Adventswunsch für alle Menschen ….

Ich wünsche uns ALLEN ein hohes Maß an geschmeidiger Flexibilität, gepaart mit unerschütterlichem Vertrauen, um kollektive „Turbulenzen“ annehmen und bisher „Gewohntes“ freizügig loszulassen zu können.

Ich wünsche mir, dass wir innehalten, Verständnis und Liebe aufbringen, wo Unruhe und Angst herrscht.

Ich wünsche mir, dass wir unendliche Kraft haben, um auch die Menschen zu „tragen“, die „schwach“ sind und unsere Hilfe benötigen.

Ich wünsche mir, dass jeder Einzelne nach rechts und links schaut, um nicht diejenigen zu übersehen, die uns am dringendsten brauchen.

Ich wünsche mir, dass wir aufhören, ALLES zu bewerten und zu kategorisieren.

Ich wünsche mir, dass immer mehr Menschen erwachen und sich ihrer SELBST bewusst werden.

Ich wünsche mir, dass niemand mehr Hunger leiden muss, während Lebensmittel tonnenweise entsorgt werden.

Ich wünsche mir eine Welt, in der das Teilen ganz selbstverständlich ist.

Ich wünsche mir, dass sich jeder bewusst Zeit für die Menschen nimmt, die er liebt.

Ich wünsche mir, dass sich niemand einsam und alleine fühlt.

Ich wünsche mir, dass wir begreifen, welchen unwiderruflichen Schaden wir unserer Natur zufügen.

Ich wünsche mir, dass jedem bewusst wird, wie sehr die eigene Ausrichtung und das ganz persönliche Verhalten, die Welt bestimmt.

Ich wünsche mir, dass wir unsere Augen dafür öffnen, welch großes Leid wir mit unserem Kauf- und Essverhalten verursachen.

Ich wünsche mir, dass wir uns untereinander wieder wirklich zuhören.

Ich wünsche mir, dass es den Menschen gelingen wird, jegliche Andersartigkeit respektvoll annehmen zu lernen.

Ich wünsche mir, dass alle Kinder eine unbeschwerte, beschützte und fröhliche Kindheit haben und nicht zu Marionetten herangezogen werden.

Ich wünsche mir, dass alten Menschen mit Würde begegnet wird und wir erkennen, wieviel sie uns noch zu geben haben.

Ich wünsche mir, dass weniger Stress und Hektik unseren Alltag bestimmt und dafür Ruhe und Gelassenheit Einzug hält.

Ich wünsche mir, dass wir eine Lösung für die Verschmutzung unserer Weltmeere finden.

Ich wünsche mir, dass die Menschen begreifen, dass nicht der Computer und das Handy, das wahre Leben bedeuten.

Ich wünsche mir, dass jede Seele sich frei entfalten darf und sich ihrer Einzigartigkeit bewusst wird.

Ich wünsche mir, dass ein dauerhaftes und friedliches Miteinander selbstverständlich ist.

Ich wünsche mir, dass jeder Einzelne sich seiner Verantwortung für ALLES, was um uns herum geschieht, bewusst wird.

Ich wünsche mir eine Welt, in der jeder so sein darf, wie er ist!

Ich wünsche mir, dass nicht einige Wenige glauben bestimmen zu können, was für die Masse richtig ist.

Ich wünsche mir für alle Menschen mehr Freizeit, damit ihre Kreativität, Phantasie und Lebensfreude nicht stirbt.

Ich wünsche mir, dass die Liebe in jedem Herzen erblüht.

Ich wünsche mir, dass wir Menschen zur Gemeinschaft zurückfinden und damit aufhören, dass jeder nur an sich selbst denkt.

Ich wünsche mir, dass wir ALLE in einer Welt ohne Mangel, Leid und Ungerechtigkeiten leben können.

Erst unser diesbezügliches Vertrauen, unser Glauben und unsere Hingabe bieten dem sich unaufhörlich wandelnden Lebensfluss die Möglichkeit, sich vollständig zu entfalten. Somit bedarf es der beständigen Achtsamkeit unserer gedanklichen Ausrichtung.

Ich wünsche mir, dass so viele wie nur möglich ihren Alltag entschleunigen und voller Freude und kindlicher Neugier die wunderbaren Weihnachtsgerüche, die Gemütlichkeit und Wärme miteinander teilen.

Lasst Euch berühren und berührt Eure Mitmenschen…!!!

Versucht der Unruhe im Außen, den meist stressbeladenen vorweihnachtlichen Erledigungen, der leider häufig überlasteten Gesellschaft und Euren eigenen strengen Anforderungen zu entsagen.

Genießt jeden Moment voller Dankbarkeit!

Hetzt nicht durch diesen wundervollen letzten Monat des Jahres. Lasst es ruhig ausklingen und versucht zu erkennen, was im Leben wirklich von Wert ist!!

Ich wünsche Euch von ganzem Herzen eine friedvolle, gemütliche, herzerwärmende und liebevolle Vorweihnachtszeit.

-Stefanie Will-

Advertisements

Energetisch ist EINIGES los im Oktober …


Der Oktober hat es in sich und stellt für jeden auf unterschiedlichen Ebenen eine Herausforderung dar.

