Adventswunsch für alle Menschen ….

Ich wünsche uns ALLEN ein hohes Maß an geschmeidiger Flexibilität, gepaart mit unerschütterlichem Vertrauen, um kollektive „Turbulenzen“ annehmen und bisher „Gewohntes“ freizügig loszulassen zu können.

Ich wünsche mir, dass wir innehalten, Verständnis und Liebe aufbringen, wo Unruhe und Angst herrscht.

Ich wünsche mir, dass wir unendliche Kraft haben, um auch die Menschen zu „tragen“, die „schwach“ sind und unsere Hilfe benötigen.

Ich wünsche mir, dass jeder Einzelne nach rechts und links schaut, um nicht diejenigen zu übersehen, die uns am dringendsten brauchen.

Ich wünsche mir, dass wir aufhören, ALLES zu bewerten und zu kategorisieren.

Ich wünsche mir, dass immer mehr Menschen erwachen und sich ihrer SELBST bewusst werden.

Ich wünsche mir, dass niemand mehr Hunger leiden muss, während Lebensmittel tonnenweise entsorgt werden.

Ich wünsche mir eine Welt, in der das Teilen ganz selbstverständlich ist.

Ich wünsche mir, dass sich jeder bewusst Zeit für die Menschen nimmt, die er liebt.

Ich wünsche mir, dass sich niemand einsam und alleine fühlt.

Ich wünsche mir, dass wir begreifen, welchen unwiderruflichen Schaden wir unserer Natur zufügen.

Ich wünsche mir, dass jedem bewusst wird, wie sehr die eigene Ausrichtung und das ganz persönliche Verhalten, die Welt bestimmt.

Ich wünsche mir, dass wir unsere Augen dafür öffnen, welch großes Leid wir mit unserem Kauf- und Essverhalten verursachen.

Ich wünsche mir, dass wir uns untereinander wieder wirklich zuhören.

Ich wünsche mir, dass es den Menschen gelingen wird, jegliche Andersartigkeit respektvoll annehmen zu lernen.

Ich wünsche mir, dass alle Kinder eine unbeschwerte, beschützte und fröhliche Kindheit haben und nicht zu Marionetten herangezogen werden.

Ich wünsche mir, dass alten Menschen mit Würde begegnet wird und wir erkennen, wieviel sie uns noch zu geben haben.

Ich wünsche mir, dass weniger Stress und Hektik unseren Alltag bestimmt und dafür Ruhe und Gelassenheit Einzug hält.

Ich wünsche mir, dass wir eine Lösung für die Verschmutzung unserer Weltmeere finden.

Ich wünsche mir, dass die Menschen begreifen, dass nicht der Computer und das Handy, das wahre Leben bedeuten.

Ich wünsche mir, dass jede Seele sich frei entfalten darf und sich ihrer Einzigartigkeit bewusst wird.

Ich wünsche mir, dass ein dauerhaftes und friedliches Miteinander selbstverständlich ist.

Ich wünsche mir, dass jeder Einzelne sich seiner Verantwortung für ALLES, was um uns herum geschieht, bewusst wird.

Ich wünsche mir eine Welt, in der jeder so sein darf, wie er ist!

Ich wünsche mir, dass nicht einige Wenige glauben bestimmen zu können, was für die Masse richtig ist.

Ich wünsche mir für alle Menschen mehr Freizeit, damit ihre Kreativität, Phantasie und Lebensfreude nicht stirbt.

Ich wünsche mir, dass die Liebe in jedem Herzen erblüht.

Ich wünsche mir, dass wir Menschen zur Gemeinschaft zurückfinden und damit aufhören, dass jeder nur an sich selbst denkt.

Ich wünsche mir, dass wir ALLE in einer Welt ohne Mangel, Leid und Ungerechtigkeiten leben können.

Erst unser diesbezügliches Vertrauen, unser Glauben und unsere Hingabe bieten dem sich unaufhörlich wandelnden Lebensfluss die Möglichkeit, sich vollständig zu entfalten. Somit bedarf es der beständigen Achtsamkeit unserer gedanklichen Ausrichtung.

Ich wünsche mir, dass so viele wie nur möglich ihren Alltag entschleunigen und voller Freude und kindlicher Neugier die wunderbaren Weihnachtsgerüche, die Gemütlichkeit und Wärme miteinander teilen.

Lasst Euch berühren und berührt Eure Mitmenschen…!!!

Versucht der Unruhe im Außen, den meist stressbeladenen vorweihnachtlichen Erledigungen, der leider häufig überlasteten Gesellschaft und Euren eigenen strengen Anforderungen zu entsagen.

Genießt jeden Moment voller Dankbarkeit!

Hetzt nicht durch diesen wundervollen letzten Monat des Jahres. Lasst es ruhig ausklingen und versucht zu erkennen, was im Leben wirklich von Wert ist!!

Ich wünsche Euch von ganzem Herzen eine friedvolle, gemütliche, herzerwärmende und liebevolle Vorweihnachtszeit.

-Stefanie Will-

Advertisements

Bewusst die WeihnachtsZEIT entschleunigen…

Eigentlich eine Zeit der Ruhe, Besinnlichkeit, Stille, Gemütlichkeit und Liebe.

Doch was geschieht tatsächlich um uns herum?

In den Wochen vor Weihnachten hetzen sehr viele noch mehr durch ihr so „kostbares“ Leben, als ohnehin schon das gesamte Jahr über. Es scheint so, als bestünde das Leben nur noch aus Konsum und Zeitproblemen. Tag für Tag rennt die Mehrheit der Menschen irgendwelchen Vorgaben hinterher, die auf diese Weise niemals erfüllt werden können.

Eine Tragik, die nicht nur während der Weihnachtszeit vorherrschend ist.

