Bewegung in liebevoller Achtsamkeit ausführen, werden wir ganz automatisch zu lächeln beginnen, weil es ein Glücksgefühl in uns auslöst, uns selbst so nah zu SEIN.

Von Herzen ♥

Stefanie

 

© Copyright Text 2014, Stefanie Will

Bildnachweis:  slackley, „Early Morning Walk“, CC-Lizenz (BY 2.0),

http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de, Bilddatenbank http://www.piqs.de

 

Buchempfehlung hierzu:

Geh-Meditation von Thich Nhat Hanh

Es gibt unzählige Bücher über Meditation, aber nur wenige über Geh-Meditation. Dieses Werk ist einzigartig nicht nur durch sein Thema, sondern auch durch die Machart: eine Mischung aus Lese- und Hörbuch mit beigelegter DVD, die Thich Nhat Hanh im Interview und bei der Arbeit mit einer Gruppe westlicher Schüler zeigt. Geh-Meditation verkörpert Weltzugewandtheit statt Weltflucht, sanfte Aktivität statt körperlicher Starre, waches Sein im Augenblick statt esoterischer Spekulation. Sie ist deshalb das gelebte Musterbeispiel für Thich Nhat Hanhs Philosophie der wechselseitigen Verbundenheit allen Lebens. Geh-Meditation ist ideal für alle, die sich mit der Sitz-Meditation schwer tun, aber auch für jene, die ihr bewährtes spirituelles Übungsprogramm um eine wirksame, dynamische Methode erweitern wollen

 

 

In der Annahme des Jetzt-Momentes kannst du Klarheit finden….

Unter Klarheit wird jeder etwas anderes verstehen. Ich möchte nicht über Klarheit im Sinne von Entscheidungsfindung sprechen.

Worte haben für jeden Menschen eine komplett andere Bedeutung. Mir persönlich wird immer klarer, wie wichtig die richtige Wortwahl ist, wofür man sich aber zunächst mal der Bedeutung ihrer bewusst werden darf.

Klarheit weitet sich aus, wenn die Illusion sich als Illusion in dir zeigt. Wenn du erkennst, das alles was du siehst, nicht ALLES ist. Wenn du die Tiefe und Unendlichkeit der wahren Wirklichkeit durchschaust und die Oberfläche des Sichtbaren sich in Nichts auflöst, da sie dir eine Scheinwelt vor Augen geführt hat. Diese Scheinwelt hielt dich in der Begrenzung fest. In der Starre deiner selbst, in der Unfähigkeit des sich erweiternden Bewusstseins. Wenn dir diese Beschränkungen als in Wahrheit nicht existierend klar werden, kannst du dich und deine Bewusstheit ausdehnen.

Diese Bewusstheit gibt erst den Blick in das Endlose frei. Du findest Alles in diesem Nichts.  Wenn du erkennst, das Nichts tatsächlich Alles ist, dann wird dein Blick auf alles, was dir widerfährt klarer, immer klarer und die Wahrheit hinter der Wahrheit zeigt sich in ihrer vollkommen Klarheit. Du wirst die Widrigkeiten deines Lebens als Teil des Ganzen erkennen und sie in Dankbarkeit darüber annehmen können, dass alles deiner Entwicklung dient und dich dem Einssein mit Allem stets näher bringt.

DurchblickEs klingt kompliziert, doch Worte sind nur Worte, es geht letztendlich darum, hinein zu fühlen, zu spüren, was sich dir zeigt. Deinen Blick hinter die Fassade der für wahr erachteten Realität zu richten. Aus der puren Gewissheit heraus, dass du niemals fehlgeleitet wirst. Zu wissen, dass alles, bedingungslos alles, nur deinem Guten dient. Du dich zu einem immer klarer werdenden Wesen entwickeln darfst und durch die verschiedenartigen Erfahrungen dir selbst immer näher kommst. Du dich und alles um dich herum immer deutlicher sehen kannst. Nicht nur dich, sondern ausnahmslos in jedem Menschen den reinen Kern erkennen wirst. Du entwickelst dich zu einem fühlenden, spürenden Wesen,  in der Klarheit zwischen den Erlebnissen ruhend, dass die Reise durch die Schöpfung vollkommen ist, so wie sie ist.