Starke hochenergetische Schwankungen gepaart mit unnatürlichen Wärmephasen, die nicht nur für unseren Körper eine große Belastung darstellen, sondern auch unseren Geist bei nicht entsprechender und bewusster Zentrierung ganz schön durcheinander bringen können.
Hinzu kommen ungesunde und krankmachende äußere Einflüsse, die für spürbare „Schwächung“ sorgen.

Viele Menschen bemerken aktuell eine große innere Unruhe und eine Form des Getriebenseins.

Die nächtliche und wichtige Ruhe wird nicht selten durch wache Phasen unterbrochen und viele klagen über undefinierbare Körperschmerzen. Seien es Gelenke und Muskeln, welche Probleme bereiten, Kopfschmerzen ungewohnter Art, Augen- und kurzzeitige Sehstörungen, Hautprobleme, starke Erschöpfung und bleierne Müdigkeit, selbst bei ausreichenden Ruhepausen sowie diffuse Empfindungsstörungen oder Empfindlichkeiten gegenüber Gerüchen und Lärm.

Weiterhin ist bei vielen Menschen eine erhöhte Gereiztheit zu verzeichnen, die sich im zwischenmenschlichen Miteinander erschwerend auswirken kann und auf eine gewisse Form der Überlastung hinweist.

Allerdings gibt es zur Zeit auch nicht wenige Menschen, die mit akuten und schweren „Krankheiten“ konfrontiert werden.
Viele bemerken jetzt auch erstmalig ihre „Verwundbarkeit“ und nähern sich einer bewussteren Wahrnehmung für ihren Körper, ihrer Vergänglichkeit und Gedanken an den Tod.

Es ist unerlässlich, in solchen Zeiten ganz nah bei sich selbst zu bleiben, um sich von den „außerhalb“ stattfindenden Kapriolen energetisch nicht mitreißen zu lassen. Nun zeigt sich, wie weit die eigene „Heilung“ und „Zentrierung“ bereits vollzogen wurde oder aber noch intensiverer Zuwendung bedarf.

Nährt Euch mit heilsamen Energien, befasst Euch mit entsprechend positiv ausgerichteten Gedanken und Beschäftigungen, entsagt noch deutlicher den Dingen, die Euch nicht gut tun, versorgt Euren Körper mit gesunder Nahrung und gutem Wasser, gebt Euch die Ruhe, die Ihr benötigt und verbindet Euch immer wieder in der Stille mit Eurer Quelle, die alles bereit hält, was Euch hilft, um Euren Weg dankbar, friedvoll, gesund und in Liebe und Eurer gesamten Kraft weiter zu gehen.

Von Herzen
Stefanie

Im Fluss des Lebens…

Unser Verstand interpretiert die aktuelle Wahrnehmung einer Situation stets durch seinen eigenen, vergangenen Erfahrungsschatz und greift kontinuierlich darauf zurück.

In Bezug auf andere Menschen entstehen so häufig unberechtigte Urteile und automatisierte Wiederholungen unseres eigenen Verhaltens, da nur Wenige den JETZT-Moment wahrnehmen und aus ihm heraus (er-)leben können.

Solange wir auf diese Weise in Kontakt mit anderen Menschen gehen, wird ein echtes MITEINANDER, ein EINANDER-VERSTEHEN und AUFEINANDER-EINGEHEN erschwert, da es den wahren Fluss des Lebens blockiert.

Denn die voreilige ganz automatisch ablaufende Beurteilung und Kategorisierung setzt eine echte neue Erfahrung solange außer Kraft, bis wir uns dessen bewusst werden und unsere Sinneseindrücke unverfälscht zulassen.

Die gegenwärtige Wahrheit bleibt uns ansonsten solange verschlossen, bis wir aufhören, unseren Verstand in den Vordergrund zu stellen, um dann unserem Herzen das Fühlen und die anstehenden Entscheidungen, wie wir uns unter den aktuellen Bedingungen verhalten möchten, überlassen.

Ein Leben in Liebe zu sich und seinem jeweiligen Gegenüber bedeutet ein unendlicher und immer währender Fluss von NEUEN ERFAHRUNGEN und keine Wiederholung von Vergangenem.

Nur dann begegnen wir einander wirklich und sind in der Gegenwart angekommen, ohne uns von unseren Einsichten aus der Vergangenheit beeinflussen und lenken zu lassen.

So kann der freie und pure Fluss des Lebens fließen…….. um sich uns in seiner gesamten Vielfalt zu präsentieren.

Von Herzen

Stefanie

(c) Text und Foto Stefanie Will

www.stefaniewill.com

Vorausschau auf die Energie für Februar 2016

Energie (3)

Nachdem sich der Januar „gefühlt“ sehr in die Länge gezogen hat und auch die einzelnen Tage einem den Eindruck vermitteln konnten, wir hätten mehr als 24 Stunden täglich zur Verfügung gehabt, wurde diese Tatsache von vielen Menschen als sehr ungewöhnlich empfunden. Somit präsentierte sich bereits der erste Monat des Jahres 2016 entgegen meiner Prognose und zeigte sich von einer eher eigenwilligen Seite.