Viele Menschen befinden sich im Dauerstress und merken gar nicht mehr, welch wundervolle Glücksmomente unbeachtet an ihnen vorüber ziehen. Viele Menschen spüren sich leider selbst nicht mehr.

Ein Blick, ein Lächeln, ein magischer Sonnenuntergang, spielende Kinder, eine unerwartete Begegnung, wundervolle Schneekristalle, eine zugefrorene Eisfläche oder unzählige Dinge mehr, entgehen ihnen.

Viele glauben, der Konsum, die Geschenke müssten immer noch größer, ausgefallener und kostspieliger ausfallen. Sie meinen, alles müsste stets eine Steigerung erfahren. Doch wozu das alles?

Was zählt denn wirklich in unserem Leben? Alle unsere Anhäufungen werden uns niemals erfüllen und glücklich machen!!

Ist es nicht vielmehr ein gemeinsam verbrachter Tag innerhalb der Familie oder mit Freunden in gegenseitiger Aufmerksamkeit, gemeinsame Mahlzeiten im Familienkreis, ein Spiele- und Bastelnachmittag mit den Kindern, gemeinsames Kochen, ein Winterspaziergang, gemeinsame Unternehmungen und vor allem das einander achtsame Zuhören.

Sich gegenseitig wirklich wahrnehmen und Zeit miteinander zu verbringen.

Wieviele Kinder sind sich selbst überlassen und das selbst in Familien, in denen es nicht darum geht, unbedingt Geld verdienen zu müssen.

Anscheinend sind sich nur wenige Menschen, ihrer kostbaren Lebenszeit tatsächlich bewusst.

Dann, wenn endlich Weihnachten gekommen ist, sitzen sie erschöpft und genervt beisammen, häufig kommt es zu unguter Stimmung und am Ende sind alle froh, wenn es vorüber ist und jeder wieder in seine „schräge“ Welt zurückkehren kann, in der vorherrschend eine eher kühle Atmosphäre und eine gewisse Oberflächlichkeit zum Alltag geworden ist.

Warum lassen (fast) alle Menschen sich dermaßen unter Druck setzen?

Wenn DU dich in dieser Beschreibung wiederfinden solltest, dann halte inne, stelle dir einmal ernsthaft die Frage, ob es das ist, was du dir aus tiefstem Herzen für dich und deine Lieben wünschst??

DU entscheidest! DU triffst die Wahl darüber, wie du dein Leben lebst! DU hast jeden Tag die Wahl und darfst immer wieder aufs Neue entscheiden, was du dir und deinem Umfeld zumuten möchtest.

Habe den Mut, dein Leben anders zu gestalten und fange nun in der Weihnachtszeit damit an!

Erfreue dich an wundervollen Gerüchen, leckeren Plätzchen und Lebkuchen, genieße ganz bewusst das Beisammensein, erfreue dich an der Natur und komme zur Ruhe und erlebe die Weihnachtszeit einmal vollkommen NEU.

Tatsächlich herzerwärmend und erfüllend

Sei allzeit dankbar, die ZEIT mit den Menschen verbringen zu können, die aktuell deinen Weg begleiten.
Jederzeit kann das Leben unverhofft eine Wende erfahren und es wäre unglaublich traurig und schade, wenn die Dinge, die du glaubst später erleben , sagen oder erledigen zu wollen, nicht mehr getan werden können.

JETZT ist das Leben und es kann in jedem Moment bei jedem von UNS zu Ende sein. Bei diesem Gedanken geht es nicht darum Angst zu bekommen, sondern vielmehr darum, sich bewusst zu werden, dass wir immer nur im gegenwärtigen Moment das Beste von uns selbst SEIN und LEBEN können

Entschleunige dein Dasein, schaue genau hin, lasse dich berühren und bewege dich achtsam innerhalb deiner Lebenszeit!

Wir können nichts erzwingen und auch nichts festhalten, aber wir können in Liebe und Dankbarkeit behutsam und achtsam mit anderen Menschen umgehen.
Genauso, wie wir in liebender Selbstfürsorge unsere ganz eigenen Vorstellungen und Wünsche leben und verwirklichen sollten.

ZEIT, LIEBE, MITGEFÜHL, RUHE, VERSTÄNDNIS, AUFMERKSAMKEIT…….ob für sich oder andere, das sind für mich kostbare und herzerwärmende Geschenke, die tatsächlich erfüllen sowie tiefe Freude und Glück bescheren………………….

Von Herzen
Stefanie

 

(c) Text und Foto 2016 Stefanie Will

Was für eine (neue) Zeit…

Das Wetter geht befremdliche Wege.
Hochwasser, Erdrutsche, Blitze, Hagel und Starkregen.
Tornados in Gegenden, die diese bisher nur aus entfernten Ländern kannten.
Der Himmel mit Wolken bedeckt, die beeindruckend schön und gleichzeitig furchterregend sind.
Die Sonne schafft es nur gelegentlich, sich zu zeigen und die Herzen der Menschen zu erwärmen.

Meist dämmernde Dunkelheit, die uns umgibt.
Kein strahlend helles Licht, wie es für den Sommer üblich ist.
Obst und Blätter vom Sturm am Boden und nicht am Baum.
Der Wasserpegel von Flüssen und Seen überschwemmt die Ufer.
Üppiges Grün verwandelt sich langsam in schlammiges Braun.

Schwankungen der Temperaturen, die uns erlahmen lassen.
Müdigkeit, die selbst mit ausreichend Schlaf nicht zu bändigen ist.
Schwere wie Blei erfasst den Körper.
Stimmungen so schwankend, wie die Wetterlage.
Beklemmende Unzufriedenheit erhitzt die Gemüter.
Finsternis versucht die Menschen zu durchdringen.
Meldungen, die auf allen Ebenen erschütternd sind.
Rohheit will die Seelen untergraben.
Härte entfacht ein Unverständnis für mancherlei Vorgehen.

