Video

Dualseelenbegegnung -spirituelle Entwicklung-

Advertisements

Vergebung heilt und schafft den Frieden in dir, den du dir sehnlichst wünschst…

20151116_162106 (3)

Vergebung…. Hierbei handelt es sich wohl um eine für sehr viele Menschen am schwierigsten zu praktizierenden Übung. Jemandem zu vergeben bedarf zunächst deiner Entscheidung darüber. Zudem ist es außerordentlich wichtig, dass du diesen Entschluss nicht nur theoretisch in dir vollziehen möchtest, weil du ein dir lästiges und kräftezehrendes Thema loswerden möchtest. Es sollte sich um eine ehrliche und aufrichtige Wahl deinerseits handeln, was voraussetzt, dass du gewillt bist, aufgrund einer in der Rückschau als äußerst schmerzhaft erlebten Situation, inneren und äußeren Frieden zu schließen.

Es bedeutet, das Geschehene zu verzeihen und keinerlei Gedanken der Richtigstellung, der Anklage, des Vorwurfes, der Vergeltung oder des Ersuchens auf Recht mehr zu verfolgen. Es bedeutet, die Vergangenheit ohne Einschränkung zu akzeptieren.

Vergebung bedeutet nicht, dass wir das Handeln der betreffenden Person für gut heißen und es bedeutet auch nicht, dass wir das Geschehnis mit unserer geistigen Haltung verdrängen. Wir nehmen es uneingeschränkt an! Wir entsagen dem Kampf und vollziehen tief in uns DEN Frieden, den wir uns wünschen. Und unsere Entscheidung hängt niemals vom Verhalten unserer Mitmenschen ab, sie müssen es uns nicht gleich tun, sie müssen uns auch nicht verstehen, sie dürfen uns für „seltsam“ halten, da man ihrer Meinung nach ein bestimmtes Verhalten einfach nicht verzeihen kann. Du bist nicht abhängig davon, was andere denken und wie andere Menschen eine Situation bewältigen würden.

https://lichterwunder.com/2015/10/03/die-gedanken-der-anderen/

Wie häufig sind Menschen untereinander zerstritten, sind wütend aufeinander, wollen einander nicht verzeihen, sprechen nicht mehr miteinander und halten somit das in der Vergangenheit Erlebte lebendig. Sie fühlen sich ungerecht behandelt, belogen, betrogen, verlassen, verletzt und was es sonst noch alles an unangenehmen Erlebnissen und Empfindungen geben kann.

Viele sind nach Jahren noch verbittert, verärgert oder hadern mit ihren Erfahrungen. Sie können einfach nicht Loslassen. Trägst auch du noch etwas mit dir herum, was lange vorüber ist und dich dennoch gedanklich gefangen hält?

Akzeptiere den von dir erlebten Umstand, um den es geht. Gebe dich zunächst den in dir vorherrschenden Emotionen hin, nehme sie an! Gebe all deinem Schmerz, deinem Unverständnis, deiner Traurigkeit, deiner Wut in dir einen Raum, um sich in gesamter Ausprägung zeigen zu dürfen. Es sind DEINE Empfindungen über die von dir als traurig, erschütternd, ungerecht oder verletzend empfundenen Lage, die beachtet werden möchten. Verschließe dich nicht gegenüber deinen Gefühlen! Sie unterstützen dich dabei, deine Erfahrung achtsam zu betrachten und dein Gewahrsein darüber zu verschärfen. Sei uneingeschränkt ehrlich zu dir selbst und betrachte einmal ohne Wertung, ob deine Empfindungen tatsächlich dieser Situation angemessen sind oder ob noch ganz andere „Altlasten“ hier hinein wirken und deine Emotionen verstärken?

Nachdem du dem Schmerz in dir nachgefühlt hast und dies kann eine ganze Weile in Anspruch nehmen, du ihn nicht versucht hast abzuwehren, sondern wirklich mit jeder Faser deines Seins durchlebt hast, gilt es deine Gedanken diesbezüglich zu bändigen. Was nach diesem Prozess oftmals wie von selbst geschieht, der Schmerz und die Gedanken werden von selbst schwächer und lösen sich nach und nach ganz von selbst auf. Wichtig ist dein Bewusstsein darüber, was deine Gedanken für dein Empfinden und deine Zukunft bedeuten.

