Der „NEUE“ Mann…

– Auf mehrfachen Wunsch einiger Herren, als Ergänzung zu meinem Beitrag „DIE NEUE FRAU“nun…-

Der „NEUE“ Mann 

Der Neue Mann ist nach Jahrzehnten der „Verwirrung“ müde geworden. Anstrengende, ambivalente, mühsame und kräftezehrende Jahre liegen hinter ihm.

Es wurde über Generationen stets viel von ihm verlangt, ohne das er eine Wahl gehabt hätte und seine „Erziehung“ war oftmals von Härte und Strenge geprägt. Sein wahres Wesen blieb meist verborgen und er fühlte sich in den seltensten Fällen innerhalb seiner Familie geliebt, verstanden und angenommen.

Die sogenannte „Emanzipation der Frau“ hat ihn zudem in einen Strudel der „Missordnung“ gezogen, womit viele Männer nicht umgehen konnten und ihn über einen langen Zeitraum sein wahres Wesen und sein gesamtes Potenzial fast vergessen ließen. Es schien so, als konnte er es in der Vergangenheit niemals „richtig“ machen, was eine zum Teil „schräg“ anmutende Verwirklichung seiner Selbst und seinem Gebahren zur Folge hatte.
Doch nun, in der „neuen Zeit“ ist der Mann dabei, sich seiner wahren „Bestimmung“ und seiner gesamten Kraft, die viel zu lange sehr starr und schubladenorientiert betrachtet wurde, wiederzuerobern oder besser gesagt, sie erstmals ganz bewusst und selbstbestimmt zu erforschen.

Er befindet sich noch auf „wackeligem“ Terrain, da ihn oftmals Zweifel befallen und alte Muster nicht mehr greifen, die ihn in häufiger Unsicherheit zurücklassen.

Er wusste lange nicht, wie ein Mann denn nun sein darf.

Er war abgeschnitten von seinem Herz und dem Fühlen.

Er signalisierte Macht und Stärke, wo Unwissenheit und Schwäche ihm keine andere Wahl ließen.

Er war regelrecht ohnmächtig seinen eigenen Empfindungen gegenüber.

Er fühlte sich wie ein „kleiner Junge“, der nicht wusste, wohin er denn nun gehört.

Er wurde in Rollen gepresst, die er sich selbst nicht ausgesucht hatte.

Er hatte keinen Spielraum und ebenso keine Spur von Facettenreichtum.

Diese Zeilen geben nur einen kleinen Teil seiner Vergangenheit wieder und ich habe es erwähnt, um ein Gefühl für die „Männerwelt“ zu bekommen und ihnen zu „verzeihen“, denn sie wussten es nicht besser und viele Frauen sind noch heute dabei, ihre Männer beständig zu kritisieren, „herum zu jagen“, zurecht zu biegen, zu verbessern, um nur einige Möglichkeiten zu nennen und erkennen dabei nicht, was dies für sie selbst zur Folge hat(te)!!

Der Neue Mann entsagt zunächst jeder Form von „Beziehung“, zu belastend, bestimmend und einengend hat er Frauen erlebt.
Er ist es leid, für alles verantwortlich zu sein und nur zu fuktionieren.

Er trägt nun die Verantwortung für sich alleine, um Antworten zu finden, die er sich schuldig ist.

Er möchte keine Frau mehr, die ihn bemuttert, umsorgt oder bloß stellt.

Er braucht auch keine Köchin, da er sich bestens selbst versorgen kann.

Er möchte auch nicht mehr um Zuneigung und Körperlichkeiten „betteln“ müssen, da er eine Vorstellung von einer heilsamen Begegnung und Vereinigung mit einer Frau hat.

Er ist sich seiner Manneskraft bewusst, ohne diese auf körperlicher Ebene unbedingt ausleben zu müssen.

Er ist des Jagens und Versorgens müde geworden.

Er hat erfahren, was es heißt, es immer nur anderen recht zu machen und ist nun auf seinem eigenen Weg.