Wenn du diese Gewissheit für dich, in dir und in ALLEM entdeckst, wirst du nichts mehr persönlich auf dich beziehen, was dir im Außen durch deine Mitmenschen widerfährt. Du findest endlose Ruhe und Frieden in dir, da du dir im Klaren darüber bist, dass viele noch nicht aus diesem tiefen Verständnis heraus handeln können. Du wirst anderen Menschen nichts mehr beweisen wollen, sogar dir selbst nicht. Du wirst auch nicht mehr den Wunsch verspüren, dich vor anderen rechtfertigen oder erklären zu wollen. Du wirst aus einer neuen Mitte heraus existieren. Durch das Erkennen der unterschiedlichen Einsichten und dem möglichen Tiefgang des Erfassens über die Bedeutung der Erfahrungen, wird die Kommunikation untereinander eine andere Qualität bekommen. Du wirst genau fühlen, wann Worte angebracht sind und wann es besser ist, zu schweigen.

Oft erfahren Menschen die Existenz dieser allumfassenden Klarheit durch Schmerz und Leid. Wenn eine Situation dermaßen unerträglich und vernichtend erfahren wird und nichts anderes mehr bleibt, als sich zu ergeben. sich den Geschehnissen in Demut hinzugeben, sie anzunehmen.

In diesem Moment, wo der Kampf, das sich gegen etwas zur Wehr setzen wollen verstummt und Ruhe im Herzen des Betroffenen einkehren kann, macht sich unendliche Weite breit. Diese Weite in der Stille des friedvollen Herzens lässt erst erspüren, dass im Loslassen wahre Stärke und Kraft steckt. Der bis dahin gespürte Schmerz, die Unerträglichkeit des Seins wird als pure Freude und Glückseligkeit empfunden. Der eigene Kern, die Quelle, der Ursprung und die eigenen Fähigkeiten zur Transformation wurden tätig.

Der Mensch ist gewachsen, durfte sich weiter entwickeln und hat die sich ihm gestellte Herausforderung in der Annahme gemeistert.

Du findest bei klarer Betrachtung aller nur möglichen Empfindungen, Gefühlen, Emotionen sowie Erlebnissen immer das Eine auch im Anderen, wenn du bereit dazu bist. Denn du kannst wahre Glückseligkeit erst erfahren, wenn du dir auch des Schmerzes bewusst bist. Du kannst die Helligkeit nur sehen, weil du die Dunkelheit kennst. Und so ist es mit ALLEM, was uns hier auf diesem wunderbaren Planeten widerfährt. Erst in der Klarheit und dem grenzenlosen Wissen, dass alles Teil des Ganzen ist und das Eine aus dem Anderen heraus entsteht und existiert, wird jede Erfahrung und alles, was sich dir in deinem Leben zeigt, sei es schmerzhaft oder erfreulich, gleichbedeutend von dir angenommen.

Denn du hast somit die Gewissheit darüber empfangen, dass sich alles in einer größeren Harmonie befindet und zusammenhängt. Du empfindest tiefe Dankbarkeit über die gewonnene Erkenntnis, dass jede Erfahrung ein Teil des großen Ganzen ist. Du führst dein Leben fortan ohne in den natürlichen Fluss eingreifen zu wollen..

Du hast Klarheit so nicht nur erfahren, sondern bist auch in dir klarer geworden. Du siehst die Gegebenheiten mit anderen Augen, du reagierst nicht mehr sofort auf das Verhalten deiner Mitmenschen, du nimmst deine Erfahrungen an und Du lebst diese Klarheit fortan durch dein Sein und weniger durch Worte und Handeln.

 

Von Herzen ♥

Stefanie

 

Copyright© Text 2014, stefanie will

Bildnachweis: Fotografin Ute Fruth, „Durchblick“, CC-Lizenz (BY 2.0),

http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de, Bilddatenbank http://www.piqs.de