Denn das, weswegen du heute noch immer Leid verspürst, ist vorüber und Teil deiner Vergangenheit! Lasse nicht zu, dass etwas, das längst vorbei ist, jeden weiteren Tag deiner Zukunft vergiftet. Du aktivierst in deinem Körper mit jedem Gedanken daran immer und immer wieder aufs Neue deinen Schmerzkörper. Er innert sich an seinen Schmerz! Du leidest genauso, als hätte die Gegebenheit  gerade erst stattgefunden. Übernimm die Verantwortung für dein Wohlergehen und lasse es erst gar nicht soweit kommen.

Du schadest nur dir selbst mit diesen destruktiven Gedanken an Vergangenes und begibst dich in eine Endlosschleife von Leid und bist weit weg davon, der betreffenden Person oder dir selbst zu vergeben. Oft ist es die Wut und das Unverständnis über das eigene Handeln oder Nicht-Handeln, wo es zu deinem eigenen Schutz wichtig gewesen wäre, was dich nicht zur Ruhe kommen lässt. Mit der stetigen Aktivierung deiner negativen Gefühle treten die körperlichen Empfindungen erneut zu diesem längst vergangenen Thema auf. Du bindest dich zudem an die Person, die diese unguten Emotionen in dir wach gerufen hat. Das, was du fühlst und was sich in dir rührt, war indessen schon vor dieser Erfahrung in dir vorhanden. Nicht dieser Mensch hat dir das zugefügt, sondern der Kummer und deinen Schmerz, kanntest du bereits aus früheren Zeiten. Er ist nicht neu, er wurde nur neu entfacht!

Gehe sanft mit dir um und versuche das Erlebte und die als äußerst schmerzvoll empfundene Konstellation anzunehmen und erkenne deine Eigenverantwortung für das Geschehnis. Nehme auch deine zu Anfang immer wieder kehrenden Gefühle diesbezüglich an und schaue genau hin, was diese dir vermitteln wollen und wo es wichtig wäre in Zukunft uneingeschränkt ehrlich und achtsam mit dir selbst umzugehen. Oft erkennen wir im nachhinein viele erfolgten Hinweise, die vermuten ließen, dass es zu einer schmerzhaften oder enttäuschenden Erfahrung kommen kann, die wir zu diesem Zeitpunkt einfach nicht sehen wollten. Unsere Täuschung über einen Menschen oder Umstand wird dann infolge ENT-TÄUSCHT!

Versuche die Person, um die es geht, in Liebe loszulassen. Wirklich in Liebe! Wenn sich Widerstand in dir regt, schaue genau hin, warum es dir so schwer fällt von diesem Schmerz Abschied zu nehmen. Viele Menschen können nicht vergeben, da sie stets einen Schuldigen für ihre eigenen Gedanken und Gefühle benötigen, um sich hierdurch kurzzeitige Erleichterung zu verschaffen, wenn sie die „Schuld“ ihrem Gegenüber zuschieben. Diese Menschen leben (noch) nicht in einer eigenverantwortlichen Weise.

Versuche frei zu werden von Wut, Verärgerung, Groll, Eifersucht oder was es auch sein mag. Versuche jedem Menschen, der dich deiner Meinung nach verletzt hat (in Wirklichkeit kann dich niemand verletzen) zu vergeben. Vergib ihnen und dir selbst jede Situation, die du besser hättest erleben oder klären können.

Bleibe stets im Frieden und in der Liebe. Praktiziere dies für dich, denn es kommt deiner Seele, deinem Körper und deinem Geist zugute.

Denn letztendlich hast du der Erwartung des „Anderen“ oder der „Andere“ deiner Erwartung nicht entsprochen.

Somit liegt die Ursache für Enttäuschung nur in jedem Menschen selbst. Der Andere trägt keine Schuld. Es liegt immer an dir, wie du mit der jeweiligen Erfahrung umgehen kannst und wie reflektiert und bewusst du dabei bist. Bleibe in der Eigenverantwortung für alles, was geschieht……

https://lichterwunder.com/2014/08/02/frieden-beginnt-in-dir/

Von Herzen ♥

Stefanie

Copyright Text und Bild 2015, Stefanie Will

 

Zwei liebende Seelen…

 