Er ist sich selbst sehr nahe gekommen und begrüßt heute alle seine Gefühle und Emotionen, wenn sie ihn auch manchmal noch überrumpeln.

Er hat endlich einen Zugang zu seinem Herzen gefunden und diese Herzöffnung verändert sein gesamtes SEIN.

Er geht nicht mehr so hart mit sich selbst und anderen Menschen ins Gericht.

Er zeigt sich „nackt“ und hat alle „Scheinsicherheiten“ abgeworfen.

Er ist nicht mehr darauf aus, anderen zu imponieren und hat dieses illusionäre „Spiel“ beendet.

Er hat gelernt zu vergeben, sich selbst, seinen Mitmenschen und ganz besonders seinen Eltern.

Er hat viel getragen und seine Lasten wogen schwer.

Er lässt sich nicht mehr von Frauen manipulieren.

Er sieht nun ganz klar sein gegenüber, so wie er in sich selbst klar geworden ist.

Er gesteht sich seine eigenen Schwächen ein und weiß, wie stark ihn das macht.

Er ist ein guter Zuhörer, da er über Jahre niemanden hatte, der ihm Gehör schenkte.

Er weiß heute, was Liebe wirklich bedeutet und diese nicht davon abhängig ist, wie zufriedenstellend seine „Leistungen“ sind.

Er ist sich bewusst darüber geworden, wie sehr er sich auf seinem bisherigen Weg verloren hatte.

Er ist längst nicht mehr an Machtspielen interessiert, da er zu lange diesem Irrsinn unterlag.

Er ist weich geworden und auch das Weinen ist ihm nicht mehr fremd.

Er erfreut sich an den Veränderungen und zieht immer mehr Männer in sein Energiefeld, die es ihm gleichtun.

Er empfindet große Freude bei seiner Entdeckungsreise, die ihm jahrzehntelang verwehrt wurde.

Er erlaubt sich FREI zu SEIN.

Er lässt sich nicht mehr von Frauen bedrängen und in Erwartungen verstricken.

Er genießt seine Eigenständigkeit und hat viele Loslösungsprozesse gemeistert.

Er ist nicht mehr gewillt, sich in ein Schema pressen zu lassen.

Er entsagt Konzepten und entscheidet aus dem jeweiligen Moment heraus.

Er ist vorsichtig und behutsam, da ihm seine eigenen Verletzungen und Demütigungen sehr zugesetzt haben.

Er spielt keine Spiele mehr und ist nur noch an Authentizität interessiert.

Der Neue Mann lebt anderen Männern vor, wie Mannsein auch verstanden werden kann.

Er zieht die Stille dem Trubel vor, da er viel Ruhe und Ausgewogenheit benötigt.

Er bekommt langsam eine Ahnung von Selbstliebe, die in ihm aufsteigt und zeitweise voller Glückseligkeit erfüllt.

Er ist überaus dankbar, diesen Weg gehen zu dürfen und hat gelernt auch andere Menschen in ihrer Eigenheit oder Andersartigkeit anzunehmen.

Der Neue Mann hat alle weiblichen und männlichen Anteile in sich vereinen dürfen.

Er konnte jegliche Ambivalenz der beiden „Pole“ auflösen.

Er hat sein Lächeln zurückgewonnen und sich mit dem Leben versöhnt.

Er ist zum Träger des Lichtes geworden und freut sich darauf, irgendwann einer „Neuen Frau“ (https://lichterwunder.com/2016/12/13/die-neue-frau/ ) zu begegnen, die ihn liebevoll in ihre Arme nimmt, sich seines langen und beschwerlichen Weges bewusst ist und voller Freude und Dankbarkeit ja zu IHM sagen kann, da auch sie ganz bei sich ist!

Jeder der BEIDEN ist für immer FREI !!!