Die Beschleunigung wich einer Entschleunigung, was sich zwar im Fühlen teilweise bemerkbar machte, von den Allermeisten allerdings nicht dazu genutzt wurde, auch das eigene Leben in ruhigere Fahrwasser zu lenken. Viele waren durch diese gegensätzlich wirkenden Energien geradezu in konfuser Aufruhr.

Die permanent von unserem Körper geforderte Anpassungsfähigkeit ist bisher nur sehr wenigen Menschen gegeben, welche sich jeden Tag neu ausrichten und dementsprechend gelassen und achtsam voranschreiten. Es erfordert aktuell ein hohes Maß an Zentriertheit sowie innerer und äußerer Balance, um mit diesen sich abwechselnden Ungleichheiten klar zu kommen.

Der Februar schließt sich diesem eher langsam fortschreitenden Tempo zumindest bis zur Mitte des Monats an und umso mehr dürfen wir erkennen, das unser Leben einem auf sämtlichen Ebenen vollziehenden Wandel unterliegt, der mit keinem unserer Erfahrungswerte aus der Vergangenheit vergleichbar ist. Der Umbruch in dem die Menschheit und Mutter Erde steckt, vollzieht sich in wellenartigen Bewegungen, die wir sowohl in unserem Inneren, als auch im Außen erleben und erfahren. Die Zeit, oder das, was wir dafür halten, ist tatsächlich dehnbar und durch unterschiedliche Gesetzmäßigkeiten, die wir auch selbst beeinflussen können, bedingt.

Die wellenartige Neuausrichtung ist unbedingt nötig, um eine bleibende Reorganisation unseres gesamten Systems sicherzustellen. Wir bedürfen dringend der Phasen von Vertrautheit und Ruhe, um unser Vorwärtskommen nicht zu gefährden. Es gibt keinen Grund etwas künstlich beschleunigen zu wollen, die Details entwickeln sich ohnehin in rasanter Geschwindigkeit.

Dennoch gibt es sehr viele Menschen, die bisher von diesen vielfältigen „Besonderheiten“ gar nichts mitbekommen und ihren Alltag wie seit jeher gewohnt fortsetzen. Auch wenn dies wiederum für einige von uns fast unglaublich erscheinen mag, so können wir tatsächlich davon sprechen, das jeder Mensch in seiner eigenen und selbst erschaffenen Welt lebt. Die Wahrnehmung und Betrachtung der jeweiligen „Welt“ basiert auf der bis dahin erfolgten Entwicklung, Konditionierung, des Bewusstseins und der persönlichen Neugier, Offenheit und Flexibilität.

Wir unterscheiden uns zunehmend voneinander, was häufig zu Missverständnissen, Konflikten und kritischen Situationen führen kann. Das Konfliktpotential wächst durch unsere absolut gegensätzlichen Wahrnehmungen und persönlichen Erfahrungen und sich gravierend voneinander unterscheidenden Entwicklungsschritte.

Da bereits sehr viele Menschen dabei sind zu erwachen oder bereits erwacht sind und sie die bisherigen destruktiven und zerstörerischen Gepflogenheiten dabei sind gänzlich zu durchschauen, teilt sich die Menschheit mehr und mehr in unterschiedliche Gruppen, was wiederum dazu führt, dass es zu einem Konkurrenzdenken und erneutem Machtgehabe in neu entstehenden Strukturen kommen kann.

Was auch immer ihr selbst für die Wahrheit haltet, versucht so neutral wie möglich zu bleiben und lasst Eure Mitmenschen ihre eigenen Erfahrungen machen oder ihre eigenen Wahrheiten erkennen. Konzentriert Euch nur auf Eure (spirituelle) Entwicklung und glaubt nicht, das EINE sei besser als das ANDERE! Jeder wird genauso, wie es sich darstellt zum augenblicklichen Zeitpunkt gebraucht.

Viele spirituell Wirkende stecken noch in ihrem Ego fest und sind dennoch davon überzeugt, bereits alles verstanden zu haben. Unsere Lernphase hört jedoch auch nicht mit dem „Erwachen“ auf. Lasst Euch nicht blenden und versucht Euren eigenen Weg zu gehen und Eure eigene Wahrheit zu erkennen.

Hierzu ein Beitrag von mir, der bereits 2014 auf Sein.de veröffentlicht wurde. Ihr werdet hierauf ganz unterschiedlich reagieren und das ist für mich vollkommen in Ordnung. Es ist meine Erfahrung und jeder andere Mensch darf es komplett anders sehen und für richtig oder falsch erachten :-).

https://www.sein.de/erwachen-kann-nicht-von-aussen-beschleunigt-werden/ oder hier auf meinem Blog unter: https://lichterwunder.com/2014/03/23/erwachen-kann-nicht-beschleunigt-werden/

Anmerkung: Mit von „Aussen“ meine ich, dass es keine allgemeingültige Anleitung zum Erwachen gibt!

Insgesamt können wir definitiv keinerlei Vergleiche mehr anführen, da sich ausnahmslos jeder auf seinem ganz individuellen Pfad befindet. Es ist für jeden Einzelnen wie schon mehrfach von mir erwähnt wurde, sehr wichtig, sich ausschließlich auf sein Bauchgefühl, seine innere Stimme, seine Intuition auszurichten. Wir bekommen alle Informationen, die wir benötigen! Entscheidend dabei ist, dieser vielleicht noch eher leisen Stimme oder Eingebung zu vertrauen und ihr unerschütterlich zu folgen.