Sehnsucht nach Licht und leuchtender Helligkeit.
Hoffnung auf einen Ausgleich der Extreme.
Wunsch nach harmonisch, beständiger Vitalität.
Verlangen nach der bisher verborgenen Sommerfrische.
Bedürfnis des Körpers nach Wärme und wohltuender Brise.
Streben nach Frieden, Harmonie und Gerechtigkeit.
Drang nach liebender Einigkeit.

Meine Gedanken am heutigen Morgen…., doch wieder einmal sind WIR es, die mit den alles umwälzenden Schwingungen und Gemütsbewegungen zunächst in unserem Inneren
einen Wandel vorantreiben können.

Auch wenn VIELE sich dessen bewusst sind, so empfinde ich persönlich es als aktuell schwierig, dem ALLEN standzuhalten und beständig mit Liebe entgegenzuwirken und die Hingabe an das, was IST, aufrechtzuerhalten .

Von ganzem Herzen alles Liebe
Stefanie

Copyright Text und Bild 2016, Stefanie Will

http://www.stefaniewill.com

Wenn die „Fassaden“ fallen und wir uns so annehmen und zeigen, wie wir sind! Ein Beitrag über Mut, Veränderungen, Entscheidungen und Schönheit. Ein Beitrag nicht nur für Frauen :-).

 

20151231_181642_HDR (3)In den vergangenen zwei Wochen wurde ich sehr oft nach meinem für einige Menschen radikal wirkenden Kurzhaarschnitt darauf angesprochen, dass es doch sehr mutig sei, sich zu einer derartigen Veränderung zu entschließen und der Umwelt „neu“ zu präsentieren.

Es war für mich erstaunlich, wie oft das Wort „Mut“ und „mutig“ dabei gefallen ist. Doch was ist Mut überhaupt? Ist es wirklich Mut, auf den wir für einen gravierenden äußerlichen Wandel angewiesen sind?

Ich muss sagen, mich kostete es keinerlei Mut, um diesen Entschluss zu fassen. Ganz im Gegenteil, es war eine Entscheidung FÜR mich und aus reinem Gewahrsein heraus. Noch nie zuvor habe ich mich so befreit und echt gefühlt, wie JETZT. Was nicht zwangsläufig heißen muss, mich nun auf diese kurzen Haare festzulegen. Doch was bleiben wird, ist mein natürliches grau!

Aktuell ist es wunderbar, wie NEU sich vieles für mich nun anfühlt. Mit wie vielen schönen Gefühlseindrücken ich dafür belohnt werde. Der Wind, der nun mein Gesicht berühren darf, die Regentropfen, die meine Wangen hinunterlaufen und nicht mehr von meinem langen Haar zurück gehalten werden. Kein Sturm mehr, der meiner Frisur gefährlich werden könnte, keine winterliche Mütze, die meine Haare ruiniert. Wie viele neue Empfindungen Einzug in meinen Alltag halten :-).

Es ist interessant, wie meine Mitmenschen darauf reagieren. Ich erfahre dadurch sehr viel über die Personen, die sich äußern! Das, was sie diesbezüglich zu sagen haben, kennzeichnet ganz deutlich ihre eigenen Ängste, ihre eigenen Verhaltensmuster, ihre Blockaden, ihre Einstellung sich selbst gegenüber und macht deutlich, wie sehr die meisten doch in ihrem Leben gefangen sind. Sichtbare Veränderungen scheinen viele derart zu ängstigen, dass sie lieber von vorneherein darauf verzichten. Sie bleiben lieber beim Altgewohnten und berauben sich dadurch so vieler wundervoller Möglichkeiten und neuartigem Erleben in ihrem Dasein. Viele berauben sich dadurch ihrer gesamten Lebendigkeit.

Sie bezeichnen meine Handlung als mutig, da sie für sich größtenteils ihr Augenmerk auf das legen, was andere Menschen zu sagen haben und scheinbar von dem „Gesagten“ abhängig wären.

Nur ist nichts für ewig, ein Zeitmoment reiht sich an den anderen und welche Nichtigkeit und gleichzeitig Großartigkeit stellt eine Veränderung im eigenen Leben im Vergleich zum großen Ganzen dar.

Wir brauchen keinen Mut um uns zu verändern, um voranzuschreiten, um uns zu entwickeln…..was wir wirklich brauchen ist, zu uns selbst zu stehen und unserer Seele zu lauschen sowie unserem Herzen zu folgen!

Mut liegt genauso wie Schönheit, immer im Auge des Betrachters. Der Betrachter bewertet aus seinen eigenen Beschränkungen, Begrenzungen und Erfahrungswerten, was für ihn Mut bedürfen würde und projiziert dies auf einen anderen Menschen.

Als ich mich dazu entschlossen hatte, spielte es für mich keine Rolle, wie meine Umwelt darauf reagieren würde, weil mein Wert oder das, was mich ausmacht, nicht von meinen langen Haaren abhängt. Ganz klar, es war ein Prozess um dorthin zu gelangen 🙂 und mein Wohlbefinden vollständig aus meinem Inneren heraus zu beziehen.

Es ist ein absolut wundervolles Gefühl, sich „nackt“ zeigen zu können und keinerlei Ablenkungen mehr in Form von wallendem und schönem Haar zur Verfügung zu stellen. Keine Projektionsfläche mehr für irgendwelche Phantasien zu bieten. Keinem gängigem Klischee mehr entsprechen zu wollen.

Eine sehr interessante Erfahrung, die ich da gerade mache und ich kann nur jeder Frau ans Herz legen, ganz selbstbewusst zu sich selbst zu stehen, zu den Veränderungen, die die fortschreitende Zeit mit sich bringt, anstatt irgendeinem Schönheitsideal vergangener Zeiten entsprechen zu wollen oder sogar hinterher zu jagen.