-Stefanie Will-

Es hat mir große Freude bereitet, mich für diesen Text in die „Männerwelt“ einzufühlen und vielleicht ja so auch für mehr „Verständnis“ und „Mitgefühl“ zwischen Mann und Frau zu sorgen 😉
In Liebe ❤
Stefanie Will

Nach einigen Nachfragen….JA, der Text darf gerne ungekürzt und vollständig geteilt werden!

Ich übernehme keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit des Textes und seine Auswirkungen. Ebenso bin ich mir bewusst, dass es unter Männern ganz unterschiedliche Entwicklungswege gibt, die ALLE ihre Berechtigung haben und sich deswegen viele nicht darin wiederfinden werden.

(c) Text und Foto 2018 Stefanie Will

Advertisements

Selbstannahme und Selbstliebe in der Verwandlung…

Vor fast genau zwei Jahren beschloss ich, mich von meinen langen braunen Haaren zu trennen, um zu meinen grauen Haaren zu stehen.

Nach meinem Schlaganfall und meiner Nahtoderfahrung, die mich als Mensch tiefgreifend verwandelt hat, gab es für mich nur noch den EINEN Wunsch, ganz zu MIR stehen und vollkommen authentisch JA zu allen äußeren und inneren Veränderungen sagen zu wollen.

Ein Herauswachsen lassen kam für mich zu keinem Zeitpunkt in Frage, da ein grauer Haaransatz aus meiner Sicht eher unschön wirkt. Somit gab es für mich nur die eine Konsequenz, meine Haare auf einen knappen Zentimeter kürzen zu lassen. Die Friseurin wollte meinem Wunsch zunächst nicht folgen und meinte mehrmals, ob ich mir da auch ganz sicher wäre. Ich hatte meinen Entschluss gefasst und natürlich konnte ich nicht wirklich wissen, wie es mir stehen und welche persönlichen Empfindungen und außenstehende Reaktionen es auslösen würde, doch davon abbringen konnte mich nichts mehr!

Es war insgesamt ein hochspannendes „Projekt“ und ich bin überglücklich, diese Wahl für mich getroffen zu haben!

So befreit und authentisch habe ich mich noch nie gefühlt, als die Haare fielen und mit ihnen ein Teil meiner sichtbaren weiblichen Seite.
Anschließend fühlte ich mich zunächst „nackt“, aber auch ganz klar und wahrhaftig!!
Nie hatte ich bis dahin mein Gesicht so bis ins Detail wahrnehmen können und ich fand es faszinierend mich vollkommen neu erfahren zu dürfen. Mir war bis dahin nicht bewusst, wie sehr Haare eine Frau verwandeln, wie sehr sie kaschieren und gleichzeitig „blenden“.

Für mich war es eine der interessantesten Erfahrungen überhaupt, da ich ganz gleich wie mein Umfeld auf mich reagiert hat, keinerlei Bedürfnis verspürte, mich in irgendeiner Form rechtfertigen zu wollen und es war ein so wunderbares Gefühl, dass mein Wohlbefinden absolut nicht (mehr) davon abhing, wie meine Mitmenschen auf mein (neues) Aussehen reagierten.

Es gab ganz unterschiedliche Reaktionen und die Männerwelt war fast durchgängig geschockt und das Tolle daran war, dass ich ein ganzes Jahr so gut wie „unsichtbar“ für Männer war.  Ich genoss es so sehr, dass ich „übersehen“ wurde und niemand mich ansprach, Kontakt knüpfen wollte oder mich auch nur anlächelte.  All das entfiel und es hatte etwas so Ruhiges und Entspanntes. Mir fiel da erst auf, welch großen Wert ich stets darauf gelegt hatte, zu gefallen.

Gleichzeitig wurde mir vollständig bewusst, wie oberflächlich ein Miteinander doch funktioniert und wie sich die Mehrheit visuell blenden lässt. Haare sind Haare und nicht die Haare machen aus einer Frau eine schöne Frau! Rückblickend eine wunderbare Zeit für mich, um ganz nah mit und bei mir sein zu können.