Lasst Euch nicht mehr durch die Meinungen, Handlungen oder Vorgaben anderer Menschen irritieren oder fehlleiten.

Viele Menschen haben mit starker Müdigkeit zu kämpfen und fühlen sich bereits am Morgen wie erschlagen. Wem es möglich ist, sollte seinem Körpergefühl nachgeben und sich bei entsprechenden Empfindungen zur Ruhe begeben. Einige werden sich immer wieder grundlos traurig und fast depressiv fühlen, da es ihnen zeitweilig unmöglich sein wird, Freude zu empfinden.

Unser Körper ist enormen Schwankungen ausgesetzt und so kann es gehäuft vorkommen, dass sich diese Müdigkeit und Traurigkeit mit einem enormen Energiehoch abwechselt. Alles zeigt sich eher von seiner extremen Seite und nur selten haben wir den Eindruck, dass eine gewisse Ausgewogenheit herrscht. Die Balance kann nur in UNS und durch UNS wieder hergestellt werden! Wir dürfen diesen Ausgleich für uns selbst und gleichzeitig für das Kollektiv vollziehen.

Es erfordert von uns die nötige Flexibilität, die den Umbrüchen, die auf allen Ebenen stattfinden, folgen zu können.
Die Welt verändert sich zusehends und kein Lebensbereich bleibt davon verschont. Die Geschwindigkeit der Veränderungen, die uns alle betreffen nimmt rasant zu und viele Neuerungen sind plötzlich da, ohne das wir es wirklich mitverfolgen konnten. Eine achtsame und aufmerksame Ausrichtung sowie „neutrale“ Informationsquellen sind immens wichtig, um für sich selbst gut sorgen zu können.

Liebt Euer Leben und liebt die Dinge, die ihr tut.
Liebt es, in der Achtsamkeit und Dankbarkeit zu sein.
Liebt es, hier sein zu dürfen und mitten drin als nicht unerheblicher Teil beteiligt zu sein im größten Umbruch aller Zeiten!
Liebt es, Eure Verantwortung zum Wohle ALLER einzusetzen.

Ihr erschafft jeden Augenblick Eures Daseins mit Euren Gedanken und aufgrund dessen ist es mehr als wichtig, Euch bewusst darüber zu sein, worauf Ihr Eurer Gedankenreichtum richtet.

Der Februar wird insgesamt ein leicht chaotischer Monat, da wir sowohl von den öffentlichen Medien mit verwirrenden Meldungen und ebenso mit weiterem Wetterallerlei konfrontiert werden. Ebenso wird ein gewisser Trubel auf kollektiver Ebene für kurzzeitige Missordnung sorgen.

Ich wünsche Euch von ganzem Herzen wie immer viel Kraft, Liebe und Frieden.

Lasst Euch durch NICHTS von EUREM Weg abbringen. Wählt weiterhin weise, wem Ihr Glauben schenkt, welche Informationsquellen Euch wirklich dienlich sind, welche Mitmenschen Euch gut tun und erlaubt Euch glücklich und freudvoll jeden neuen Tag zu begrüßen.

Eure Stefanie ♥

(c) Copyright Text 2016 und Bild 2015 Stefanie Will

Vorausschau auf die Energie des Novembers 2015…

Lichtgeschwindigkeit

Auch wenn es noch ein paar Tage hin sind, bis zum heran nahenden November, so möchte ich schon jetzt über die aktuell bereits im Oktober und auch im November vorherrschenden Energien sprechen.

Wir werden kontemporär von extrem hoch schwingenden und sehr starken Energien in wellenartigen Schüben regelrecht überschüttet. Dieser enorm hochfrequenten Aktivität kann sich niemand mehr entziehen und dies macht sich in sämtlichen Bereichen sowohl in privaten, aber auch gesellschaftlichen Aufgabenstellungen bemerkbar.

Jeder erfährt hierdurch eine Veränderung seines Bewusstseins und seiner ganz persönlichen Wahrnehmung. Es werden einige Dinge zu Tage treten, denen wir uns bisher nicht stellen konnten oder wollten.

Jeder spürt zudem sehr deutlich, dass sich eine alles umwälzende Erneuerung und Umgestaltung nicht mehr umgehen oder vermeiden lässt. Diese Anpassung sowohl unseres Körpers, als auch unseres Geistes hat auf jeden Menschen eine nicht zu unterschätzende verwandelnde Wirkung, was sich sowohl in positiver, als auch negativer Ausrichtung bemerkbar machen kann. Diese extremen Gegensätze werden bedeutend in den Vordergrund dringen, um schlussendlich sichtbar werden zu lassen, was alles auf unserem Planeten gelebt, vorgegeben, verdrängt, getäuscht und verschwiegen wurde. Einige Verkündungen ziehen Erschrockenheit und Entsetzen nach sich, doch es ist wichtig auch hier genau zu sehen. Wir können uns nicht mehr verschließen oder abwenden!