Bleibt entspannt, denn ist es nicht viel schöner in Würde und mit Selbstbewusstsein zum eigenen Körper in all seinen Facetten zu stehen!

  • Das eigene Wohlergehen nicht davon abhängig zu machen, wie unsere Umwelt darauf reagiert!
  • Uns unseres Wertes außerhalb der Bewertung von anderen Menschen bewusst zu sein!
  • Unser ICH nicht von Äußerlichkeiten bestimmen zu lassen!

Wir sind alle bereits einzigartig und wunderschön und wer das nicht erkennt und EUCH einreden möchte, dass es aber „So oder So“ besser oder vorteilhafter für euch wäre, den lasst reden. Die Beweggründe der Menschen, die etwas zu kritisieren haben, können vielfältig sein und meistens ist es so, dass die genannten Gründe dafür in deren eigenen „Bewegungslosigkeit“ zu suchen sind.

Männer mit ergrautem oder bereits ganz grauem Haar finden fast alle interessant und sie üben auf manche Frauen einen regelrechten Reiz aus.

Bei uns Frauen scheint sich dieses Thema auf den ersten Blick anders darzustellen. Doch vielleicht sind es ja die Frauen selbst, die sehr häufig ein Problem mit dem Älterwerden haben und genau das mit grau werdendem Haar verbinden und die Männerwelt aufgrund dessen davor verschonen wollen!? Doch warum glauben Frauen oftmals, dass graues Haar ihrer Attraktivität schaden würde? Warum begeben sich so viele in die Abhängigkeit ihrer eigenen Glaubenssätze? Erfindet Euch neu! Erlaubt Euch eine Wandlung!

Ich persönlich habe überhaupt nicht mehr den Anspruch irgendeinem Menschen oder Mann gefallen zu wollen. Die wahrhaft wichtigen Veränderungen im Laufe eines Menschenlebens spielen sich tief im Inneren eines jeden Einzelnen ab und je bewusster Ihr Euch dessen werdet, desto unvoreingenommener könnt Ihr auch anderen Menschen begegnen. Ihr werdet gelassener und ehrlicher im Umgang mit Anderen und Euch selbst!

Alles hat seine Zeit und ich möchte nur jeder Frau noch einmal ans Herz legen, sich ihres Wertes, ihrer Schönheit, ihrer Einzigartigkeit vollkommen bewusst zu werden.

Das einzig Entscheidende ist, dass IHR EUCH in Eurer Haut wohl fühlt!

Für mich hat dieser Wandel etwas derartig Entspannendes und gleichzeitig Erfrischendes, mich komplett authentisch und natürlich zu zeigen. Probiert es aus und entsagt dem Wahn, der auf diesem Gebiet weltweit stattfindet.

Schönheit, wahre Schönheit kommt tatsächlich von INNEN und diese könnt ihr mit einer gesunden Ernährung, einem bewussten Umgang mit dem, was ihr Euch zuführt und welcher Energie ihr dadurch bedingt Einlass in Euren Körper gewährt, ausreichend Flüssigkeit, in Form von reinem Wasser, sportlicher Betätigung, positiver geistiger Ausrichtung, ausreichend Schlaf, Koffein-, Rauch- und Alkoholfreiem Dasein sowie einem liebe- und freudvollem Herzen sehr positiv beeinflussen.

Zeigt EUCH so wie ihr seid, voller Freude, Leidenschaft, Liebe und Hingabe an Euer Leben!!!

Haltet nichts zurück und lebt Eure Lebendigkeit!!

Von ganzem Herzen ♥

Stefanie

Endlosigkeit im Jetzt…

Glade Creek Grist Mill - Summer

Wenn wir erkennen, dass ZEIT nur vom denkenden Geist erschaffen wurde

und wir uns somit durch eine riesengroße Illusion bewegen,

die in Wahrheit nicht existiert

und nur dazu dient, uns von unserem Selbst fernzuhalten,

dann erst begegnen wir unserer Endlosigkeit im Jetzt.

© Stefanie Will

Bildnachweis: slackley, „Glade Creek Grist Mill – Summer“, CC-Lizenz (BY 2.0),

http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de, Bilddatenbank http://www.piqs.de

Wunder gibt es immer wieder…

20150307_132312facebook1

Wenn wir bereit sind, uns dem Leben ohne Angst und Zweifel hinzugeben,

dem unbändigen Vertrauen in unserem Inneren folgen,

den Strom unserer ureigenen Schöpferkraft neu entdecken,

stets wissend, dass sich alles zu unserem Besten fügt,

wir in der Liebe verweilen und aus unserem Herzen heraus auf alles blicken,

dann brauchen wir keine Wunder mehr zu erwarten,

denn wir stecken bereits mitten drin,

im Wunder unseres Lebens.

 

Von ganzem Herzen ♥

 

Stefanie

© Copyright Text und Bild 2015, Stefanie Will

Jetzt ist Deine Zeit…

Dualität

Wir haben schon sehr früh gelernt, dass alles nach einer gewissen Abfolge oder zeitlichen Vorgabe zu erfolgen hat. Wir unterteilen die Stunden, den Tag, den Monat, das Jahr und wir trennen uns dabei unaufhörlich von uns selbst.

Wir schieben etwas auf. Wir warten auf eine bestimmte und bessere Zeit. Wir glauben, es wäre jetzt zu früh, nicht passend oder nicht angebracht. Was, wenn es bereits zu spät ist?

  • JETZT ist Deine Zeit, in diesem Augenblick!
  • JETZT denkst Du vielleicht an einen geliebten oder Dir wichtigen Menschen, aber dieser Mensch weiß leider nichts davon.
  • JETZT regt sich in Dir ein Impuls und Du nimmst ihn eventuell nicht ernst.
  • JETZT könntest Du einem anderen Menschen helfen oder zur Seite stehen.