Nach ALLEM, was ich erlebt habe und welch wunderbare Veränderungen dadurch entstehen durften, kann ich nur JEDEM aus vollem Herzen wünschen, sich selbst so annehmen und lieben zu lernen, wie man ist!!

Allen Frauen möchte ich sagen, dass wir ALLE schön und einzigartig sind und wir keinem vorgegebenen IDEAL entsprechen müssen. Das Wichtigste ist, uns in unserer Haut wohl zu fühlen…

Von ganzem Herzen
Stefanie

PS: Wer sich für meinen herausfordernden und „außergewöhnlichen“ Entwicklungs- und „Heilungsweg“ interessiert, zudem spirituellen Themen gegenüber aufgeschlossen ist, kann darüber mehr in meinem Buch „Alles auf Null und noch einmal von Vorne“ erfahren 😉

Alles auf Null und noch einmal von Vorne

Wer sich für Spiritualität interessiert bzw. erfahren möchte, wie eine lebensbedrohliche Krankheit und eine Nahtoderfahrung einen Menschen vollständig wandeln kann, wer in die Tiefe der Seele eintauchen mag, wer daran glaubt, dass wir ALLE zu unglaublichen Dingen fähig und in Wahrheit geistige Wesen sind, wer neugierig einer „Einheitserfahrung“ und der Begegnung mit der „Quelle“ folgen möchte, wer offen für eine „andere“ Sicht- und Herangehensweise in Bezug auf „Krankheiten“ ist und für wen die Vorstellung, dass ein „schweres“ Schicksal auch eine große Chance darstellt, nicht fremd ist 

kann sich von meiner außergewöhnlichen „Heilungsgeschichte“ und der Nahtoderfahrung, die ich erleben durfte, für sein eigenes Leben tiefgreifend und „wirksam“ inspirieren lassen.

Der Leser wird sich mit meinem Buch auf eine „eindrucksvolle“ Reise begeben und hautnah miterleben, wie sich eine scheinbar aussichtslose und erschütternde Lebenslage vollständig und dauerhaft transformieren wird.

Ich möchte mit meinen Erfahrungen und Erkenntnissen ganz viel Hoffnung, Kraft, Positivität und „Mut“ schenken. Meine Erfahrungen führen den Leser in eine Welt voller Dankbarkeit, (Selbst-) Liebe und Hingabe.

Für wen Eigenverantwortung, Reflexion, Glauben und Selbstheilung eher Fremdwörter sind, der wird mit „Alles auf Null und noch einmal von Vorne“  NICHTS anzufangen wissen……;-)

Das Buch ist in jedem Buchhandel erhältlich bzw. bestellbar…ebenso in allen Online-Buchshops oder mit einem Klick hier über die Website.

Von ganzem Herzen
Stefanie

 

http://www.stefaniewill.com

 

 

Innerer Frieden…

Menschen wünschen sich nicht selten inneren Frieden und tuen gleichzeitig aber alles dafür, vor ihm davonzulaufen.

Durch das Hetzen von einem Moment zum Nächsten, vermeidest du genau das, wonach du suchst.
Habe den Mut zu erfahren, was geschieht, wenn du dein Gehetzt-Sein aufgibst! Dies nicht nur körperlich, sondern ebenso gedanklich. Traue dich, dich fallen zu lassen!

Schau, was geschieht, wenn du eine „Begegnung“ mit dem für dich jetzt noch „Unwesentlichem“ eingehst. Das „Unwesentliche“ wird dich dauerhaft stärken und das „Wesentliche“ wird sich dir als große Illusion offenbaren.

Vermeide nicht länger die Tiefe deiner selbst, denn nur dort findest du, was du wirklich suchst und was dich in deiner Entwicklung dauerhaft stärken und weiterbringen wird.

Von Herzen

Stefanie

(c) Text und Bild Stefanie Will

Wie eine Nahtoderfahrung (NTE) „Betroffene“ verändern kann….