Es ist an der Zeit, dass im gesellschaftlichen Miteinander ALLES angeschaut wird und an die Oberfläche gelangt, um dem Beschönigen einiger Tatsachen ein Ende zu setzen.

Viele werden nicht nur dadurch, sondern auch durch emporsteigende eigene Themen emotional regelrecht überschwemmt.  Diese starken sich verändernden Gemütsbewegungen im Inneren schaffen in ihrer Bewältigung auch Platz und Raum für das NEUE im persönlichen Rahmen.

Wir alle werden mit zunehmenden Verwirrungen im Außen durch plötzlich und schlagartig eskalierende Handlungen von unseren Mitmenschen konfrontiert und deswegen ist es für jeden Einzelnen ganz entscheidend, sich in eine tiefe innere Klarheit und Ausrichtung zu begeben, die erneut, wie in den Monaten zuvor bereits, der Angst und Furcht entgegenwirkt.

Bei der Heranziehung von Informationen sind die Quellen genau zu betrachten, um der Illusion und Manipulation, die ganz gezielt zum Einsatz gebracht werden, zu entsagen.

Wähle weise und vorausschauend die Form der Energie, welcher du dich durch deine Aufmerksamkeit und deinem Interesse nach Wahrheit aussetzt. Denn alles hat eine Wirkung auf uns, ganz gleich, ob es sich um unsere Mitmenschen, Vorlieben, Symbole, Nahrung oder unsere Gedankenformen handelt.

Unsere Eigenverantwortung steigt in beträchtlicher Weise und dieser sollten wir versuchen, auf sämtlichen Ebenen zu unserem eigenen Wohl und das des Kollektivs nachzukommen.

Es wird immer essenzieller, unsere geistige Präsenz, unsere Liebe und unsere alltäglichen Handlungen in eine unerschütterliche Harmonie zu bringen, die somit gewährleistet, das du friedvoll und harmonisierend in deinem persönlichen Wirkungskreis tätig bist.

Jeder Einzelne ist gefragt und nun wird immer deutlicher, in welcher Form der Ausrichtung  du dich befindest. Um uns herum bricht vieles zusammen, was nicht negativ gewertet werden muss, das Alte muss vergehen, wir dürfen uns öffnen, damit sich der Wandel nicht nur in uns, sondern auch um uns herum wohlwollend realisieren  kann.

Ich wünsche dir viel Kraft, den Mut zur Ehrlichkeit und die Hingabefähigkeit, die äußeren Formen und Veränderungen ohne Wertung anzunehmen und gleichzeitig zum Anlass zu nehmen, bei der Neuausrichtung positiv, kraftspendend und liebevoll mitzuwirken.

Von Herzen ♥

Stefanie

 

Copyright Text 2015, Stefanie Will

Bildnachweis: Melmak, „Lichtgeschwindigkeit“, CC-Lizenz (BY 2.0),
http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de, Bilddatenbank http://www.piqs.de

Lass dich selber und andere einfach SEIN…

Heart

Wie häufig geht es im zwischenmenschlichen Aufeinandertreffen um irgendwelche anderen Menschen, über die gesprochen, gewertet und geurteilt wird.

Nun frage ich dich, was bringt das? Was hat es zur Folge? Was ändert sich dadurch? Was bringt es dir ganz persönlich? Gar nichts, definitiv NICHTS!

Jeder Mensch darf so sein, wie er ist und jeder darf sich frei entscheiden, welche Charakterzüge er für sich selbst beansprucht, wie er handelt und welche Entscheidungen er für sein individuelles Leben trifft. Warum glauben so viele dann, darüber urteilen zu müssen oder es für falsch zu erachten?

Sie gehen so hart mit anderen ins Gericht, da sie genauso starre Anforderungen an sich selbst haben und immer noch glauben, irgendwelchen Vorgaben, Standards oder Ansprüchen  gerecht werden zu müssen.

Wir dürfen unsere Zeit hier verbringen und unsere Erfahrungen sammeln. Wir haben die Wahl, jeden Tag aufs Neue unsere Entscheidungen zu treffen und somit unsere Realität zu erschaffen. Aus einer Unzahl von Möglichkeiten, von unbeschreiblich vielen Facetten entscheidet sich jeder einzelne für irgendein klitzekleines Segment aus Myriaden von Angeboten, die niemals eine endgültige Handlungsweise darstellen müssen.

Jedes Individuum darf dies auf seine ganz eigene Art und Weise vollziehen und niemandem steht es zu, sich darüber zu stellen und zu glauben, die eigene Meinung oder Vorstellung von ETWAS sei besser oder richtiger! Jeder einzelne darf exakt so sein, wie er es für sich selbst gewählt hat!

Wie viele Menschen glauben dennoch ihre Mitmenschen, ihre Partner, Kinder, Eltern ändern zu müssen. Dabei haben sie selbst oftmals allergrößte Mühe in ihrem Dasein festgefahrene Muster aufzulösen oder sie überhaupt erst als solche zu erkennen.

Jeder von uns hat seinen freien Willen und das ist es, was uns ausmacht! Das schafft die Besonderheit und jede Form von Tadel, Kritik, Verurteilung und Bewertung ist eine Art Herabsetzung und Ablehnung des Gegenübers.