Liebespaar

Wenn wir einen Menschen nicht nur von ganzem Herzen, sondern auf tiefer Seelenebene lieben, die Süße und das Bittere zu einem Nektar werden,

wenn Zeit und Raum die Bühne verlassen, das Fordern dem Loslassen weicht,

wenn sich die Dunkelheit mit dem Licht vereint, die funkelnden Sterne sanft den Boden berühren,

wenn das Durcheinander zunehmend Ordnung schafft, der Herzschlag einer lauten Trommel gleicht,

wenn Freiheit die Kontrolle ziehen lässt, das Gespräch ohne Worte im Schweigen vollzogen wird,

wenn die Schwere zur Leichtigkeit sich wandelt, die Erwartungen vollständig aufgelöst,

wenn nichts und niemand diesen Platz ausfüllen kann, die Liebe eher sich selbst hingibt,

wenn alte Wunden heilen und Heilung geschieht, die eine Seele still nach der anderen schreit,

wenn man einander einfach nicht vergessen kann, der Verstand vor dieser Ebene machtlos ist,

wenn die Trennung keine Trennung bedeutet, wenn Verletzungen erkannt und vergeben,

wenn durchdringende Bedingungslosigkeit das Herz erfüllt,

wenn vollkommene Gewissheit dem irrigen Chaos folgt,

wenn Individualität und Gemeinsamkeiten gleich bedeutend,

wenn das Ich und das Du sich als Einheit erfassen,

wenn die Formlosigkeit die Beziehungsform ersetzt,

wenn dies alles geschieht,

dann ist etwas Bedeutsames und Wundervolles zwischen zwei Liebenden im Gange.

von ganzem Herzen ♥ ♥

Stefanie

© Copyright Text, Stefanie Will

Bildnachweis: Magic1102, „Liebespaar“, CC-Lizenz (BY 2.0),

http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de, Bilddatenbank http://www.piqs.de

Ghosting -Trennung ohne ein Wort-

Alone with the great sky of water

Endlich hat dieses Verhalten einen Namen, auf den ich heute getroffen bin.

Einige von Euch werden eventuell das urplötzliche Verschwinden oder den schonungslosen, dauerhaften Rückzug eines Partners ohne eine persönliche Erklärung selbst schon erlebt haben. Vielleicht erkennt ihr aber auch euer eigenes Verhalten in der folgenden Beschreibung wieder!?

Es fällt mir etwas schwer darüber zu berichten, da ich zum Einen selbst auf diese rabiate Art verlassen wurde und zum Anderen, da ich stets versuche und bemüht bin, das Verhalten meiner Mitmenschen nachzuvollziehen, zu respektieren und zu verstehen. Gleichzeitig bin ich auch der Meinung, dass jeder nur so handelt, wie er aktuell fähig ist und dies richtet sich nach dem jeweiligen Entwicklungsstand, was keine Wertung darstellen soll. Diese Tatsache oder das Wissen darüber entschuldigt allerdings nicht dieses gewissenlose Gebaren und erleichtert für Betroffene bzw. Verlassene nicht den unerträglichen Schmerz und Kummer eines derartig „feigen“ Verhaltens.

Wenn sich jemand aus einer Beziehung stiehlt und dies ohne Vorankündigung, ohne klärendes Gespräch, ohne Nennung von Gründen, ohne Ehrlichkeit und Offenheit geschieht, stellt das eine Mischung aus sozialer Inkompetenz und scheinbarer Überforderung mit der Situation dar. Es fehlt der Mut, ehrlich auszusprechen, warum es zum Rückzug und somit zur abrupten Trennung kommt. Für den Zurückgelassenen ist das zunächst ein Schock! Fragen über Fragen kommen immer wieder hoch, Selbstzweifel, Ängste, Wut, Verständnislosigkeit, Verzweiflung, Trauer! Das Hoffen darauf, dass doch irgendwann das Telefon klingelt, er an der Türe steht oder auf andere Art ein Zeichen gegeben wird, bleibt bestehen und selbst wenn Jahre ins Land ziehen. 

Jeder Mensch hat eine Antwort verdient und ebenso das Recht darauf, abschließen zu dürfen. Doch wenn man sich plötzlich und unerwartet in dieser Situation wiederfindet, fehlt das alles! Man wird der „normalen“ Verlust- und Konfliktbewältigung beraubt! Man wird achtlos zurück gelassen, ohne die Gelegenheit zu bekommen, Stellung zu beziehen.