Sehr oft werde ich auf meine Nahtoderfahrung angesprochen, die ich im Januar 2013 erleben durfte. (Mehr dazu im Buch „Alles auf Null und noch einmal von Vorne“)

Ich sage ganz bewusst „erleben durfte“, da ich dieses Erleben als unbeschreiblich großes Geschenk erachte. Zudem hat es mich als Menschen komplett und nachhaltig verwandelt.

Ein Nahtoderlebnis ist sehr schwer mit den uns zur Verfügung stehenden Worten zu beschreiben. Die Intensität und Farbenfroheit, die durchdringende Klarheit und Helligkeit, das allumfassende Gefühl der bedingungslosen Liebe und die unübertreffliche Glückseligkeit, das tiefe Gefühl von Verbundenheit und das Erfülltsein von wundervollem Frieden und innerer Stille prägt das weitere Leben dieser Menschen.

Zahlreiche Studien belegen mittlerweile, dass sich Menschen, die eine Nahtoderfahrung hatten, in vielerlei Hinsicht verändern.

Eine NTE kann in gewisser Weise zunächst mit dem „Erwachen“ verglichen werden. Die „Symptome“ sind gerade zu Anfang meist sehr ähnlich, nur dass sie sich bei einer NTE überwiegend wieder verflüchtigen.

Nahtoderfahrungen sind mit einer enormen Bewusstseinserhöhung verbunden, die sich jedoch in den allermeisten Fällen nach einigen Monaten wieder reduziert, sodass die „Betroffenen“ zwar anschließend einen deutlich bewussteren Lebenswandel pflegen, dabei jedoch nicht „vollständig“ erwacht sind.

  • Häufig ist die einhergehende Transformation recht gravierend, sodass es für Außenstehende den Anschein haben kann, mit einem anderen bzw. „neuen“ Menschen zu tun zu haben. Dies ist beim Erwachen noch deutlicher spürbarer und nicht nur plötzlich, sondern auch dauerhaft der Fall.

  • Oftmals sind diese Veränderungen durch einen tiefgreifenden Wandel ihrer Lebenseinstellung, ihres Glaubens, ihres Verhaltens, ihrer Denkmuster und der Steigerung ihrer Bewusstheit zuzuordnen, die sie dadurch erlangt haben.

  • Aufgrund des erfahrenen Einheitsbewusstseins wächst ihre Liebe zur Natur und sämtlichen Mitgeschöpfen, genauso ihre Nächstenliebe und ihre Fähigkeit zu enormem Mitgefühl.

  • Ebenso ihre Selbstliebe wird entfacht und das Suchen im Außen nach Liebe und Anerkennung findet meist ein Ende.

  • Ihr Interesse für Spiritualität wächst und aufgrund ihrer „gefühlten“ Anbindung zur göttlichen Quelle (welche natürlich in jedem Menschen vorhanden ist), sind sie um ein Vielfaches gereift, können unverhofft über enorme Weisheit verfügen, erkennen Zusammenhänge des Lebens, die ihnen bisher verborgen geblieben sind und nicht selten ist diese Veränderung sogar für andere sichtbar.

  • Diese Menschen strahlen etwas sehr ruhiges, besonnenes und zentriertes aus und sind nur noch selten, wenn überhaupt, aus der Fassung zu bringen.

  • Sie durften erkennen, dass das „Ziel“ einer jeden Seele ihr „Ausgangspunkt“ ist und alle ausnahmslos der EINEN göttlichen Quelle entspringen, zu der jede Seele heimkehrt, bevor sie sich erneut in den Kreislauf der Wiedergeburt begeben wird.

  • Ihre Entwicklung wurde insgesamt enorm angetrieben und ihr Blick in den unendlichen Kreislauf der Wiedergeburt und das Verstehen der universalen Zusammenhänge lässt sie große Dankbarkeit und Wertschätzung für ihre aktuelle Inkarnation empfinden.

  • Ihnen ist bewusst geworden, dass sich Menschen einzig und allein durch ihr persönlich erschlossenes Bewusstsein unterscheiden und da jede Seele ihr individuelles Seelenalter hat, erübrigt sich für sie jeder bisherige Vergleich und jede (Be-) Wertung.