Ist es nicht viel schöner und befreiender seinen ganz eigenen und individuellen Weg zu gehen, sich selbst vollständig anzunehmen und auch andere Menschen darin zu bestärken und zu ermutigen, anstatt sie zu kritisieren oder abzulehnen.

Wie viel friedvoller würde sich ein Miteinander gestalten, wenn wir all diese Unterschiede als überaus große Bereicherung erkennen würden und uns der Andersartigkeit unserer Mitmenschen gegenüber öffnen würden. Ein liebevolles Annehmen von Allem was IST!!

 

Von Herzen ♥

 

Stefanie

© Copyright Text 2015, Stefanie Will

Bildnachweis: Banu, „Heart“, CC-Lizenz (BY 2.0),

http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de, Bilddatenbank http://www.piqs.de

Das Leben ist es wert, gelebt zu werden…

Das Leben leben…, was bedeutet das für Dich? Was verstehst Du unter DEINEM Leben?

Sunset with small green flash and a gull bird flying forming a s

Wenn wir uns einmal umschauen, scheint „das Leben“ von sehr vielen Menschen nicht allzu sehr gewürdigt zu werden. Ganz egal, ob man sich den Unfrieden in verschiedenen Ländern auf der Erde betrachtet oder ob es sich um das Verhalten untereinander, in Partnerschaften, in Familien, im allgemeinen Miteinander oder sogar sich selbst gegenüber angeht. Viele handeln so, als könnten sie alles, was zu ihrem festgefahrenen Alltag gehört, beliebig oft wiederholen, so, als hätten Sie in „diesem Leben“ unbegrenzt Zeit und so, als würde es unser physisches Ende nicht geben. Viele kämpfen um Macht, Geld, Ansehen, Recht und das im Kleinen, wie im Großen!

  • Ist uns die Kostbarkeit unseres jetzigen Erdenlebens überhaupt bewusst?
  • Ist uns wirklich bis in den tiefsten Winkel unserer selbst klar, welch wundervolles Geschenk wir in den Händen halten?
  • Erkennen wir die Vielzahl der Möglichkeiten, unser Leben zu gestalten und zu erfüllen?
  • Achten und wertschätzen wir die Menschen, die uns tagtäglich begegnen oder uns begleiten?
  • Schenken wir den Menschen, die mit uns ihr Leben teilen, die wir von Herzen lieben auch die Aufmerksamkeit, die unserer Liebe gerecht wird oder vertagen wir zu häufig Handlungen auf vielleicht den Tag, der nie kommen wird?
  • Sind wir uns der persönlichen wie kollektiven Verantwortung hier auf Erden klar?

Erkennen wir die gesamte Bandbreite von möglichen Handlungen, die unser Bestes zum Vorschein bringen würde? Handlungen, die sowohl unser  Leben, als auch das Befinden vieler Menschen um uns herum freudiger und heller gestalten könnte. Wenn unser Denken und Handeln so ausgerichtet wäre, dass es zum Wohle ALLER dienen würde!

Denn in dieser Konstellation, wie jeder Einzelne von uns jetzt lebt, werden die Menschen nie mehr zusammen kommen. Sich dessen bewusst zu sein, bei jedem Zusammentreffen, jedem Gespräch, jedem sich austauschendem Augenblick, bringt ganz wie von selbst eine Haltung von Liebe, Respekt und Demut zutage. Nicht nur den anderen Menschen gegenüber, sondern ebenso unserer eigenen Wahrnehmung, unserer Wünsche, unserem gesamten Leben und der Haltung und Intensität, die wir für jeden einzelnen Moment dieses Lebens empfinden.

Das Verdrängen von unserem körperlichen Tod scheint fast normal zu sein! Es wird geradezu tabuisiert und dabei gehört er zum Leben dazu. Ohne das „Eine“ gäbe es das „Andere“ nicht. Diese Unausgewogenheit und Tabuisierung in vielen Menschen führt zu unachtsamen Handlungen, zu Kummer, Schmerz und Leid.

Gerade dieser Übergang, das Wissen um unser physisches Ende sollte es uns möglich machen, in Frieden mit uns selbst und anderen Menschen zusammen zu leben. Somit unsere Achtsamkeit und unser Mitgefühl für andere beständig zu stärken. 

Es ist nicht die Kleinlichkeit, den Blick nur stur gerade aus zu richten und den Focus ausschließlich auf Dinge oder Belange zu richten, die dem eigenen Ego dienen. Das Ego ist nicht unser Leben! Das Ego führt uns in die Irre. Es gibt vor etwas zu SEIN, was wir nicht sind! Es bringt uns in die Trennung von Allem was ist.

Niemand von UNS ist sein Ego!

Hältst Du es für Dein Leben, jeden einzelnen wundervollen Tag am Darauffolgenden identisch zu wiederholen? Ist es das, was Du wirklich möchtest? Oder ist es eine Flucht vor der eigenen Lebendigkeit? Es könnte auch der Bequemlichkeit zuzuordnen sein.