Verschiebe nichts auf einen späteren Zeitpunkt! Handele jetzt! Du weißt nicht, ob ein besserer Zeitpunkt oder gar überhaupt noch ein anderer Zeitpunkt für Dich und diese Angelegenheit kommt. Du weißt nicht, wie lange Deine Zeit oder die Zeit einer anderen Person noch währt.

Viele Menschen leben so, als hätten sie unbegrenzt Zeit und plötzlich, wenn etwas Unerwartetes geschieht, erleben sie zum ersten Mal, wie vergänglich doch alles ist. Einschließlich ihrem eigenen Leben und das ihrer Lieben. Aber die Wenigsten handeln danach und verdrängen diese Vorstellung zeitlebens.

Wertschätze Deine so vielfältigen Möglichkeiten etwas zu verändern!

Siehe Deine Gedanken als Impulse oder Wegweiser, dass etwas getan werden möchte. JETZT, genau dann, wenn Du daran denkst! Nimm Dich wahr mit Deinen Gefühlen!

Es ist jetzt die Zeit für die Dinge, die Dich bewegen. Schiebe sie nicht zur Seite! Warte nicht!

Sei der Mensch, der sich tief in Dir zeigen möchte. Gehe Deinem Gefühl nach, Du hast nichts zu verlieren. Denke nicht daran, was sein könnte oder andere von Dir denken, wenn Du es tust. Was, wenn Du es nicht tust?

Die Gedanken der anderen sind ihre Gedanken und sie haben ihre eigenen Aufgaben. Bleibe immer bei Dir und handele so, wie es sich in Dir regt. Überlege nicht hin und her, wie Dein Gegenüber reagieren könnte. Gib Dich nicht Deinen zweifelnden Gedanken hin, sondern nehme den Ursprungsgedanken mit in Dein Leben und lasse Dich von ihm führen.

Vertraue Deinem inneren Wegweiser! Tue es für Dich und Deinen Seelenfrieden.

Was Dich davon abhält zu handeln, zu sprechen oder zu reagieren, könnte Deinem Ego und Deinem Stolz zu zuordnen sein. Doch was bedeutet schon Stolz? Was kann Dir Dein Stolz geben? Das Ego und Dein Stolz halten Dich leider oftmals von einem herzzentrierten und wohlwollenden Handeln ab.

Sei Dir selbst ein treuer Weggefährte und teile Dich mit, wenn es mitgeteilt werden möchte. Zeige Dich der Welt, wie Du und nur Du bist. Mache, wonach Dein Herz sich sehnt. Erhelle Dein Umfeld mit Deinem gesamten lichtvollen Sein. Halte Dich nicht zurück und sei ehrlich und aufrichtig mit Dir und Deinen Mitmenschen. Fühle mit ihnen und fühle mit Dir!

Wie soll jemand wissen, was Dich bewegt, wenn Du Dich jetzt nicht zeigst und Dein Leben oder Deine Angelegenheiten stets auf später verschiebst? Jeder Zeitpunkt, den Du nicht nutzt, ist für immer vertan.

Erwecke die unsichtbare Welt Deiner Gedanken zum Leben.

Transportiere Deine Gedanken ins Jetzt. Stelle eine Beziehung zwischen Deiner unsichtbaren Gedankenwelt auf der körperlichen Ebene her. Bringe somit Körper und Geist in eine ausgewogene Verbindung.

JETZT!

Von Herzen ♥

Stefanie

 

© Copyright Text, 2014 Stefanie Will

Bildnachweis: old girl, „Dualität“, CC-Lizenz (BY 2.0),

http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de, Bilddatenbank www.piqs.de

 

 

1964 – 2014, 50 Jahre…

Bunte Buntstifte

Es dauert nicht mehr lange und dieses Jahr 2014 geht zu Ende. Auch die Letzten der 1964 Geborenen erreichen nun ihren 50. Geburtstag.

So auch ich, am Ende dieser Woche. 50 Jahre, ein halbes Jahrhundert und wenn ich zurück blicke, verging die Zeit wie im Flug.

Und dennoch ist diese Zeit bis zum Rand gefüllt mit intensiven Erfahrungen, Erlebnissen, Höhen, Tiefen, Krisen, Schicksalsschlägen, Erkenntnissen, Krankheit, Trauer, Liebe, Schmerz, Ängsten, Verlusten, Gefühlen, Glückseligkeiten, Freude, Mut, Hoffnung, Reichtum, Armut, Trauer, Kraftlosigkeit, Verzweiflung, Hingabe, Hoffnungslosigkeit, Einsamkeit, Tränen … aber auch ganz viel Lachen.

Eine so bunte Vielfalt von Allem nur Denkbaren hat sich in meinem bisherigen Leben gezeigt. Es scheint so, als hätte ich alles „Mögliche“ in diese 50 Jahre gepackt.

Manchmal habe ich gedacht, dass ist einfach zu viel für EIN Leben und nicht mehr verkraftbar.

Oft dachte ich am Ende zu sein, wirklich am äußersten Ende meiner Kräfte und Fähigkeiten und keinen einzigen Schritt mehr weiter zu können. Denn immer wenn ich etwas überstanden hatte, stand das „Nächste“ schon vor der Tür und zeigte sich mir in aller Schonungslosigkeit.

Gleichzeitig war ich aber immer neugierig und hungrig auf das Leben. Hatte keine Angst und war voller Neugier und Offenheit den unterschiedlichsten Erfahrungen gegenüber. Ich wollte etwas bewegen und was mir in den Kopf kam, sollte praktisch erfahren und nicht nur theoretisch angedacht werden. Ideen wurden in kürzester Zeit in die Tat umgesetzt und wenn ich scheiterte, hatte ich schon wieder eine neue Vision. Ich wurde nie müde, mich ausprobieren und entdecken zu wollen. Vieles war überflüssig und hat mir unnötigen Kummer bereitet. Aber ebenso Vieles war wundervoll und ganz gleich, ob überflüssig oder wundervoll, ich würde nichts, rein gar nichts von meinen Entscheidungen missen wollen.