  • Sie entwickeln sich zu enorm gefühlvollen Menschen, was ihnen ihren Alltag nicht immer erleichtert, da sie durch ihren ebenso plötzlich vorhandenen Sinn für soziale Gerechtigkeit und ihrem Wunsch der Vermeidung von Ungleichgewichten, nachkommen möchten. Einige steigen aus ihren bisherigen Berufen aus, da dieser absolut nicht mehr ihren Fähigkeiten und Vorstellungen entspricht. Der Wunsch danach, etwas zu bewegen, das eigene Wissen zu transportieren und anderen Menschen hoffnungsvoll zur Seite zu stehen, treibt sie an. Viele engagieren sich danach ehrenamtlich oder arbeiten in sozialen Berufen und Einrichtungen.

Wovon fast alle betroffen sind, ist die Tatsache, dass es einige Jahre dauern kann, bis sie fähig sind, darüber öffentlich zu berichten.

  • Nicht selten haben sie durch diese Erfahrung ihren eigenen Seelenplan ganz klar und exakt vor Augen und können diesen ebenso in anderen Menschen erkennen.

  • Das Gefühl der bedingungslosen Liebe, welches sie während der NTE durchdrungen hat, erfüllt seither ihr gesamtes Sein und diese heilsame Liebesenergie geben sie mehr oder weniger bewusst an ihre Mitmenschen weiter.

  • Ihre Sensibilität hat einen enormen Schub erhalten, sie können urplötzlich über paranormale Fähigkeiten verfügen, nehmen Energien und Empfindungen ihres Umfeldes eins zu eins wahr, können über Entfernungen hinweg spüren, wie es einem Mitmenschen beim bloßen Denken an ihn, geht und sie nehmen ihr Umfeld seither mehr über das Fühlen und Spüren wahr.

  • Sie spüren Verbindungen zu Ebenen, die ihnen bisher fremd waren und an deren Existenz sie noch nicht einmal gedacht haben.

  • Durch ihr Erlebnis haben sie ihre Eigenverantwortung erkannt und lassen sich nicht mehr dazu hinreißen über andere Menschen oder Situationen zu urteilen.

  • In ihrem Gegenüber sehen sie allzeit den göttlichen Kern und wissen um die Heiligkeit eines jeden Lebewesens, da sie erfahren durften, dass ihre Existenz nicht nur durch ihren Körper erfolgt.

  • Viele lieben seither die Stille und das Alleinsein. Daher wirken sie auf andere häufig seltsam. Sie sind sich selbst eine gute Gesellschaft und entsagen all den gesellschaftlichen „Verpflichtungen“, die ihnen vor ihrer NTE noch Freude bereitet haben.

  • Sie sind meist sehr geräuschempfindlich und können äußerst sensibel auf Strahlungen jeder Art reagieren.

  • Sie haben ein ausgeprägtes Bedürfnis ihren Körper, ihren Geist und ihre Seele bestmöglich vor schädlichen Einflüssen zu schützen.

  • Manchmal werden auch von elektrischen Phänomenen berichtet, dass ihre Anwesenheit Elektrogeräte zerstören kann. Dies ist oft sehr zeitnah zum Erlebnis zu beobachten. Eine Schwingungserhöhung erzeugt ein störendes elektromagnetisches Feld, was sofort zum Defekt führen kann. Dieses Phänomen schwächt sich jedoch in den allermeisten Fällen mit der Zeit ab.

  • Es werden auch von hellseherischen Fähigkeiten berichtet, wo es nicht darum geht, etwas vorauszusehen, sondern in Gedanken ein zeitgleiches Bild dessen zu empfangen, woran sie gerade denken.

  •  Gravierend sind die Veränderungen der Persönlichkeit, die es den Betroffenen gerade in der Anfangszeit erschwert, das Erlebte in ihren Alltag zu integrieren und zu verarbeiten.