Oder ist es die Angst vor dem Unbekannten? Alles Bekannte gibt uns eine gewisse Form von Sicherheit und viele verweilen lieber in dieser Scheinsicherheit, als im Regen zu tanzen. Warum sind wir oftmals darum bemüht, Dinge von uns fern zu halten? Vor welcher tatsächlich existierenden Gefahr laufen wir davon? Wir halten Dinge von uns fern, die wir gar nicht kennen oder ausprobiert haben und maßen uns an, diese schon im Vorfeld gedanklich zu beurteilen. Viele leben ihr Leben mehr und ausdauernder in ihren Gedanken, in ihrem Verstand, als mit ihrem offenen und empfangenden Herzen.

Es scheint so, als befänden sich eine Vielzahl der Menschen in einem permanenten Ausnahmezustand. Sie versuchen sich ständig vor was auch immer zu schützen! Angst scheint ihr Leben zu regieren!

Wir alle haben Angst und diese Angst hat auch zum Teil ihre Berechtigung. Ein breites Thema, welches ich immer wieder selbst hautnah zu spüren bekomme. Der Umgang mit der Angst und das Hinschauen und Hineinfühlen ist maßgebend für unser Heil.

Vielleicht interessiert Dich dazu folgender Artikel von mir:

https://lichterwunder.com/2014/05/24/uberwinde-deine-angste/

Doch worin liegt nun die Gefahr? Kollektive Ängste werden permanent geschürt und verstärken die ohnehin schon vorhandenen konditionierten Ängste in jedem einzelnen von uns. Was hat dies zur Folge?

Kaum jemand traut sich noch, sich selbst in Besitz zu nehmen. Das Leben vieler gleicht dem Zustand einer Gefangenschaft. Gefangen im eigenen Käfig, im eigenen Sein.

Tag ein, Tag aus geschieht das Gleiche! Wo ist die Freude, das Lachen, die Neugier? Wo ist die pure Lebenslust und Nächstenliebe geblieben?  Unerschöpflich war einst unser Tatendrang, unsere Misserfolge konnten uns nicht bremsen, wir standen sofort wieder auf und rannten los, wir lächelten und strahlten jeden an. Wo ist diese Unerschütterlichkeit in uns abhanden gekommen? Wo hat man uns gebrochen und lahm gelegt? Wann und wo wurden wir dieser so erfrischenden Freiheit beraubt?

Schleichend reduziert sich unser Blickwinkel für die gesamte Bandbreite unseres Lebens und unserer Möglichkeiten. Was übrig bleibt, ist häufig ein auf Misstrauen ausgerichtetes Denken und Handeln und viele Menschen befinden sich im Unfrieden mit anderen oder sich selbst.

Nimm Dich wieder in Besitz und lebe, was gelebt werden möchte! Tanze im Regen, laufe barfuss durch die Straßen, singe so laut Du kannst, umarme Deine Mitmenschen, schenke Freude und ein Lächeln, fühle den Wind und greife nach den Sternen, sauge die Wärme der Sonnenstrahlen auf, rieche das Grün des Grases, lausche dem Sturm in der Nacht, bring Dein eigenes Licht zum Leuchten, öffne Dein Herz und liebe Dein Leben und zeige in jeder nur denkbaren Gelegenheit diese Liebe. Sprich es so oft es geht aus, damit die Menschen, die Dir wichtig sind, davon auch wissen.

Verändere, was Du schon immer verändern wolltest! Probiere aus, was Du schon immer gerne ausprobieren wolltest! Kläre, was Du in Dir oder mit anderen Menschen klären möchtest und was vielleicht längst überfällig ist!

DEIN Leben ist es wert, gelebt zu werden…. Gehe voran und lasse Dich nicht dazu hinreißen, den Ängsten und dadurch bedingten Einschränkungen, Macht über Dich zu erlangen. Wachse über Dich hinaus! Alles, was Du Dir vorstellen kannst… ist auch möglich! Wenn Du Dich auf Dein Leben einlässt und Dich im Fluss befindest, wirst Du sehr schnell spüren, dass Du frei bist und jede Stunde ist es wert, sie mit Dankbarkeit zu erfüllen.

Wenn Du erkennst, was Leben tatsächlich bedeutet und das DIESES nicht auf das begrenzt ist, was wir sehen und glauben zu sein, dann kannst Du bedingungslos  jeden einzelnen Tag immer wieder neu in Liebe und Abwesenheit von Angst gestalten. Du darfst Dich immer wieder neu erfinden. Wachse über Dich hinaus und hilf anderen somit, es Dir gleich zu tun. Stärke durch Dein Voranschreiten alles um Dich herum und erhelle den Tag durch dein authentisches So-Sein und liebe Dich, Dein Leben und die unglaubliche Schönheit auf unserem Planeten.

 

Von Herzen ♥

 

Stefanie

 

© Copyright Text, 2014 Stefanie Will

Bildnachweis: Mike Baird, „Sunset with small green flash and a gull bird flying forming a silhouette in front of the blazing setting sun with 1200mm (600mm + 2X Tele-extender) off the coast of Morro Bay, CA 30 Oct. 2009“, CC-Lizenz (BY 2.0), http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de, Bilddatenbank http://www.piqs.de

 

 

 

 

 

Lächeln bewirkt…

Wir selbst sind es, die unser ErLeben gestalten. Schau einmal ganz bewusst an einem Tag deiner Wahl jedem Menschen, der dir begegnet, direkt ins Gesicht, in seine Augen. Versuche diese Menschen in ihrer Gesamtheit zu erfassen. Schau, was sie ausstrahlen, wie sie auf ihr Umfeld wirken. Dieser Ausdruck hat eine erhebliche Wirkung auf ALLES.