Es wäre ein Leichtes, zu erklären, was diese Haltung für vielfältige Ursachen haben kann. Doch wir wollen hier nicht beleuchten, was diesen Menschen dazu bringt, derart respektlos seinem Partner gegenüber zu handeln. Sofern noch keine feste Bindung besteht und erst wenige Verabredungen stattgefunden haben, ist es schon keine Art, sich aus dem Staub zu machen. Sollte es sich aber um eine bereits langjährige Beziehung handeln, so ist „Ghosting“ absolut unverzeihlich! Doch ganz gleich, warum ein Mensch diese Verhaltensweise an den Tag legt, ist dies allein Grund genug, diese Verbindung so schnell wie nur irgendwie möglich zu vergessen und sich dem eigenen Wohlergehen zu zu wenden.

Dieser Mensch hat kein Interesse, sich mit der anderen Person auseinanderzusetzen und zieht es vor, wortlos abzutauchen und so zu tun, als ob es niemals eine partnerschaftliche Verbindung gegeben hätte. Das kann sogar soweit gehen, dass derart handelnde Menschen beim persönlichen Aufeinandertreffen so tun, als ob der einst „benutzte“ Partner gar nicht mehr existiere. Bei Begegnungen schauen sie stur weg und blenden sowohl den/die Ex-Partner(in) als auch ihre eigene Unfähigkeit komplett aus!

Einer Aussprache wird aus dem Weg gegangen und es wird so getan, als ob es nichts mehr zu besprechen gäbe. Auf Nachrichten, Anrufe oder Mails reagieren sie nicht. Sie warten beharrlich darauf, bis es sich von selbst erledigt hat. Sie ziehen diese „Masche“ eiskalt und unbarmherzig durch! Sie wollen sich der Konfliktsituation definitiv nicht stellen und laufen somit vor sich selbst und dem Ex-Partner davon! Ihre Reaktion gleicht der eines Kleinkindes und hat mit erwachsenem Verhalten und konstruktiver Klärung und Konfliktfähigkeit nichts zu tun!

Ihre Rücksichtslosigkeit interessiert sie nicht, oft erkennen sie sie nicht einmal, denn meistens hat in ihren Augen der andere genau diese hartherzige Reaktion verdient. Dies legen sie sich im eigenen Inneren so zu recht, um vor sich selbst bestehen zu können. Gewissenlos gehen sie ihren Weg, ohne sich noch einmal umzuschauen, um das Feld der Verwüstung was sie hinter sich lassen, nicht betrachten zu müssen.

Der Verlassene versteht die Welt nicht mehr und bleibt mit gebrochenem Herzen und stark geschädigtem Selbstwertgefühl zurück. Kein Mensch hat es verdient, derart abserviert zu werden! Wer so behandelt wird und eine derartige Trennung erleben musste, empfindet dies als absolute Kränkung und tiefe Verletzung der eigenen Würde. 

Es dauert oft Monate oder Jahre, bis sich der oder die Verlassene wieder von diesem schockartigen Zustand, der einem Trauma gleich kommt, erholen kann. Es kann sogar soweit gehen, dass Partnerschaften oder das andere Geschlecht komplett abgelehnt wird, da eine derart große Angst vor erneuter Verletzung besteht, dass keinerlei Vertrauen mehr aufgebaut werden kann.

Oft ist es ratsam, in einem derartig gelagerten Fall professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um die Kränkung und den tief sitzenden Schaden bearbeiten zu können.

Meist kommt erschwerend hinzu, dass der/die Verlassene starke Selbstzweifel dahingehend bekommt, wie man sich auf einen derart kalten und herzlosen Menschen einlassen und diesen sogar lieben konnte.

Im Grunde kann nur jeder froh sein, wenn dieser Mensch, der keine Verbindlichkeit und Empathie kennt, der wahrscheinlich zu wahrer Liebe gar nicht fähig ist und schon gar keinen Respekt zeigt, los zu sein.

Eine traurige Erfahrung, die bis ins Mark erschüttern kann.

Ich wünsche jedem Leser, dass er von einem solch traurigen Ende einer Partnerschaft verschont bleibt und wenn es doch geschehen sollte, zweifele nicht an dir selbst!! Sei froh, dass du nun klar siehst und kreise nicht mehr um die Vergangenheit! Es war eine erschütternde Erfahrung, doch richte dich auf und schreite voran, denn du bist zu schade, für eine dermaßen  „schwache“ Person!

Von ganzem Herzen ♥

Stefanie

© Copyright Text 2015, Stefanie Will

Bildnachweis: Foto Alejandra Mavroski, „Alone with the great sky of water“, CC-Lizenz (BY 2.0)
http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de, Bilddatenbank http://www.piqs.de