  • Sie sind zunächst recht lange damit beschäftigt, sich selbst neu kennenzulernen und oft empfinden sie „Heimweh“ nach dieser unglaublich friedvollen und von Liebe durchdrungenen „Welt“ und gleichzeitig empfinden sie größte Dankbarkeit für ihr Leben.

  • Das von ihnen Erlebte erfüllt sie so sehr, dass sie nur noch selten im Außen nach etwas suchen und dadurch lässt sich eventuell die Vorliebe für ihr Alleinsein und ihr seither zurückgezogenes Leben erklären.

  • Regelrechte Demut hat sie erfasst und diese demütige Haltung zeigt sich in ihrem Verhalten.

In meinem Leben ist seither ein grundlegender Wandel geschehen und meine Dankbarkeit darüber ist grenzenlos. Was ich für ganz wichtig erachte, ist die Tatsache, dass niemand aufgrund seiner Erfahrungen einen „besseren Status“ erlangt. Jeder von uns macht ganz individuelle und bereits vor unserer Inkarnation festgelegte Erfahrungen und diese gilt es im Gegenüber zu respektieren und wertfrei anzunehmen.

Es gibt in Wahrheit niemals einen Grund neidvolle oder missgünstige Gedanken gegen andere zu hegen.

Jeder der dies verinnerlicht hat, wird automatisch urteilsfrei und demütig gegenüber seinen Mitmenschen.

Meine Aufgabe sehe ich seither u.a. darin, die Menschen durch meine Bücher, publizierten Texte und Beiträge auf verschiedene „wichtige“ Lebensthemen aufmerksam zu machen und Hoffnung zu verbreiten.

In Liebe und von Herzen

Stefanie

(c) Text und Foto 2017, Stefanie Will

Ich übernehme keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit oder Richtigkeit der genannten „Merkmale

 

Die Wechseljahre… Eine ganz natürliche und positive Erfahrung…

1538688_634555649931751_1910069094_n-2Heute habe ich mich dazu entschlossen, diesem Thema Raum zu geben. Für viele Frauen ein eher unangenehmes Thema, welches für die meisten ausschließlich mit negativen Veränderungen ihres Körpers und anderen Befindlichkeitsstörungen verbunden ist.
Wann immer ich auf Frauen meines Alters treffe und dieses Thema zum Thema gemacht wird, höre ich diese Frauen ihr Leid klagen. Für mich persönlich überhaupt nicht nachvollziehbar.

Ja, der Körper verändert sich und ja, es gibt körperliche Begleiterscheinungen, die zunächst irritierend und gänzlich neu sein können.
Ja, unsere Stimmung kann starken Schwankungen ausgesetzt sein und ja, wir können uns zeitweise sehr unwohl in unserer Haut fühlen.
Ja, man sieht uns unser Alter mittlerweile an und ja, die Falten eines gelebten Lebens werden zunehmend sichtbar.
Ja, unserem Körper weicht die Spannkraft und ja, die Schwerkraft tritt ein.
Und Ja, es gibt noch etliche andere Punkte in unserem Sein, welche mehr oder weniger großen Veränderungen unterworfen sind.

So wie alles einem steten Wandel und Kreislauf ausgesetzt ist, sind auch wir Frauen in dieser Phase dabei, uns nicht nur körperlich, sondern auch emotional stark zu verändern. Es ist ein Neuanfang!

Was während dieser Zeit, die einige Jahre in Anspruch nehmen kann, hormonell in unserem Körper geschieht, weiß sicher jede Frau, darauf gehe ich bewusst nicht ein. Es ist ein neuer und vor allem ganz NATÜRLICHER Lebensabschnitt.

Warum dann diese vorherrschende Gegenwehr?
Warum künstlich etwas aufrecht erhalten wollen?
Warum diese Trauerstimmung?
Warum dieses Klagen und Abwehren?
Warum??