Wie oft habe ich in den letzten Monaten von Freunden gehört, wie schrecklich sie die Tatsache finden, nun 50 Jahre alt zu werden oder vor kurzem geworden zu sein. Wie oft, gerade von Frauen, hörte ich wehmütig, wie alt sie nun schon seien. Wie anders nun alles sei. Wie wenig ihnen nun noch bevor stünde und wie sehr sie die Unbeschwertheit des Jungseins vermissen.

Ich kann darüber nur schmunzeln, denn ich sehe das vollkommen anders. Ich freue mich über die Tatsache, bisher ein buntes und ereignisreiches Leben geführt zu haben. Es ist wunderbar, bis hierher überhaupt gekommen zu sein. Was die Aussagen der anderen angeht, so schweige ich. Denn jeder lebt sein Leben und sieht es aus seiner Perspektive und handelt nach seinen Möglichkeiten.

Vieles ist und bleibt unverständlich, einige Menschen leben nur in ihrer Phantasie, in ihren Gedanken und malen sich ihr Leben aus, ohne dass diese Gedanken jemals Wirklichkeit werden. Sie schauen stets nur auf die Anderen und eines Tage blicken sie eventuell wehmütig auf ihre Jahre zurück und haben vielleicht ihr eigenes Leben verpasst. Haben eventuell noch nicht einmal erfahren dürfen, wer sie selbst wirklich sind und was wahrhaftig ihren Träumen entsprechen würde.

Wie auch immer es sei, ich freue mich riesig, gerade nach meinem Schlaganfall und der Tatsache, auch in diesem Zusammenhang extrem schmerzhafte Erfahrungen gemacht zu haben, den 50. Geburtstag bald erreichen zu dürfen.

Ich schaue demütig auf diese verlustreiche Zeit der beiden letzten Jahre zurück und bin insgesamt überaus dankbar für alles, was mir dadurch zuteil wurde.

Ich durfte erleben, dass erheblicher finanzieller Verlust mich auf einer anderen Ebene tief in mir zu einem reichen Menschen gemacht hat.

  • Das Trennung und Trauer einem niemals die Liebe nehmen können.
  • Das Dunkelheit sehr hell und erleuchtend sein kann.
  • Das Einsamkeit und Stille berauschend wirken können.
  • Das wir immer nur uns selbst begegnen, was auch geschieht und wir es sind, die schöpferisch tätig sind.
  • Das der größte empfundene Schmerz heilsam und befreiend ist.

Auch wenn mich aktuell viele Sorgen, sowohl finanzieller als auch gesundheitlicher Art sehr belasten, manches unüberwindbar und vernichtend erscheint, fühle ich in mir dennoch beständige und friedliche Ruhe.

Die Erkenntnis, dass man den Menschen alles von außen Errungene und Materielle nehmen kann, aber das, was wir tief in uns geschaffen und gemeistert haben, was tief in uns für Liebe, Frieden und wahren Reichtum sorgt, kann niemandem jemals mehr genommen werden.

Ich danke meinem Leben, jedem einzelnen dieser Tage und feiere am Wochenende in mir in aller Stille voller Freude meine Erfahrungen, Erkenntnisse und die Tatsache bei all dem, das Lachen nie verlernt zu haben. Ich liebe es, zu lachen und ich liebe das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen.

  • Ich bin dankbar über die unsagbare Kraft, welche sich in mir entwickelte und es mir möglich machte, mich nach allen Tiefschlägen stets wieder aufzurichten.
  • Ich bin meiner Tochter unendlich dankbar, denn sie ist das Beste, Schönste und Größte, was mir jemals in meinem Leben zuteil wurde. Ohne sie, gäbe es mich wahrscheinlich nicht mehr, denn die Zeit nach meinem Schlaganfall hätte ich ohne sie nicht überstanden ♥.
  • Ich danke meiner lieben Freundin aus meiner Heimatstadt Köln. Ohne ihre Unterstützung wären wir schon untergegangen und das weiß ich sehr zu schätzen ♥.
  • Ich danke hier allen fleißigen Lesern und den unzähligen Kommentaren und privaten Mails. Es freut mich, dass ich mit meinen Texten etwas in die Welt hinaus geben kann und es bedeutet mir sehr viel, mit dieser Gabe vielleicht auch Eure dunkleren oder trüben Zeiten ein wenig heller zu gestalten.

Für mich ist es insgesamt eine Riesenfreude bald 50 Jahre alt zu werden, denn vor zwei Jahren hätte ich nicht gedacht, diesen Tag überhaupt zu erleben oder zu erreichen und seither ist für mich jeder einzelne Tag ein zusätzliches großes Geschenk.

Für jeden Menschen kann jeder Tag des Lebens ein solches Geschenk bedeuten, wenn wir uns der Besonderheit und des Wunders bewusst sind, was Leben, Lebendigsein, Gesundheit, Liebe und Freude tatsächlich bedeutet.

Von ganzem Herzen alles Liebe

Eure Stefanie

 

© Copyright Text, 2014  Stefanie Will

Bildnachweis: hotdoc68, „Bunte Buntstifte“, CC-Lizenz (BY 2.0), http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de, Bilddatenbank www.piqs.de

 

 

Das Leben ist es wert, gelebt zu werden…

Das Leben leben…, was bedeutet das für Dich? Was verstehst Du unter DEINEM Leben?