Versuche dir deiner eigenen Ausstrahlung bewusst zu werden. Werde dir auch darüber bewusst, wie einfach es sein kann, Liebe und Freude zu verschenken. Ein Lächeln für einen fremden Menschen, ein verständnisvoller Blick, eine kurze nonverbale Kommunikation, die so viel bewirken kann. Du erfüllst damit nicht nur die Herzen der anderen, sondern gleichsam wird dein Herz mit Liebe durchflutet. Du wirkst liebevoll in unserer Welt. Du gibst deine Liebe nach Außen, ohne diese zu filtern, zu glauben der eine hätte sie verdient und jemand anderer nicht.

Liebe wertet nicht, Liebe ist. Jeder von uns, ist genau diese Liebe. Warum schenken wir sie uns nicht gegenseitig? Warum glauben wir, dass eine positive Handlung vorausgehen muss, bevor wir (re)agieren. Gebe dein Lächeln ohne darüber nachzudenken, ohne ein warum, wieso, will ich nicht, kann ich nicht oder welche Gründe dir auch einfallen mögen, weswegen du es für unangebracht halten magst. Warum halten so viele diese Liebe zurück, so als hätten sie nicht genug davon? Diese Liebe ist grenzenlos und unerschöpflich in jedem von uns vorhanden.

smilesSei ein sichtbarer Träger dieser einfach zu realisierenden Botschaft des liebevollen Miteinanders.

Eine herzerwärmende Handlung dient dir und der anderen Person. Du machst dich selbst zu einem glücklichen Menschen, wenn du diese Liebe großzügig verschenkst. Du veränderst damit dein gesamtes ErLeben. Freude macht sich breit und du wirst immer mehr erfüllt sein von diesem wohltuenden Gefühl, der sich frei ergießenden Liebe in alles und jedem, der dir begegnet.

Denn wie selten werden wir im Vorübergehen strahlend empfangen. Nur für diesen Moment, diesen sekundenschnellen Augenblick. In der Regel gleicht es eher einem aneinander vorüber laufen, ohne diese Begegnung überhaupt zu registrieren. Es spielt für viele keine Rolle, wer ihren Weg kreuzt. Doch jedes noch so kurze Aufeinandertreffen entscheidet darüber, was du dir und der Welt gibst und ebenso, wie du dich fühlst und was du dazu beiträgst, wie sich die Menschen in deiner Gegenwart fühlen. Du freust dich doch auch über ein willkommenes Lächeln, warum also beginnst du nicht bei dir damit, es hinaus zu tragen.

Gehe voran und verändere, was in deiner Kraft liegt. Beklage nicht die Unfreundlichkeit der anderen, sondern sei du der-/diejenige, welche(r) um die Wirkung weiß und entsprechend handelt.

Die meisten wirken eher nachdenklich, in Gedanken versunken, somit oft nicht bewusst erlebend, traurig, ernst, mürrisch, abweisend, unfreundlich und manchmal ist jemand dabei, der von innen heraus strahlt, lächelt, zufrieden, glücklich, frei, mitfühlend und liebevoll wirkt. Dieser Mensch wirkt, er wirkt durch sein So-Sein und wird im positiven Sinne einen Nachhall in dir erwecken. Eine derartige Begegnung löst unweigerlich Wohlbefinden aus. Wir fühlen uns gesehen und glücklich.

Einige werden verwundert und überrascht sein, sich fragend, wie das möglich sein kann. Viel zu sehr mit den Problemen des eigenen Lebens beschäftigt, sich darüber wundernd, so vergnügt im Außen aufzutreten, ohne eine sichtlichen Grund dafür zu erkennen.

Das Verrückte und ebenso Traurige daran ist, dass es zu einer Seltenheit geworden ist und es vielen suspekt erscheint, wenn ein Mensch strahlend und glücklich seinen Mitmenschen begegnet. Einfach so, aus sich heraus. Dabei ist es lediglich eine Entscheidung weit entfernt. Probiere es aus und schaue, wie erfüllend und zufriedenstellend dein Tag insgesamt verlaufen wird. Manche werden nun eventuell einwenden, ja aber wenn mir die Person nicht sympathisch ist, wenn ich aber schlecht drauf bin, wenn ich so viele Probleme habe, dass mir absolut nicht nach Freundlichkeit und Lächeln zumute ist.

Jeder wird etliche Gründe finden, warum es nicht möglich zu sein scheint. Doch auf der anderen Seite gibt es noch viel mehr Gründe, die dafür sprechen! Warum willst du dir selbst eine wunderbare Möglichkeit vorenthalten, die dich und andere Menschen glücklich macht.

Von Herzen ♥

Stefanie

 

 

Stefanie

Copyright © Text 2014, stefanie will

Bildnachweis: Fotograf Alex, „smiles“, CC-Lizenz (BY 2.0), http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de, Bilddatenbank http://www.piqs.de