Es liegt an DIR, wie du darauf reagierst und mit welcher, häufig falschen Erwartung du an dieses Thema herangehst. Ich sage deswegen „falsch“, weil es sich meist um das übernommene Wissen der Frauen handelt, die sich ab diesem sicher eingreifenden Abschnitt, als nicht mehr attraktiv empfinden und nichts Gutes daran lassen und du derartigen Gesprächen Glauben schenkst.

Wenn ihr Euch diese derart negativ darüber berichtenden Frauen einmal näher anschaut und vielleicht trete ich jetzt auch der Einen oder Anderen auf den „Schlips“, dann sind das genau die Frauen, die eigentlich noch nie wirklich zufrieden und glücklich mit sich und ihrem Leben waren. Nur jetzt haben sie endlich einen „Schuldigen“ und können sich bei fehlender Selbstreflektion entspannt zurücklehnen.

Jede Frau bestimmt ganz alleine, wie sie sich mit dem Klimakterium arrangiert. 11

Ich persönlich empfinde diesen Lebensabschnitt als äußerst positiv und begrüße alles, was sich mir an Neuerungen präsentiert. Es ist auch in diesem Bereich unsere Eigenverantwortung gefragt. Du hast die Wahl, wie sehr du dich dagegen sträubst, oder dich hingebungsvoll darauf einlässt. Ich nehme an, was kommt und lasse los, was gehen möchte. Ganz ohne Wehmut und ganz ohne das Bestreben, mich unbedingt und zwanghaft „jung“ halten zu wollen. Denn unser Geist, der für unser frisches und sprudelndes Wesen verantwortlich ist, bleibt davon unberührt. Alles andere sind nur Äußerlichkeiten.

Das Älterwerden trägt soviel Schönheit und Anmut in sich und verbirgt unsagbar viele beruhigende und tröstende Faktoren. Wie viele Frauen über dem 50. Lebensjahr strahlen etwas derart Schönes und Geheimnisvolles aus, was in jüngeren Jahren gar nicht vorhanden war und auch noch nicht ausgestrahlt werden konnte. Denn alles hat seine ZEIT!

Ich kann nur immer wieder sagen „Lass los“! Nehme es als Befreiung an, freue dich über die vielen positiven Gegebenheiten, die die Wechseljahre auch mit sich bringen. Nehme es zum Anlass diese Veränderungen als Neuanfang zu betrachten. Nicht nur körperlich, denn irgendwie nimmt es uns auch eine Last. Wir müssen uns nicht mehr monatlich herumplagen, uns keine Gedanken mehr um Verhütung machen etc. etc. Begrüße deinen neuen Körper, der soviel geleistet hat in den vergangenen Jahrzehnten und wertschätze seine bisherige Verlässlichkeit.

Er lässt dich endlich aufatmen, du kannst entspannen.Du bist näher bei dir selbst, als je zuvor. Nutze diese Zeit, um dich eventuell noch einmal ganz neu aufzustellen.

Sei nicht schon im Vorfeld darauf programmiert, dass dieser Lebensabschnitt dir Lebensqualität nehmen wird, sondern gehe neutral und offen darauf zu. Sei neugierig, was du an neuen Qualitäten in dir entdecken wirst.

Aus meiner persönlichen Sicht gewinnen wir alle nur dazu 🙂. Denn nicht das Alter bestimmt das Maß an Schönheit und Attraktivität. Du bist es, der das ausstrahlt, was dein Inneres ausmacht.

Nicht ewig jung und jugendlich auszusehen ist erstrebenswert, sondern authentisch zu dir selbst zu stehen. Sei du selbst, sei mutig, sei neugierig und freue dich auf das, was da kommt.
Alles andere, woran viele so krampfhaft festhalten, haben wir gelebt, wir haben es geliebt und gelebt und nun begeben wir uns dankbar in etwas Neues hinein.

Nehme freudvoll Abschied, zelebriere und feiere es und nehme dankbar an, was sich dir an jedem einzelnen und wunderbaren Tag offenbaren möchte!!

Von ganzem Herzen

Stefanie

 

(c) Text und Fotos: Stefanie Will

http://www.stefaniewill.com