Sunset with small green flash and a gull bird flying forming a s

Wenn wir uns einmal umschauen, scheint „das Leben“ von sehr vielen Menschen nicht allzu sehr gewürdigt zu werden. Ganz egal, ob man sich den Unfrieden in verschiedenen Ländern auf der Erde betrachtet oder ob es sich um das Verhalten untereinander, in Partnerschaften, in Familien, im allgemeinen Miteinander oder sogar sich selbst gegenüber angeht. Viele handeln so, als könnten sie alles, was zu ihrem festgefahrenen Alltag gehört, beliebig oft wiederholen, so, als hätten Sie in „diesem Leben“ unbegrenzt Zeit und so, als würde es unser physisches Ende nicht geben. Viele kämpfen um Macht, Geld, Ansehen, Recht und das im Kleinen, wie im Großen!

  • Ist uns die Kostbarkeit unseres jetzigen Erdenlebens überhaupt bewusst?
  • Ist uns wirklich bis in den tiefsten Winkel unserer selbst klar, welch wundervolles Geschenk wir in den Händen halten?
  • Erkennen wir die Vielzahl der Möglichkeiten, unser Leben zu gestalten und zu erfüllen?
  • Achten und wertschätzen wir die Menschen, die uns tagtäglich begegnen oder uns begleiten?
  • Schenken wir den Menschen, die mit uns ihr Leben teilen, die wir von Herzen lieben auch die Aufmerksamkeit, die unserer Liebe gerecht wird oder vertagen wir zu häufig Handlungen auf vielleicht den Tag, der nie kommen wird?
  • Sind wir uns der persönlichen wie kollektiven Verantwortung hier auf Erden klar?

Erkennen wir die gesamte Bandbreite von möglichen Handlungen, die unser Bestes zum Vorschein bringen würde? Handlungen, die sowohl unser  Leben, als auch das Befinden vieler Menschen um uns herum freudiger und heller gestalten könnte. Wenn unser Denken und Handeln so ausgerichtet wäre, dass es zum Wohle ALLER dienen würde!

Denn in dieser Konstellation, wie jeder Einzelne von uns jetzt lebt, werden die Menschen nie mehr zusammen kommen. Sich dessen bewusst zu sein, bei jedem Zusammentreffen, jedem Gespräch, jedem sich austauschendem Augenblick, bringt ganz wie von selbst eine Haltung von Liebe, Respekt und Demut zutage. Nicht nur den anderen Menschen gegenüber, sondern ebenso unserer eigenen Wahrnehmung, unserer Wünsche, unserem gesamten Leben und der Haltung und Intensität, die wir für jeden einzelnen Moment dieses Lebens empfinden.

Das Verdrängen von unserem körperlichen Tod scheint fast normal zu sein! Es wird geradezu tabuisiert und dabei gehört er zum Leben dazu. Ohne das „Eine“ gäbe es das „Andere“ nicht. Diese Unausgewogenheit und Tabuisierung in vielen Menschen führt zu unachtsamen Handlungen, zu Kummer, Schmerz und Leid.

Gerade dieser Übergang, das Wissen um unser physisches Ende sollte es uns möglich machen, in Frieden mit uns selbst und anderen Menschen zusammen zu leben. Somit unsere Achtsamkeit und unser Mitgefühl für andere beständig zu stärken. 

Es ist nicht die Kleinlichkeit, den Blick nur stur gerade aus zu richten und den Focus ausschließlich auf Dinge oder Belange zu richten, die dem eigenen Ego dienen. Das Ego ist nicht unser Leben! Das Ego führt uns in die Irre. Es gibt vor etwas zu SEIN, was wir nicht sind! Es bringt uns in die Trennung von Allem was ist.

Niemand von UNS ist sein Ego!

Hältst Du es für Dein Leben, jeden einzelnen wundervollen Tag am Darauffolgenden identisch zu wiederholen? Ist es das, was Du wirklich möchtest? Oder ist es eine Flucht vor der eigenen Lebendigkeit? Es könnte auch der Bequemlichkeit zuzuordnen sein.

Oder ist es die Angst vor dem Unbekannten? Alles Bekannte gibt uns eine gewisse Form von Sicherheit und viele verweilen lieber in dieser Scheinsicherheit, als im Regen zu tanzen. Warum sind wir oftmals darum bemüht, Dinge von uns fern zu halten? Vor welcher tatsächlich existierenden Gefahr laufen wir davon? Wir halten Dinge von uns fern, die wir gar nicht kennen oder ausprobiert haben und maßen uns an, diese schon im Vorfeld gedanklich zu beurteilen. Viele leben ihr Leben mehr und ausdauernder in ihren Gedanken, in ihrem Verstand, als mit ihrem offenen und empfangenden Herzen.

Es scheint so, als befänden sich eine Vielzahl der Menschen in einem permanenten Ausnahmezustand. Sie versuchen sich ständig vor was auch immer zu schützen! Angst scheint ihr Leben zu regieren!

Wir alle haben Angst und diese Angst hat auch zum Teil ihre Berechtigung. Ein breites Thema, welches ich immer wieder selbst hautnah zu spüren bekomme. Der Umgang mit der Angst und das Hinschauen und Hineinfühlen ist maßgebend für unser Heil.

Vielleicht interessiert Dich dazu folgender Artikel von mir:

https://lichterwunder.com/2014/05/24/uberwinde-deine-angste/

Doch worin liegt nun die Gefahr? Kollektive Ängste werden permanent geschürt und verstärken die ohnehin schon vorhandenen konditionierten Ängste in jedem einzelnen von uns. Was hat dies zur Folge?

Kaum jemand traut sich noch, sich selbst in Besitz zu nehmen. Das Leben vieler gleicht dem Zustand einer Gefangenschaft. Gefangen im eigenen Käfig, im eigenen Sein.

Tag ein, Tag aus geschieht das Gleiche! Wo ist die Freude, das Lachen, die Neugier? Wo ist die pure Lebenslust und Nächstenliebe geblieben?  Unerschöpflich war einst unser Tatendrang, unsere Misserfolge konnten uns nicht bremsen, wir standen sofort wieder auf und rannten los, wir lächelten und strahlten jeden an. Wo ist diese Unerschütterlichkeit in uns abhanden gekommen? Wo hat man uns gebrochen und lahm gelegt? Wann und wo wurden wir dieser so erfrischenden Freiheit beraubt?

Schleichend reduziert sich unser Blickwinkel für die gesamte Bandbreite unseres Lebens und unserer Möglichkeiten. Was übrig bleibt, ist häufig ein auf Misstrauen ausgerichtetes Denken und Handeln und viele Menschen befinden sich im Unfrieden mit anderen oder sich selbst.

Nimm Dich wieder in Besitz und lebe, was gelebt werden möchte! Tanze im Regen, laufe barfuss durch die Straßen, singe so laut Du kannst, umarme Deine Mitmenschen, schenke Freude und ein Lächeln, fühle den Wind und greife nach den Sternen, sauge die Wärme der Sonnenstrahlen auf, rieche das Grün des Grases, lausche dem Sturm in der Nacht, bring Dein eigenes Licht zum Leuchten, öffne Dein Herz und liebe Dein Leben und zeige in jeder nur denkbaren Gelegenheit diese Liebe. Sprich es so oft es geht aus, damit die Menschen, die Dir wichtig sind, davon auch wissen.

Verändere, was Du schon immer verändern wolltest! Probiere aus, was Du schon immer gerne ausprobieren wolltest! Kläre, was Du in Dir oder mit anderen Menschen klären möchtest und was vielleicht längst überfällig ist!

DEIN Leben ist es wert, gelebt zu werden…. Gehe voran und lasse Dich nicht dazu hinreißen, den Ängsten und dadurch bedingten Einschränkungen, Macht über Dich zu erlangen. Wachse über Dich hinaus! Alles, was Du Dir vorstellen kannst… ist auch möglich! Wenn Du Dich auf Dein Leben einlässt und Dich im Fluss befindest, wirst Du sehr schnell spüren, dass Du frei bist und jede Stunde ist es wert, sie mit Dankbarkeit zu erfüllen.

Wenn Du erkennst, was Leben tatsächlich bedeutet und das DIESES nicht auf das begrenzt ist, was wir sehen und glauben zu sein, dann kannst Du bedingungslos  jeden einzelnen Tag immer wieder neu in Liebe und Abwesenheit von Angst gestalten. Du darfst Dich immer wieder neu erfinden. Wachse über Dich hinaus und hilf anderen somit, es Dir gleich zu tun. Stärke durch Dein Voranschreiten alles um Dich herum und erhelle den Tag durch dein authentisches So-Sein und liebe Dich, Dein Leben und die unglaubliche Schönheit auf unserem Planeten.

 

Von Herzen ♥

 

Stefanie

 

© Copyright Text, 2014 Stefanie Will

Bildnachweis: Mike Baird, „Sunset with small green flash and a gull bird flying forming a silhouette in front of the blazing setting sun with 1200mm (600mm + 2X Tele-extender) off the coast of Morro Bay, CA 30 Oct. 2009“, CC-Lizenz (BY 2.0), http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de, Bilddatenbank http://www.piqs.de

 

 

 

 

 

Innerer Entwicklungsweg…

EckerlochstiegWenn du die Geschehnisse geschehen lässt und nichts mehr erzwingen möchtest, bist du auf einem guten Weg, Einsicht in dein Inneres zu erlangen.

Wenn du die Menschen um dich herum sein lassen kannst, so wie sie sind, ohne einschreiten, korrigieren oder verbessern zu wollen, dann ebenso.

Wenn du jeden liebevoll annehmen kannst, wie er ist, ist das ein wunderbarer Fortschritt.

Wenn du aus tiefstem Herzen weißt, dass alles vollkommen ist, so wie es ist, hat das bereits etwas mit weiser Voraussicht zu tun.

Ein weiser Mensch übt sich in Zurückhaltung. Er ruht in sich. Er weiß, dass auch seine passive Beobachtung nicht wirkungslos bleibt. Aber er erkennt ganz deutlich die Wichtigkeit seiner inneren ruhigen Haltung. Aus dieser aktiven Gemütsruhe heraus, kann er Weisheit erlangen und nicht durch nach außen gerichtete Aktivitäten.

Sein Innenleben ist erfüllt und muss nicht (mehr) durch Ablenkungen im Außen genährt werden. Er wird auch nicht mehr so schnell durch Äußeres erschüttert. Er reagiert nicht mehr auf alles und jeden. Er weiß um die Wichtigkeit seiner eigenen Zentriertheit.

Es braucht seine Zeit. Alles braucht seine Zeit. Tatsächliche Entwicklung deinerseits kann erst dann entstehen, wenn durch gewisse, tiefgreifende Erfahrungen und Einsichten, strukturelle Veränderungen in deinem gesamten System verursacht wurden.

Gib dir die Zeit, auf  deinem inneren Entwicklungsweg weise voranzuschreiten. Eile und Hast haben hier keinen Raum mehr. Sie werden auf diesem Weg immer weiter in den Hintergrund treten und unwichtig werden. Dir wird bewusst, dass vorschnelle oder übereilige Handlungen und Reaktionen dich sehr häufig in der Vergangenheit fehlgeleitet haben und dir dadurch schmerzhafte Erfahrungen nicht erspart blieben.

Doch auch dieser bedurfte es, um heute an diesem Punkt zu stehen, um Schritt für Schritt bewusst, beständig und weise nach INNEN zu gehen.

 

Von Herzen ♥

 

Stefanie

 

Copyright © Text 2014, stefanie will

Bildnachweis: Fotograf Strüßmann, „Eckerlochstieg“, CC-Lizenz (BY 2.0),
http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de, Bilddatenbank http://www.piqs.de